Prinzessinnen

Schneewittchen

von Disney
Rezension von Janett Cernohuby | 27. Januar 2009

Schneewittchen

Als die Gebrüder Grimm ihre Hausmärchen sammelten und niederschrieben, ahnten sie nicht, wie groß ihr Erfolg werden würde und wie viele Jahrzehnte und Jahrhunderte später eben diese Märchen sich noch der größten Beliebtheit erfreuen würden. Unzählige Verlagshäuser haben sie in Buch- und Hörformat veröffentlicht, Regisseure die Figuren in Filmen und Theaterstücken zum Leben erweckt. Selbst die Zeichner und Schreiber aus dem Hause Walt Disney ließen sich von den Märchen der Gebrüder Grimm inspirieren. Der Egmont Schneiderverlag veröffentlicht in seiner Reihe "Prinzessinnen" die schönsten und bekanntesten dieser Walt Disney Adaptionen. Eines von ihnen ist "Schneewittchen".

Vor langer, langer Zeit lebte in einem fernen Land eine wunderschöne Prinzessin. Aufgrund ihrer schneeweißen Haut wurde sie von allen Schneewittchen genannt. Als plötzlich Schneewittchens Mutter verstarb, nahm der König sich eine neue Frau, die das junge Mädchen aber aus tiefster Seele hasste. Als auch der König starb, wurde das Leben für Schneewittchen hart. Sie musste in Lumpen gekleidet niedere Arbeiten verrichten. Doch das lebensfrohe Mädchen ertrug dieses Schicksal mit einem Lächeln auf den Lippen.
Als die böse Stiefmutter eines Tages ihren Spiegel befragt, wer die schönste im ganzen Land sei, antwortet ihr dieser, dass Schneewittchen tausendmal schöner als die Königin sei. Das erzürnte die eifersüchtige Frau natürlich und sich schickte einen Jäger aus, um das unschuldige Mädchen in einem Wald zu töten. Dieser konnte die grausame Tat jedoch nicht ausführen und schickte das Mädchen fort. Allein irrte es durch den Wald und fand schon bald Zuflucht bei den sieben Zwergen. Doch nicht lange, denn schon bald fand die böse Stiefmutter heraus, dass Schneewittchen noch immer lebte. Also zog sie als Hexe verkleidet los um dem Kind einen vergifteten Apfel zu geben. Der Rest ist bekannt. Schneewittchen kostet von dem Apfel, fällt tot um und wird von einem schönen Prinzen gerettet, der sie anschließend auf sein Schloss führt und sie dort heiratet.

Walt Disney hat es schon immer verstanden, Gewinn aus allem zu schlagen. So machte die Unternehmensgruppe auch nicht vor den Märchen halt. Schonungslos schrieben sie diese um, verniedlichten sie, mischten verschiedene Elemente und brachten am Ende ein kuscheliges, grell-buntes, modernes Kindermärchen heraus. Nur noch wenige Elemente der Originalgeschichte sind erhalten geblieben. So auch bei "Schneewittchen", an dem viele Veränderungen vorgenommen wurden. Wie Aschenputtel, muss das arme Kind in Lumpen herumlaufen und die Hausarbeit verrichten. Ähnlich wie bei Frau Holle erfüllt bringt ihr ein Brunnen Glück und sie wünscht sich dort einen gutaussehenden Prinzen, der sie rettet. Zu diesem Zeitpunkt fragt man sich, warum sie eigentlich gerettet werden will, wenn sie doch so glücklich ist? Im Wald schläft sie umgeben von kuschlig-süßen Tieren, findet das Haus der Zwerge, putzt es gleich einmal blitzblank und darf natürlich weiterhin bei ihnen bleiben. Hier bleibt für die wesentlichen Elemente des Märchens das dreimalige Auftauchen der Stiefmutter und ihr jeweiliger Versuch Schneewittchen zu töten auf der Strecke. Man beschränkt lediglich sich auf die Apfelszene. Später erwacht Schneewittchen keinesfalls dadurch, dass die Sargträger stolpern und das Apfelstück aus ihrem Hals rutscht, nein, vielmehr dadurch, dass der hübsche Prinz sie wach küsst.
So sehr man zwar über die Abwandlung des Märchens schimpfen mag, so schön sind auf der anderen Seite die Zeichnungen. Zwar sind auch diese sehr verniedlicht, jedoch sind sie für ein Kinderbuch, oder besser gesagt ein Mädchenbuch, sehr passend. Diese Zeichnungen finden sich auf jeder Buchseite ergänzend zum Text. Sie erzählen die in Worten niedergeschriebene Passage und ermöglichen es dem jungen Publikum so, auch ohne Lesekenntnisse die Handlungen des Buches zu begreifen.

Ob man seinen Kindern nun Walt Disneys "Schneewittchen" zukommen lassen möchte oder doch lieber die klassische Form dieses Märchens, bleibt letztendlich den Eltern selbst überlassen. Fans dieser Produktionsgruppe werden sicherlich Freude an dieser Fassung und somit dem Kinderbuch finden. Alle anderen werden stattdessen auf andere Märchenbücher ausweichen. Schlecht ist das Buch nicht gestaltet und somit sollte jeder für sich entscheiden, was ihm besser gefällt.

'

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    06/2005
  • Umfang:
    40 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    3 Jahre
  • ISBN 13:
    9783505121623
  • Preis:
    7,9 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: