Zwei Freundinnen, ein Sommer

von Kate la Vann
Rezension von Janett Cernohuby | 27. Januar 2009

Zwei Freundinnen, ein Sommer

Eine der traurigsten Erfahrungen, die junge Menschen sammeln, ist jene, wie schnell eine langjährige Freundschaft zu Bruch gehen kann. Auch wenn man sich bereits aus der Grundschule kennt und jahrelang durch dick und dünn geht, kann eine einfache Situation wie ein gemeinsamer Urlaub oder eine gemeinsame Wohnung das Ende bedeuten. Diese Erfahrung müssen auch die beiden Mädchen Rachel und Samantha in dem Jugendbuch "Zwei Freundinnen, ein Sommer" machen.

Es ist toll der Sommer ihres Lebens werden. Samantha und Rachel sind seit vielen Jahren die besten Freundinnen; und das, obwohl die beiden Mädchen nicht unterschiedlicher sein könnten. Rachel hat ein vernünftiges, ruhiges Wesen und ist stets darauf bedacht, nichts Unüberlegtes und vor allem Unsicheres zu tun. Anders ist da Samantha. Sie ist der modebewusste, lebendige Part, der sich auch gerne nach dem anderen Geschlecht umdreht. Dennoch sind die beiden unzertrennlich. Diesen Sommer wollen sie zusammen in Frankreich bei Gastfamilien verbringen. Es soll der schönste Sommer ihres Lebens werden, in dem sich neben dem Auffrischen ihrer Sprachkenntnisse vor allem Jungs treffen wollen. Doch dann kommt alles ganz anders. Während Rachel in eine reiche und herzliche Familie gelangt, sieht sich Samantha sehr konservativen Gastgebern gegenüber. Rachel ist ständig in angesagten Clubs unterwegs, währen Samantha für jeden abendlichen Ausflug betteln muss. Doch kann die sonst so eher ruhigere Rachel mit der neuen Situation umgehen? Mit Besorgnis beobachtet Sam, wie sich ihre Freundin zum Partygirl mausert, dabei aber zu sehr über die Stränge schlägt. Samanthas gutgemeinte Ratschläge winkt sie einfach ab und behauptet, ihre Freundin wäre ja nur eifersüchtig. Als Rachel dann von einem süßen Jungen ausgenutzt wird, schiebt sie die Schuld auf ihre Freundin. Gibt es noch eine Chance für ihre Freundschaft oder bedeutet dieser eigentlich als Traumsommer gedachte Urlaub das Aus für die langjährige Freundschaft.

Obwohl das Buch die Geschichte eines unbeschwerten Sommerurlaubs zweier Freundinnen sein soll, endet es doch mit einem bösen Erwachen und eher traurigem Schluss. Zwar lässt sich die Autorin durchaus eine Hintertür für eine mögliche Fortsetzung offen, dennoch wird das Buch mit einem traurigen Gefühl beiseite legen. Zwei Freundinnen geraten in ihren Sommerferien in ganz ungewohnte Lebenssituationen und müssen nun zeigen, wie reif sie mit ihren siebzehn Jahren sind. Während Samantha nach anfänglichen Schwierigkeiten dennoch die Kurve bekommt und aus ihrem Urlaub lernt, gerät Rachel auf die schiefe Bahn. Sie bricht Regeln, belügt ihre Mitmenschen und sucht letztendlich die Schuld bei den anderen. Darunter leidet auch die Freundschaft und auch nach ihrer Rückkehr finden die Mädchen nicht wieder zusammen. Im Gegenteil. Rachels Unreife steigert sich sogar so weit, dass sie schlecht über Samantha in der Schule redet. Trotzdem ist Samantha immer noch bereit, der Freundschaft eine zweite Chance zu geben.
Erzählt werden die Ereignisse im Sommerurlaub aus der Ich-Perspektive Samanthas. Der Leser erhält so nicht nur Einblick in ihr Gefühlsleben, sondern sieht auch, dass das Mädchen ihrer Freundin die bessere Gastfamilie zwar neidet, dies aber nicht als Anlass für Eifersucht und Streitereien sieht. Auch ihre Sorge um das Abrutschen Rachels wird dadurch sehr deutlich für den Leser ersichtlich. Dadurch ist auch die Sprache und Ausdrucksform des Buches sehr locker und umgangssprachlich geworden. Das ist aber keineswegs negativ, verleiht es doch der gesamten Geschichte mehr Authentizität. Dennoch muss hier wieder das Lektorat des Verlages kritisiert werden, hätte man doch eigentlich "von" ausgehen können, dass sie den Ausdruck trotz seines jugendlichen Einflusses besser auf Richtigkeit in Grammatik geprüft haben. Jugendsprache hin oder her, sollte der Zielgruppe hier nicht absichtlich fehlerbehaftete Sprache untergeschoben werden.

"Zwei Freundinnen, ein Sommer" ist die wunderschöne Erzählung zweier Mädchen, die ihren Traumurlaub in Frankreich verbringen wollen. Dabei wird ihre Freundschaft stark auf die Probe gestellt. Auch wenn das Ende eher traurig ist, lässt die Autorin das Ende offen. So hofft der Leser, dass es hier nicht nur eine Fortsetzung der Ereignisse gibt, sondern dass auch die zwei Freundinnen wieder zueinander finden.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    02/2008
  • Umfang:
    158 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    12 Jahre
  • ISBN 13:
    9783414821232
  • Preis:
    12,9 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl: