Ellingham Academy

Was geschah mit Alice?

von Maureen Johnson
Rezension von Emilia Engel | 10. August 2019

Was geschah mit Alice?

Die Ellingham Academy ist ein besonderes Internat. Es liegt nicht nur sehr abgeschieden auf einem Berg fern der Zivilisation, sondern auch seine Schüler sind besonders. Denn nur wer ein außergewöhnliches Talent oder Begabung aufzuweisen hat, findet Einlass in der Ellingham Academy. Dem Gründer der Schule, Albert Ellingham, war es ein Anliegen, dass der Besuch seiner Schule kostenlos war, damit auch begabte Jugendliche ohne Geld in den Genuss der Schule kommen können. Als plötzlich ein  Toter gefunden wird, rückt auch ein Verbrechen aus seiner Vergangenheit wieder in den Vordergrund…

Stevie ist begeistert, dass sie an der Ellingham Academy angenommen wurde. Mit ihrem detektivischen Spürsinn und ihrer Akribie für Kriminalfälle, ist sie hier genau richtig. Denn Stevie will nicht nur die Schule besuchen, sie will auch das Verbrechen lösen, das hier einst geschah - die Entführung von Frau und Tochter des Ellingham Gründers, Iris und Alice.
Doch diese Schule bietet Stevie noch mehr. Denn unter all den außergewöhnlichen und teils extravaganten Schülern findet sie endlich auch Freunde, die sie verstehen und ihre Leidenschaft nicht als Unsinn oder schräg abtun. Janelle mit ihrem Erfinderdrang und Nate, der schon jetzt einen Bestseller geschrieben hat. Aber es tummeln sich auch einige sehr exzentrische Persönlichkeiten an der Schule herum. Wie etwa Hayes, der mit seiner Zombie-YouTube-Serie über Nacht zum Star wurde. David, der Computerspiele entwirft, der immer mit ganz schäbigen Klamotten rumläuft und den Stevie verdächtigt, irgendetwas vor den anderen zu verbergen. Ellie, eine Künstlerin ganz ohne Hemmungen und dem Drang zu feiern.
Alles läuft bestens, bis ein toter Schüler gefunden wurde. Der Tote wird als Opfer eines tragischen Unfalls angesehen, doch Stevie sieht die Sache anders. Denn irgendwas läuft hier ganz und gar nicht richtig. Und so muss Stevie nicht nur den Fall aus der Vergangenheit lösen, sondern auch den aktuellen Todesfall genauer unter die Lupe nehmen. Doch Stevies detektivischer Spürsinn kommt nicht überall gut an…

Maureen Johnson hat schon zahlreiche erfolgreiche Jugendbücher geschrieben. Dieses neue Jugendbuch ist der Beginn einer neuen Serie - “Die Ellingham Acadamy”. Es ist ein äußerst gelungener Auftakt. Das Buch bietet alles, was sich das Leserherz wünschen kann.
Wir haben hier sogar zwei spannende Geschichten. Es gibt einerseits die Gegenwart, in der ein neues Schuljahr beginnt und sich die neuen und alten Schüler kennenlernen. Und andererseits immer wieder kurze Rückblicke in das Jahr 1936.
In der Gegenwart gibt es zahlreiche interessante Charaktere. Angefangen mit Stevie, die zu Beginn eher zurückhaltend scheint. Sie ist eine Protagonistin, in die man sich leicht und gern hineinversetzen kann. Denn mal ehrlich, Kriminalfälle lösen ist einfach aufregend und in anderer Leute Sachen schnüffeln sowieso.
Aber auch ihre Mitschüler haben viel Potenzial. Bleiben jetzt noch einige eher an der Oberfläche, wird darauf in den folgenden Bänden sicher näher eingegangen. Bei einigen sind wir schon sehr gespannt.
Auch die Schule an sich ist etwas, das sich jeder Jugendliche nur wünschen kann. Kein anderer Stundenplan könnte individueller sein und es gibt jede Menge Freiheiten, welchedie Schüler in vollen Zügen genießen. Es könnte gut sein, dass sich auch der erwachsene Leser an diese Schule wünschen würde - bei uns war es jedenfalls so!
Die Kriminalfälle in dem Buch sind fesselnd und zum Glück lässt sich die Lösung vorab nicht erraten, wie es so oft in anderen Büchern der Fall ist.

Wer ein spannendes Jugendbuch sucht, das eine Mischung aus Krimi und Internatsleben bietet, könnte keine bessere Wahl treffen als mit diesem Buch. Diese Lektüre ist ein unbedingtes Muss und wird den Leser nicht enttäuschen. Außer am Ende, wenn es heißt, warten bis zum nächsten Band.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:

Könnte Ihnen auch gefallen: