Der Schneeti


Ein Winterwunder für Ole
von Lissa Lehmenkühler, Heidi Förster (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 28. September 2020

Der Schneeti

Ein Umzug in eine neue Stadt, in ein neues Leben, ist vor allem für Kinder schwer. Sie lassen ihre vertraute Umgebung mit allen Freunden zurück. Manchen fällt der Neustart leicht, andere wünschen sich nichts sehnlicher, als in ihr altes Zuhause zurückehren zu können. So wie Ole, der sich in seinem neuen Heim und in seiner neuen Schule gar nicht wohl fühlt. Doch eines Abends kracht ein Schneeball an seine Fensterscheibe und soll alles verändern.

Wunder passieren nicht nur zu Weihnachten

Denn der Schneeball, der da an auf dem Fensterbrett gelandet ist, ist gar kein Schneeball. Es ist ein Schneeti, ein kleines fluffiges Wesen mit weißem, weichen Fell, in dem kleine Eiskristalle zu glitzern scheinen. Mit einem fröhlichen „Hallöle, Öhle“, stellt es sich vor und von nun an Oles Leben auf den Kopf. Der Schneeti spricht 6.422 Sprachen, kann Vorwärts-, Seitwärts- und Rückwärtsrollen und hat darüber hinaus so manchen genialen, bisweilen scherzhaften Einfall. Vor allem dann, wenn es um Rocco und seine Bande geht. Die machen nämlich Ole das Leben schwer und schikanieren ihn, wann immer sich die Gelegenheit dazu bietet. Doch nun ist Schluss, denn zusammen mit Schneeti wird dieser Winter etwas ganz besonderes. Besonders lustig, besonders aufregend und besonders magisch.

Der Schneeti: Ein Winterwunder für Ole

Warmherziges, modernes Wintermärchen

Schneeti erobert nicht nur Oles Herz im Sturm, sondern auch die Herzen der jungen Leserinnen und Leser. Kein Wunder, denn das kleine Wesen mit dem der lustigen Aussprache (jedes o ist ein ö), den witzigen Ideen und dem warmherzigen Charakter muss man einfach mögen. Und so wie Schneeti die junge Leserschaft verzaubert, schafft er es auch, wieder ein Lächeln in Oles Gesicht zu bringen.
Lissa Lehmenkühler erzählt hier eine wunderbare Kindergeschichte, voller Winterzauber und Magie. Dabei ist die Grundthematik nicht neu. Ein Junge zieht in eine andere Stadt und lebt sich nur schwer ein. Er findet keine Freunde, stößt auf Ablehnung und hat Heimweh. Etwas, das viele Kinder selbst erlebt haben und kennen. Darum fällt es ihnen auch nicht schwer, sich in Ole hineinzuversetzen. Sie verstehen ihn, seine Sorge und seine Wünsche sehr gut.

Der Schneeti: Ein Winterwunder für Ole

Charmant und witzig baut die Autorin um dieses Grundgerüst ihre Handlung auf. Sie entwarf ein kleines magisches Wesen mit frechen Ideen, tollen Einfälle und flauschig weichem Fell. Einen solchen Freund wünscht sich jedes Kind und so schließt man ihn, ebenso wie Ole schnell ins Herz. Auch das Setting - Zuhause, Schule, Monsterwald - und die weiteren handelnden Personen sind überzeugend ausgearbeitet. Schnell haben sich Kinder in die Handlung reingefunden und verfolgen die weiteren Ereignisse mit großer Spannung. Es fällt schwer, das Buch aus der Hand zu legen, man möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht.
Begleitet wird die Geschichte natürlich von vielen schwarz-weiß Illustrationen von Heidi Förster. Sie zeigen Ole und den Schneeti in Aktion und runden das Buch damit wunderbar ab.
Schön an dem Buch ist, dass es zwar zur Winterzeit spielt, dass zwar alles vor Weihnachten angesiedelt ist, aber es dennoch ein kein Weihnachtsabenteuer ist. So kann man das Buch auch dann noch lesen, wenn diese Zeit bereits vorbei ist.

Der Schneeti: Ein Winterwunder für Ole

„Der Schneeti. Ein Winterwunder für Ole“ ist ein zauberhaftes Kinderbuch, das mit seiner wunderbar erzählten Geschichte und einem flauschig-frechen Schneewesen die Herzen der Kinder im Flug erobert. Es ist das perfekte Buch für den Winter, wenn wir von Zauber, Magie und den ganz besonderen Begegnungen lesen wollen.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: