10 kleine Rentiere

von Jonny Lambert
Rezension von Janett Cernohuby | 06. November 2020

10 kleine Rentiere

Es gibt ein altes Kinderlied, dessen Konzept und Grundgerüst immer wieder aufgegriffen und vor eine andere Kulisse gepackt wird: Zehn kleine Negerlein. Das ist nicht überraschend, denn die Melodik geht sofort ins Ohr und die Idee, von zehn bis eins runterzuzählen, bietet Raum für witzige Kürzestgeschichten. Auch Jonny Lambert hat sich für die Kleinsten an diesem alten Zählreim versucht und ihn vor eine weihnachtliche Kulisse verfrachtet.

10 kleine Rentiere in der Weihnachtsnacht

Fertig angespannt und für die Fahrt durch die Weihnachtsnacht bereit, warten zehn Rentiere auf den Weihnachtsmann. Doch was ist das? Ein Rentier hilft noch beim Baumschmücken. So machen sich eben nur neun kleine Rentiere auf den Weg, doch schon flitzt wieder eines davon, jagt den Schneeflocken hinterher. So geht das immer weiter: eines bleibt im Schnee stecken, ein weiteres verzettelt sich beim Geschenke sortieren, das nächste beschließt, einen Schneemann zu bauen - bis am Ende nur noch ein Rentier da ist. Doch das fühlt sich einsam und ruft alle seine Brüder wieder zu sich her.

10 kleine Rentiere

Weihnachtlicher Zählspaß mit wunderbaren Illustrationen

Zählen kann man immer, egal ob von eins bis zehn oder umgekehrt. Doch selten ist es so lustig und weihnachtlich, wie hier bei Jonny Lambert. Erneut begeistert er uns mit einem Pappbilderbuch, das vor allem durch seinen ihm eigenen Illustrationsstil auffällt. Für die Geschichte hat er sich dieses Mal den alten Zählreim ausgeliehen und ihn aber auf Weihnachten abgerundet. Die Melodik der Verse hat ein jeder sofort im Ohr und wird ganz unbewusst in sie verfallen. Etwas ungeschickt gelöst ist jedoch, dass der letzte Vers jeder Strophe, wenn die jeweils verbliebene Anzahl Tiere genannt wird, erst auf der nächsten Doppelseite zu finden ist. Das zerstört das Leseerlebnis. Anstatt in Ruhe auf einer Doppelseite zu verweilen, dem Kind den Vers vorzulesen, blättert man hier geschwind zur nächsten Seite weiter. Die Entscheidung für diese Umsetzung ist nachvollziehbar, aber eben für das gemeinsame Lesen ungeschickt gewählt.
So richtig begeistern stattdessen die Illustrationen. Jonny Lambert setzte hier wieder seine Drucktechnik ein und zauberte uns weihnachtliche Bilder. Wir befinden uns in der Weihnachtsnacht, was durch den klaren blauen Nachthimmel und die weißen, zu Boden tanzenden Schneeflocken stimmungsvoll dargestellt wird. Die Bilder sind mit klaren Figuren gefüllt, dabei aber nicht überladen. Selbst zu Beginn, als noch alle zehn Rentiere zu sehen sind, ist die Szene insgesamt klar strukturiert. Etwas, das für Kleinkinder sehr wichtig ist, da es ihnen noch schwer fällt, den Blick konzentriert auf das Hauptmotiv zu lenken. Um den Zählspaß hinter den Versen noch etwas mehr zu betonen, wurden große Klappen in das Buch eingearbeitet. Mal seitlich, mal nach oben führen sie Veränderungen herbei und zeigen, was die Rentiere alles anstellen. So wird das Buch zu einer heiteren, aufregenden Reise durch die Weihnachtsnacht.

10 kleine Rentiere

„10 kleine Rentiere“ heißt es bei Jonny Lambert, der mit großen Klappen, wundervollen Illustrationen und in Anlehnung an einen klassischen Kinder-Zählreim ein lustiges Weihnachtsbuch herausgebracht hat. Hierin lädt er die Kleinsten ein, von zehn bis eins zu zählen und dabei zu beobachten, was die Rentiere des Weihnachtsmanns so alles anstellen. Ein tolles Pappbilderbuch, das uns die Wartezeit auf den richtigen Weihnachtsmann wunderbar verkürzt.

Details

  • Autor/-in:
  • Originaltitel:
    10 little Reindeers
  • Genre:
  • Erschienen:
    10/2020
  • Umfang:
    24 Seiten
  • Typ:
    Pappbilderbuch
  • Alter (Kleinkind):
    24 Monate
  • ISBN 13:
    9783831040650
  • Preis:
    12,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: