Sommernachtszauber

von Ellen Alpsten
Rezension von Janett Cernohuby | 01. Juli 2013

Sommernachtszauber

Laue Sommernächte halten für manchen etwas Besonderes bereit. Eine Einladung zu einer ganz besonderen Party, neue Freunde, die große Liebe, einmalige Gelegenheiten...vielleicht hat schon der eine oder andere den Zauber jener Sommernächte selbst gespürt. Auch für die Protagonistin aus Ellen Alpstens Jugendroman "Sommernachtszauber" hält eine Sommernacht etwas ganz besonderes bereit.

Eigentlich macht sich die junge Caroline keine besonders großen Hoffnungen, als sie für die Rolle der Julia aus Shakespeares berühmtem Werk vorspricht. Ganz gleich, ob es sich dabei um die Produktion an einem kleinen, heruntergekommenen und seit den 30iger Jahren nicht mehr verwendeten Theater, dem Bimah, handelt. Umso überraschter ist sie, als sie bald schon den Anruf des Produzenten bekommt, der sie für das Stück engagieren möchte. Caroline weiß, dass das ihre Chance ist. Sie weiß aber noch nicht, dass diese Inszenierung ihr Leben von Grund auf verändern soll. Sie besorgt sich einen Zweitschlüssel des Theaters und beginnt, heimlich nach den offiziellen Proben sich zusätzlich auf ihre Rolle vorzubereiten. Dabei lernt sie einen jungen Mann kennen, der ihr jedoch zu Beginn einen gewaltigen Schrecken einjagt. Denn Johannes ist tot; ermordet im Jahr 1935 als er den Romeo auf eben jener Bühne spielte. Und als wäre dies noch nicht genug, lastet ein Fluch auf Johannes. Nachdem der erste Schreck überwunden ist, erkennt Caroline, dass Johannes ihr eine unverzichtbare Hilfe zur perfekten Julia sein kann. Doch beim Üben geschieht etwas Unvorhergesehenes: Die beiden verlieben sich ineinander. Doch welche Chance hat eine Liebe zwischen einem Geist und einer Lebendem? Zwischen einem Verdammten und einer Unschuldigen?

Die Idee zu "Sommernachtszauber" ist nicht neu, tatsächlich gab es etwas Ähnliches in diesem Jahr schon. Hat man jenes Werk auch gelesen, stellt man, ob man nun will oder nicht, doch den einen oder anderen Vergleich an. Und man stellt fest, dass dieses Werk ein paar Schwachstellen hat.
Natürlich ist die Geschichte insgesamt flüssig geschrieben, leicht zu lesen und man blättert Seite um Seite um, ohne es wahrzunehmen. Doch die Charaktere und ihre Handlungsweise sind teilweise sehr oberflächlich. Dies wird besonders im Hinblick auf Christines Verhalten deutlich, als sie Johannes, den Geist, kennenlernt. Ihre erste - und nur allzu verständliche - Reaktion ist wegzulaufen. Doch dann? Sie kehrt zurück. Einfach so. Ohne Angst, ohne Fragen zu stellen. Das ist auch in der weiteren Entwicklung genauso. Sie nimmt Johannes Existenz als das Selbstverständlichste der Welt hin. Ähnliches gilt auch für zwei weitere Charaktere, die von Johannes erfahren.
Doch auch andere Stellen weisen Lücken im Bezug auf die Tiefe auf. Etwa Carolines Familiensituation. Ein Vater der Selbstmord beging, eine Mutter die seither depressiv Zuhause herumsitzt, ein kleiner Bruder, für den sie der einzige Bezugspunkt geworden ist. Das alles läuft mal mehr, mal weniger gut mit ihren Proben und ihrer Zeit für Johannes mit.
Oder ihre beste Freundin Mia. Aus einer reichen und bekannten Schauspielerfamilie stammend ist sie zwar zerfressen vom Neid, begibt sich dann aber in eine Affäre (deren Schäferstündchen teilweise zu detailliert beschrieben werden) mit ihrem Agenten, dessen Lebensgefährten eine gefürchtete Kritikerin ist, die auch bei der Premiere von eben dieser Produktion anwesend sein wird. Mias Rolle als böser Gegenpol, als jene Person, die das Glück zerstören will, wirkt zu glatt, zu unecht.
So fehlt dem Werk an vielen Stellen die Tiefe und eben jenes gewisse Etwas, das den titelgebenden Zauber für den Leser wirken lässt.

Das ist schade, denn aus der Idee hätte ein wirklich fesselnder und mitreißender Jugendroman werden können. Allerdings ist das Werk zumindest sprachlich so gestaltet, dass sich die Seiten trotzdem fast von alleine umblättern und man sich plötzlich am Ende der Handlung wiederfindet. Trotzdem erreicht "Sommernachtszauber" leider nur den Status einer unterhaltsamen Strandlektüre.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    06/2013
  • Umfang:
    411 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    14 Jahre
  • ISBN 13:
    9783649610564
  • Preis:
    17,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:

Könnte Ihnen auch gefallen: