Morgen ist heute schon vorbei

von Clare Furniss
Rezension von Emilia Engel | 23. Juli 2019

Morgen ist heute schon vorbei

Es ist so eine Sache mit den Erinnerungen.  Schlechte Erinnerungen verdrängen wir so gut es geht und die guten tragen wir bestenfalls wie einen Schatz stets in unserem Herzen. Als Hattie ihre alte Großtante Gloria kennenlernt, begeben sich die beiden auf einen wortwörtlichen Roadtrip zu Glorias Erinnerungen. Sie stellen sich den guten, aber vor allem den schlechten Erinnerungen. Denn Glorias Geschichte soll nicht verschwinden sondern in Hattie weiterleben - Hattie, die ohnehin schon genug Last auf ihren Schultern trägt. Doch vielleicht kann Glorias Geschichte ihr bei einer wichtigen Entscheidung helfen…

Die siebzehnjährige Hattie kann es kaum glauben als der Schwangerschaftstest positiv ausfällt. Nur ein einziges Mal hatte sie Sex mit ihrem besten Freund Reuben, für den sie insgeheim schon immer mehr als Freundschaft empfunden hat. Warum sollte gerade ihr so etwas geschehen? Und dann auch noch jetzt. Es sind Sommerferien und ihre Freundin Kat ist über den Sommer weg. Reuben ist ebenfalls weg. Hattie hat niemanden mit dem sie darüber sprechen kann. Immer weiter schiebt sie den Termin beim Arzt auf und verdrängt die Schwangerschaft so gut es geht.
Da kommt ein Anruf und Hattie erfährt, dass sie eine Großtante hat, die Tante ihres verstorben Vaters, von der sie noch nie gehört hat. Die Nachbarin der Großtante erzählt Hattie davon, wie schlecht es ihrer Verwandten geht und ob sie sie denn nicht mal besuchen könnte. Tante Gloria hat Demenz und die Krankheit wird immer schlimmer. Hattie, die sich erhofft mehr über ihre Familie zu erfahren und dankbar ist für jede Ablenkung, beschließt die alte Dame zu besuchen.
Doch Gloria ist ganz anders als sie sich ihre Großtante vorgestellt hat - häkelnd, Tee trinkend und Kuchen backend. Statt Kaffee und Kuchen gibt es Gin und Zigarillos und natürlich Stöckelschuhe und einen dicken Sturschädel. Das erste Treffen läuft alles andere als geplant. Doch beide treibt ein inneres Bedürfnis an und so machen sie sich gemeinsam auf den Weg durch England, damit Gloria noch ein letztes Mal die wichtigsten Orte der Vergangenheit sehen kann. Es ist eine bewegende, zutiefst traurige und tragische Reise für die beiden ungleichen Frauen. Und doch verbindet sie etwas durch ihre Geschichte. Auch Hattie reist in Gedanken immer wieder zurück zu ihrer Geschichte mit Reuben. Doch es ist nicht nur schlechtes in der Erinnerung zu finden, auch schöne Momente, ehrliche und glückliche. Und vielleicht findet sich durch die Reise auch der richtige Weg für eine hoffnungsvolle Zukunft...

“Morgen ist heute schon vorbei” ist ein grandioses Buch, das man keinesfalls übersehen sollte. Was man beim schnellen drüberschauen als oberflächliches Mädchenbuch abtun könnte, ist alles andere als das. Es ist ein tiefsinniges Buch über den Anfang und das Ende des Lebens, über Werden und Vergehen. Es ist ein Buch über die Familie, über Schicksalsschläge und traumatische Erlebnisse. 

Wir haben hier zwei Erzählstränge - einerseits die Sicht Hatties und dann Glorias Sicht. Beide wechseln immer wieder in die Vergangenheit. Hattie geht in der Erinnerung zurück zu Reuben und deren Freundschaft und auch dem einen besonderen Tag, an dem es passiert ist. Gloria reist zurück in die 50er Jahre. Für sie waren es schwere Zeiten, denn obwohl sie eine lebensfrohe junge Frau war, gab es viele Hindernisse auf ihrem Weg und nur wenig Gelegenheit für die Liebe. Es offenbart sich dem Leser eine erschütternde Vergangenheit, die auch Hattie sehr mitnimmt.
Es ist schön zu sehen, wie bald sich Nichte und Großtante nahe kommen - und zugleich auch traurig, dass Gloria Hattie schnell wieder wird. Wie gut und authentisch das Bild der Demenzkranken wiedergegeben wurde, können wir nicht professionell beurteilen. Doch als Leser bekommen wir sehr wohl die Angst der alten Dame mit und die Verunsicherung, die das Vergessen mit sich bringt.
Hattie ist ein lieber Charakter, die sich für ihr Alter ziemlich reif verhält. Doch dass sie sich schon so bald entscheiden muss, ob sie das Baby behält oder nicht, jagt ihr eine große Angst ein. Da ist es gut, dass sie zumindest in ihrer Tante Gloria eine Eingeweihte hat, mit der sie reden kann.

“Morgen ist heute schon vorbei” ist eine fesselnd geschriebene Geschichte, die man kaum aus der Hand legen mag. Mit vielen tiefsinnigen Gedanken, einer spannenden und zugleich tragischen Geschichte und zahlreichen ernsten Themen sollte dieses Buch im Jugendbereich eindeutig mehr Beachtung finden. Es würde sich sehr gut als Klassenlektüre eignen.

Wir haben hier eine wunderbare, herzerwärmende Geschichte, die nicht nur den Jugendlichen viel geben kann. Die Autorin Clare Furniss hat uns damit ein tolles Geschenk gemacht und wir hoffen, dass dieses Werk viele Leser finden wird! Der Roman eignet sich natürlich auch ausgezeichnet als Sommerlektüre, doch es ist eindeutig weit mehr als das.

Details

  • Autor/-in:
  • Originaltitel:
    How not to disappear
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    04/2019
  • Umfang:
    496 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • Altersempfehlung:
    14 Jahre
  • ISBN 13:
    9783499218125
  • Preis:
    14,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl:

Könnte Ihnen auch gefallen: