Wer kräht denn da?

von Günther Jakobs, Anna Taube (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 13. Juli 2011

Wer kräht denn da?

Wenn Kinder sprechen lernen, gehören dazu nicht nur Wörter wie Papa, Mama oder Ball, sondern auch Tiernamen. Anfangs beschränkt man sich jedoch eher auf die Laute, die diese Tiere von sich geben. Doch ein schönes Spiel zwischen Eltern und Kind ist zu fragen "Wie macht der Hund? - Wau, wau." Natürlich bietet der Buchmarkt hierzu viele begleitende Bücher an, etwa "Wer kräht denn da?" aus dem Hause Coppenrath, welches wir uns einmal genauer ansehen wollten.

Oh Schreck! Der Misthaufen ist leer und Hannes Hahn ist plötzlich verschwunden! Bei den Tieren ist das Entsetzen groß, denn wer soll sie nun am Morgen wecken? Doch keine Sorge, alle Tiere bieten eifrig ihre Hilfe an. Rudi Schwein will so laut grunzen, dass es alle aus den Betten haut, während Rosi Schaf die Tiere lieber aus dem Schlaf säuselt, Pferd Nanni schnaubt und wiehert ordentlich und Ente Ruth ist der Meinung, dass nur ein Vogel zum Wecken gut ist. Doch so richtig überzeugen kann keines der Tiere. An Hannes Hahn Können kommt einfach keines heran. Wo steckt nur Hannes Hahn?

Damit unsere Jüngsten sich aber nicht nur vorstellen brauchen, wie die Tiere klingen oder den Imitationen der Erwachsenen lauschen brauchen, wurde dem Buch ein kleiner Klangchip eingebaut. Dieser gibt lebensecht sechs Tierstimmen wieder. Um sie auszulösen braucht das Kind nur auf den Bauch des jeweiligen Tieres zu drücken und schon erklingt ein kräftiges Krähen, lautes Muhen oder schnatterndes Quaken. Der Knopf ist leicht zu drücken, vor allem für Kinder, und die Tiergeräusche haben eine angemessene Lautstärke. Hierüber gibt es also nichts Negatives zu sagen. Lediglich die Stimme des Hahns ist etwas ungeschickt angebracht. Denn der Knopf dafür befindet sich auf dem Buchcover. Da jedoch auf der letzten Seite - so viel darf sicherlich verraten werden - Hannes Hahn von seinem Ausflug zurückkehrt, wäre hier ein entsprechender Knopf passender gewesen. Denn unsere kleinen Testleser versuchten stets auf dieser Seite die Tierstimme auszulösen. Wo sich der Knopf dafür befinden sollte, war ihnen schon sehr schnell klar: auf dem Hahn.
Die Geschichte präsentiert sich in einfachen Reimen. Hinter großen Klappen präsentieren sich zudem die Reaktionen der Tiere auf die verschiedenen Weckrufe - in Bild und Wort. So wird das Buch also zu einem doppelten Spaß: Kinder hören die Tierstimmen und können gleichzeitig ihre Neugier an den Klappen ausleben.
Die Zeichnungen sind übrigens karikaturhaft gehalten. Bunt, farbenfroh und lustig präsentiert sich den jungen Lesern der Wettstreit der Tiere. Die stabilen Seiten sind optimal für kleine Hände und versprechen darüber hinaus eine lange Lebensdauer. Und was ist, wenn einmal die Batterien des Buches ausgehen? Keine Sorge, diese kann man problemlos austauschen. Somit ist das Bilderbuch auf jeden Fall etwas, womit Kinder sich lange beschäftigen werden und können.

Kurz gefasst ist "Wer kräht denn da?" von Anna Taube und Günther Jakobs ein heiteres und lebendiges Bilderbuch für kleine Leseratten. Farbenfrohe Zeichnungen, eine gereimte Geschichte und sechs lebensechte Tierstimmen laden ein, dem Wettstreit der Bauernhoftiere zu folgen. Gleichzeitig ist es eine unterhaltsame Lernhilfe, um Kindern Tierstimmen beizubringen und sie diese nachahmen zu lassen. Daher kann man das Buch Eltern durchaus empfehlen.

Details

  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    01/2011
  • Umfang:
    14 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    2 Jahre
  • ISBN 13:
    9783815755952
  • Preis:
    9,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: