Experimentierkasten

Schokomünz-Maschine

von Kosmos
Rezension von Janett Cernohuby | 02. Dezember 2010

Schokomünz-Maschine

"In der Küche riecht es lecker, grad so wie beim Zuckerbäcker" heißt es in einem Weihnachtslied. Tatsächlich werden in kaum einer anderen Jahreszeit so viele Kekse, Plätzchen und andere Süßigkeiten hergestellt, wie in der Adventszeit. Für Kinder ist es dabei das Größte, in der Küche helfen zu dürfen - und das nicht nur beim Naschen. So ist es eigentlich nicht verwunderlich, dass der Kosmos Verlag pünktlich zur Adventszeit einen Experimentierkasten auf den Markt bringt, dessen Thema die Herstellung kleiner Süßigkeiten ist. Von der "Schokomünz-Maschine" ist die Rede, die wir uns natürlich einmal genauer ansehen wollten.

Schokotaler, in goldenem Papier verpackt, gehören einfach zur Weihnachtszeit dazu. Nun können kleine und große Naschkatzen diese selbst herstellen. Was im ersten Moment vielleicht etwas kompliziert und aufwendig klingt, verspricht der Kosmos Verlag zu vereinfachen. Denn mit seiner Schokomünz-Maschine wird Schokolade geschmolzen, zu kleinen Talern geformt, in Goldpapier eingewickelt und zum Schluss mit einer Prägung versehen. Ganz wie die Taler aus dem Laden, kann hier auf eine Seite Zahlen und auf die andere ein Motiv geprägt werden. Hierbei haben die Naschkatzen sehr viele Möglichkeiten: Piratentaler, Rittergold, aber auch Motive für Weihnachten, Geburtstage, Raumfahrt und sogar als kleiner Liebesbeweis sind möglich. Der Erfolg und vor allem die leichte Anfertigung der Süßigkeiten wird garantiert, genauso wie, dass dieser Kasten auf jedem Geburtstag das Highlight ist.

Ist die Maschine wirklich so leicht zu bedienen und der Blickfang auf jedem Kinderfest? Naja... Die Bedienung ist tatsächlich sehr einfach. Der untere Teil, der auch gleichzeitig den Sockel der Maschine bildet, ist ein großer Wassertank, in den heißes Wasser eingefüllt wird. An seinen vier Ecken befindet sich kleine Vertiefungen, auf welche die Formen mit der zu schmelzenden Schokolade gestellt werden. Übrigens eignen sich laut Beschreibung und unserem Test kleine Schokotropfen. Wir verwendeten Schokotropfen für Schokoladen-Brunnen und -Fondue. Diese sind praktisch zu portionieren und wenn man sieht, dass die Münzen etwas zu dünn werden, kann man problemlos noch einen weiteren Tropfen hinzufügen. Ist dies geschehen, heißt es erst einmal warten. Die Schokolade schmilzt recht schnell, werden hier doch keine Massen verarbeitet. Doch die eigentliche Wartezeit besteht aus dem Erkalten der Schokolade und Maschine. Denn hat man die vier Münzen "gegossen", sollte man sie mindestens 30 Minuten (laut Beschreibung), optimaler Weise ein paar Stunden abkühlen lassen. Das Wasser muss aus dem Tank der Maschine heraus und das Gerät selbst ebenfalls erkalten. Sie erkennen den ersten Schwachpunkt? Man füllt ungefähr zwei Liter Wasser in den Tank (diese Menge fasst er problemlos), um gerade einmal 4 Taler zu schmelzen. Dann heißt es warten, bis Taler und Maschine erkaltet sind, prägen und dann aufs neue Wasser kochen, einfüllen, vier Taler produzieren und die ganze Maschinerie wieder erkalten lassen. Hier findet ein hoher Energieverbrauch statt. Denn selbst wenn man das Wasser immer wieder verwendet, den Strom für das heißmachen braucht man ständig. Hinzu kommt, dass Kinder sehr schnell das Interesse verlieren und sogar enttäuscht sein könnten, dass sie nur vier Taler prägen können. Denn das Prägen funktioniert tatsächlich mühelos und sehr schnell. Um dieser Enttäuschung vorzubeugen, könnte man beispielsweise im Vorfeld bereits einen kleinen Vorrat Schokotaler anfertigen. Dafür könnte man etwa eine kleine Schüssel heißes Wasser verwenden, darauf einen Teller stellen und die Taler darauf fertigen. Klar, man bräuchte nun die Maschine natürlich nicht - zumindest den Unterteil.
Aufgrund dieses kleinen Hindernisses eignet sich die Maschine auf einem Kindergeburtstag nur, wenn man im Vorfeld Schokotaler angefertigt hat. Denn eine Gruppe von Kindern wird sicherlich noch weniger Verständnis haben, dass nur vier Taler gefertigt werden können und dies dann auch noch einige Zeit in Anspruch nimmt.

Dennoch ist die Schokomünz-Maschine aus dem Hause Kosmos eine nette Idee, an der nicht nur Kinder ihre Freude haben werden. Denn fertigt man die Schokotaler bereits im Vorfeld und lässt das Kind oder die Kinder dann nur noch prägen, werden sie auf jeden Fall eine Menge Spaß haben. Übrigens eignet sich die Maschine dann nicht nur für Kinderfeste als Mitbring-Kasten, sondern man kann die Taler auch wunderbar verschenken. Besonders natürlich in der Weihnachtszeit.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    06/2010
  • Umfang:
    1 Experimentierkasten
  • Typ:
    Sonstiges
  • Altersempfehlung:
    8 Jahre
  • ASIN:
    B003TD724C

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
Affiliate Links

Könnte Ihnen auch gefallen: