Von Feen, Elfen und Prinzessinnen

von Ulrike Sauerhöfer (Hrsg.)
Rezension von Janett Cernohuby | 08. Februar 2009

Von Feen, Elfen und Prinzessinnen

Mädchen lieben Geschichten über Feen, die Wünsche in Erfüllung gehen lassen, Elfen die Geheimnisse hüten und Prinzessinnen, die in großen Schlössern mit prunkvollen Kleidern leben. Solchen Erzählungen können sie nicht nur stundenlang lauschen, sie regen auch ihre Fantasie an und lassen sie davon träumen, selbst einmal eine Prinzessin zu sein. Um ihren Hunger nach solchen Geschichten zu stillen, hat der Esslinger Verlag das Buch "Von Feen, Elfen und Prinzessinnen" veröffentlicht.

Dieser märchenhafte Geschichtenband beinhaltet 18 fantastische Erzählungen, die zum Träumen anregen. Unter ihnen finden sich neue Erzählungen wie beispielsweise "Der Elfenbriefkasten", aber auch Nacherzählungen von alten Märchen wie "Dornröschen" oder "Der Prinzessin auf der Erbse".
Bevor die Geschichten wiedergegeben werden, leitet die Herausgeberin das Werk mit dem kurzen und lustigen Gedicht "Aufgepasst" ein. In diesem berichtet sie von ihrer Begegnung mit einer Fee, der sie versehentlich auf die Füße trat. Sollte jemand die Fee treffen bestelle er ihr "schöne Grüße und schone ihre Füße".
Nach dieser heiteren Einleitung geht es auch gleich mit der ersten Elfengeschichte los. In "Der Elfenbriefkasten" wird von einem alten, fast schon in Vergessenheit geratenen Briefkasten erzählt. Dort haben sich Elfen ein Zuhause geschaffen, um im Winter nicht frieren zu müssen. Damit nun aber der Briefkasten nicht verschlossen wird - immerhin weiß fast niemand mehr, dass es ihn gibt - sorgen von nun an die Elfen dafür, dass er jeden Tag bis obenhin mit Briefen gefüllt ist.
Eine andere Geschichte erzählt von dem Mädchen Lulu. Sie hat nämlich einen Schneidezahn, der schon sehr locker sitzt. Und so kommt es, dass eines Abends die Zahnfee Mizzebill vorbeischaut, um den Wackelzahn gegen ein Geschenk einzutauschen. Doch das stellt sich als gar nicht so leicht heraus, wie anfangs gedacht.
Das Mädchen Anna lernt auf der Fahrt zur Großmutter im Zug "Die Eisfee" kennen. Diese zeigt dem Mädchen das Eisland, wo sich Anna an den leckersten Eissorten satt isst. So wird aus der langweiligen Zugfahrt doch noch ein Erlebnis.

Diese drei Geschichten sollen nur einen kleinen Einblick in die märchenhafte Sammlung geben. Die Erzählungen sind nicht sehr lang, so dass sie sich hervorragend zum selber lesen für Leseanfänger, aber auch zum Vortragen vor dem Zubettgehen eignen. Da die einzelnen Handlungen unabhängig voneinander und in sich abgeschlossen sind, müssen sie nicht der Reihe nach gelesen werden. Je nach Stimmung und Wunsch kann hier das Kind entscheiden, welche Geschichte es als nächsten hören möchte. Das Inhaltsverzeichnis erleichtert dabei das Wiederfinden des gewünschten Märchens.
Dass "Von Feen, Elfen und Prinzessinnen" für die weiblichen Leser gedacht ist, lässt bereits der Einband erkennen. In eindeutigen Mädchenfarben rosa und lila gehalten, dezent mit Glitzer verziert, spricht es sofort diese Lesergruppe an. Auch die Illustrationen enthalten sehr starke Rosa-Töne. Jedoch muss betont werden, dass trotz dieser vielen Klischeefarben das Buch keineswegs überladen und kitschig aussieht. Ulrike Sauerhöfer, die nicht nur das Buch herausgegeben hat, sondern auch für die grafische Gestaltung zuständig war, hat hier das ideale Mittelmaß zwischen Mädchenvorstellungen und gutem Geschmack gefunden.
Die Illustrationen, die den Text unterstützenden, stammen von Sven Leberer. Sie sind eine wunderbare Ergänzung zu dem Grundlayout des Buches sowie zu den Texten. Märchenhaft gezeichnete Bilder erzählen kleine Szenen aus der jeweiligen Geschichte wieder.

Mit diesem Märchenband liegt eine gelungene Sammlung von Feen-, Elfen und Prinzessinnengeschichten für das junge, weibliche Lesepublikum vor. Ob nun selbst gelesen oder von einem Erwachsenen vorgetragen, Mädchen werden auf jeden Fall ihre Freude an dem Werk haben.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung