Wer zuletzt lügt

von Laurie Elizabeth Flynn
Rezension von Olivia Spari | 28. März 2021

Wer zuletzt lügt

Wie viele Geheimnisse können junge Menschen in sich tragen? Wie dunkel können sie sein und das Leben anderer Menschen dominieren? Wie viel Wahrheit ist überhaupt noch erträglich? Welche Bezugspersonen erfahren die ungefilterte Wahrheit? In dem Buch „Wer zuletzt lügt“ entdeckt der Leser zusammen mit der Hauptfigur Fiona ein Meer an Lügen und die Grenzen zwischen Wahrheit und Lüge verschwimmen immer mehr.

Cheerleaderin oder Außenseiterin?

Als Fionas beste Freundin Trixie stirbt, weiß sie noch nicht, in wie welchen Momenten diese wirklich ehrlich zu ihr war und in welchen nicht. Emotionen wie Wut und Trauer überkommen sie. Und im Laufe der Zeit ist sie sich nicht mehr sicher, ob sie sich immer für das Richtige im Leben entschieden hat. Dabei haben Entscheidungen großen Einfluss auf das eigene Leben. Jeder noch so kleine Entschluss für oder gegen eine Sache kann entscheidend sein. Wie wäre Fionas Leben verlaufen, wenn sie zum Cheerleader-Training gegangen wäre, statt mit Trixie einfach loszufahren? Das lässt sich im Nachhinein wohl nicht mehr herausfinden. Denn genau das hat Fiona gemacht. Sie ist in ihr Auto gestiegen, in dem plötzlich auch Trixie saß und sie bat, loszufahren. Jetzt muss sie mit Trixies Tod zurechtkommen, der den Anfang der Geschichte einleitet und der Baustein für alle weiteren Handlungen ist.

Als Cheerleaderin hatte Fiona eine gute Figur, gehörte zu den beliebten Mädchen dazu, die mit den Jungs aus der Football-Mannschaft Kontakt hatten. Beim Lesen fühlt es sich zunächst so klischeehaft wie in einem Highschool-Film an, denn auch in den Filmen sind die Cheerleader die besonders beliebten Schüler/innen. Als Fiona sich mit Trixie anfreundet, isst sie mehr Junk-Food, kehrt dem Cheerleader-Dasein den Rücken und macht eher den Eindruck einer Außenseiterin mit vielen Selbstzweifeln im Gepäck. Wird sich das im Laufe der Geschichte noch ändern? Das erfährt der Leser erst nach und nach.

Die Freundschaft von Fiona und Trixie

Der Fokus der Geschichte liegt auf der Freundschaft zwischen Fiona und Trixie. Doch im Laufe der Handlung stellt sich heraus, dass Fiona nur ein Mittel zum Zweck ist und ein Großteil dieser Freundschaft auf einer Lüge basiert. Direkt nach Trixies Tod kommen schließlich einige Fragen auf. Wer war Trixie wirklich? Diese Frage stellt sich, da ihre Identität und ihr wahres Ich nie ganz klar definierbar waren. Welche Geheimnisse verbergen sich hinter Trixies Tod? Was verbarg sie alles vor Fiona? Spannend wie ein Krimi ist die Geschichte um die Freundschaft der beiden Mädchen aufgebaut. Man fiebert mit, während Fiona im Laufe der Zeit ein Meer an Lügen entdeckt. Sie macht sich auf die Suche nach Trixie, im Glauben daran, dass sie sich irgendwo versteckt oder untergetaucht ist. Doch dass sie auf dieser Suche so viele dunkle Geheimnisse entdeckt, zieht enorme Zweifel in diese Freundschaft nach sich. Was war echt? Was am Anfang noch wie eine harmlose Entdeckungstour erscheint, bei der Fiona die wichtigste Bezugsperson ihres Lebens finden will, entpuppt sich als Albtraum mit viel Gefühlschaos. Die Autorin L. E. Flynn arbeitet mit verschiedenen Stilmitteln, um einen Spannungsbogen herzustellen. Es gibt immer wieder Rückblenden, die für die Situationen aus der Gegenwart eine zentrale Rolle spielen. Die Autorin lässt uns am Highschool-Leben von Fiona teilhaben. Wir erfahren, wer Fiona früher war, als Cheerleaderin in einer beliebt erscheinenden Clique, von der sie sich später abgewandt hat, als ihre Freundschaft mit Trixie begonnen hat. Wir erfahren, welche Rolle sie in ihren Freundschaften eingenommen hat. Am Ende ist es Fiona, die endlich erkennt, dass sie erst einmal herausfinden muss, wer sie ohne andere Menschen ist. Denn bisher scheint sie sich immer nur in ihre Rolle als gute Freundin eingefügt zu haben. Kann Fiona sich von den Erwartungen anderer Menschen befreien? Die Freundschaft zu Trixie hat sie auf jeden Fall verändert. Fiona lässt sich im Laufe der Ereignisse sogar mit Jasper ein, der eigentlich mehr oder weniger der inoffizielle Freund von Trixie war. Sie scheint sich wegen Trixies Tod mit ihm verbunden zu fühlen. Doch genau der Satz „Aber wenn das Leben so einfach wäre, würden alle mitspielen“, bringt ihr Vertrauen in Jaspers Ehrlichkeit ins Wanken und eine weitere düstere Lüge kommt ans Licht. Oder ist doch alles nur eine Einbildung? Ist Fiona doch nur eine Verrückte, die verzweifelt daran glaubt, dass Trixie noch am Leben ist?

„Wer zuletzt lügt“ ist ein anspruchsvoller Roman mit viel Tiefgang. Zugleich ist er auch ein Thriller, der eine aufregende Suche nach der verschwundenen besten Freundin fesselnd beschreibt. Als Leser/-inn kann man sich mit hohen Erwartungen an die Geschichte heranwagen!

Details

  • Originaltitel:
    Last girl lied to
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    01/2021
  • Umfang:
    432 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • Altersempfehlung:
    15 Jahre
  • ISBN 13:
    9783551584236
  • Preis:
    14,72 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:

Könnte Ihnen auch gefallen: