Durch den Wald

von Nele Palmtag
Rezension von Janett Cernohuby | 25. Oktober 2017

Durch den Wald

Wer wagt, gewinnt, so lautet ein altes Sprichwort. Da ist auch manchmal etwas Wahres dran. Wenn man mal über seinen eigenen Schatten springt, alte Gewohnheiten ablegt und einfach etwas Neues probiert, eröffnen sich einem ungeahnte Chancen und auch Freundschaften. Davon erzählt Nele Palmtag in ihrem Bilderbuch "Durch den Wald".

Drei verwöhnte Haustiere

Pudel, Kater und Vogel Piep führen bei Frau Lieb ein gemütliches Leben. Die alte Dame kümmert sich gut um ihre Haustiere, gibt ihnen reichlich und nur das Beste zu Fressen. Frau Lieb macht ihrem Namen alle Ehre und verwöhnt ihre Tiere von vorne bis hinten. Sie gehen nur selten raus, denn die alte Dame findet, drinnen ist es am sichersten. Bis zu jenem verhängnisvollen Nachmittag, als sie stürzt und vom Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht wird. Wer kümmert sich jetzt um die drei Tiere? Die drei fassen einen Entschluss: Sie begeben sich nach draußen und besuchen Frau Lieb im Krankenhaus. Doch ihr Weg führt sie mitten durch den Wald, einen gefährlichen, bedrohlichen Ort, an dem so manches wilde Tier lebt. Pudel, Kater und Piep müssen nun zeigen, was in ihnen steckt.

Die Welt kann man nur entdecken, wenn man sich etwas traut

Das Buch ist eine lustige Geschichte mit einer klaren Botschaft. Es motiviert Kinder dazu, aus sich herauszukommen, ihr Schneckenhaus zu verlassen, das gemütliche Sofa einmal alleine zu lassen und hinaus in die Natur zu gehen. Oder in den Garten, oder auf den Spielplatz. Denn so gemütlich es zuhause auch sein mag, abenteuerlich ist es ganz gewiss nicht, sondern eher langweilig. Was erlebt man, sieht man von der Welt, wenn man immer nur drinnen hockt und nichts tut? Genau diese Erfahrung machen die drei Haustiere von Frau Lieb. Auf sehr unsanfte Weise werden sie hinausgestoßen, müssen selbstständig werden und sich vor allem auch etwas zutrauen. Doch siehe da, wo ein Wille ist, ist plötzlich auch ein Weg und die kleinen Worte "das kann ich nicht" rücken plötzlich in weite Ferne. Die drei verwöhnten Haustiere lernen, wie aufregend und spannend die Welt außerhalb der vier Wände sein kann. Dass es drinnen keineswegs sicherer ist, als draußen.
Diese Botschaft bringt Nele Palmtag auf sehr spielerische, unterhaltsame Weise zu ihren jungen Leser. Mit einer witzig-fröhlichen Geschichte, etwas Dramatik und natürlich auch kleinen Gefahren unterhält sie junge Leser ab fünf Jahren. Dabei verzichtet die Autorin aber auf den erhobenen Zeigefinger, sondern verpackt die Botschaft in der unterhaltsamen Handlung.
Neben der tollen Geschichte sind es aber auch die Illustrationen, die ansprechen. Durch die intensive Verwendung kräftiger Farbe und auch Stiftarten, bekommen die Bilder eine ganz besondere Stimmung. Gerade die Wanderung durch den Wald ist durch den Einsatz dunkler Töne sehr eindrucksvoll gelungen. Nur gelegentlich blitzt etwas grün durch die eng beieinander stehenden Bäume hindurch. Die dort lebenden Gestalten sind zunächst auch alles andere als sympathisch. Umso erleichterter ist man, wenn die Farbtöne endlich wieder heller werden und der dunkle Wald hinter einem liegt. Doch, war er wirklich so unheimlich?

"Durch den Wald" ist ein tolles Kinderbuch von Nele Palmtag, das Kindern Mut machen möchte und ihnen zeigt, wie viel spannender und aufregender das Leben draußen sein kann. Also, runter von der Couch und hinaus ins Abenteuer Leben. So wie Pudel, Kater und Vogel Piep es getan haben.

Details

  • Autor/-in:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2017
  • Umfang:
    32 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    5 Jahre
  • ISBN 13:
    9783942795562
  • Preis:
    20,00 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: