Wie Leo seine Angst im Dunkeln verlor

Antolin Quiz
von Emma Yarlett
Rezension von Janett Cernohuby | 19. September 2014

Wie Leo seine Angst im Dunkeln verlor

An die Angst im Dunkeln schließt auch oftmals die Angst vor Monstern an, die eben in jener Dunkelheit lauern. In dieser Phase kindlicher Entwicklung wird Eltern viel Geduld abverlangt. Es gibt zahlreiche Ansätze, wie man Kindern die Angst nimmt, wie man ihnen durch Zimmerdekoration und einfühlsame Gespräche zeigen kann, dass sie sich vor der Dunkelheit gar nicht fürchten müssen. Die britische Autorin Emma Yarlett nahm sich diesem Thema an und brachte ein ganz besonderes Kinderbuch heraus. "Wie Leo seine Angst im Dunkeln verlor" machte uns neugierig und so widmeten wir uns diesem Buch einmal genauer.

Leo ist ein kleiner, ganz gewöhnlicher Junge. Es gibt Dinge die er mag und Dinge, vor denen er Angst hat. Sehr viele Dinge sogar. Er hat Angst vor Spinnen. Er hat Angst vor schimpfenden Omas. Er hat Angst vor dem Meer. Er hat Angst vor Mädchen. Doch vor nichts hat er so große Angst, wie vor der Dunkelheit. Dabei hat er sich schon vieles ausgedacht, wie er dieses Problem lösen könnte. Er hat sich überlegt, die Sonne einzufangen oder Glühwürmchen zu züchten. Aber funktioniert hat nichts davon. So sitzt er auch an diesem Abend ängstlich in seinem Zimmer, in dem es dunkler wird und dunkler und dunkler.
Und dann reicht es Leo.
Er mag nicht mehr.
Er steht auf und schreit in die Dunkelheit. Er schreit ihr zu, dass sie verschwinden soll. Mit all den unheimlichen Geräuschen und Monstern. Und da passiert es. Die Dunkelheit nimmt Gestalt an und klettert durch das Fenster in Leos Zimmer hinein. Nachdem dieser seinen ersten Schreck überwunden hat, lässt er sich von Herrn Dunkel die Nacht zeigen - mit all ihren Geräuschen und Besonderheiten...

Wie geht man mit dem Thema Angst vor der Dunkelheit um? Wie kann man sie seinem Kind nehmen? Vor diese Frage werden Eltern immer wieder gestellt. Da Kinder nicht immer für Worte empfänglich sind, muss man mit anderen Möglichkeiten arbeiten. Eine solche stellt das Kinderbuch dar. Es behandelt auf lockere, visuelle und altersgerechte Art Themen, die manchmal banal erscheinen, es aber nicht sind. Auch das vorgestellte Werk "Wie Leo seine Angst im Dunkeln verlor" ist ein solches Buch. Es spricht Kinder auf Augenhöhe an, greift ihre Ängste und Sorgen, ihre Gedanken und Gefühle auf und nimmt diese ernst. Sogar wenn die Geschichte selbst so manchen witzigen oder besser gesagt sarkastischen Moment hat. Teilweise überzeichnet die Autorin bestimmte Situationen - etwa die Sachen, vor denen Leo Angst hat oder was er sich hat einfallen lassen, um sein Problem mit der Dunkelheit zu lösen. Doch tut sie dies nicht, um sich über Kinder und deren Angst lustig zu machen. Vielmehr lockert sie das Thema auf, um dann zu zeigen, dass man vor der Dunkelheit keine Angst zu haben braucht. Dabei geht sie einer wichtigen Frage nach: Warum hat man Angst? Was ist es, das einem so viel Furcht macht? Zuerst einmal sind da die Monster, die im Dunkeln lauern. Natürlich an ganz bestimmten Orten. Doch irgendwie muss Leo dabei feststellen, dass Herrn Dunkel nicht nur jede Ähnlichkeit mit einem Monster fehlt, sondern dass man an jenen unheimlichen Orten sogar am meisten Spaß haben kann. Das nächste, was die Angst ausmacht, sind die vielen Geräusche, die uns in der Nacht so viel deutlicher begegnen. Das Schnarchen des Vaters, das Rasseln und Klappern von Gegenständen im Garten oder auf der Straße.
Emma Yarlett erzählt also nicht nur die Geschichte eines kleinen Jungen, der Angst vor der Dunkelheit hat und diese irgendwann einmal überwindet, sondern sie hinterfragt die Angst. Sie sucht nach den Gründen und zeigt, was dahinter steckt. Dadurch bekommen Kinder die Möglichkeit, ihre eigenen Ängste zu hinterfragen und sich in dem kleinen Leo wiederzuerkennen. Und wer weiß, vielleicht überwinden sie ja auch ihre Angst vor der Dunkelheit?

"Wie Leo seine Angst im Dunkeln verlor" ist auf jeden Fall ein lustiges und unterhaltsames Bilderbuch, das sich auf sehr schöne und vor allem lockere Weise mit kindlicher Angst vor der Nacht auseinandersetzt. Es ist ein ganz außergewöhnliches Buch, das Kindern auf Augenhöhe begegnet und sie ernst nimmt. So kann gewiss jeder seine Angst vor der Nacht und vor nicht existierenden Monstern überwinden.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2014
  • Umfang:
    40 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    3 Jahre
  • ISBN 13:
    9783649617853
  • Preis:
    12,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung