Rate, wer versteckt sich hier? Das große Buch der Meerestiere

von Bernadette Gervais, Francesco Pittau
Rezension von Janett Cernohuby | 24. Februar 2013

Rate, wer versteckt sich hier? Das große Buch der Meerestiere

Sachbücher interessieren Kinder genauso wie Bilderbücher. Mit genau demselben Eifer blättern sie selbige durch, lesen oder lassen sich vorlesen. Doch nicht immer muss ein Sachbuch auch Sachtexte beinhalten, um anzusprechen. Manchmal sind es Bilder, die weitaus spannender und aussagekräftiger sind, wenn sie richtig in Szene gesetzt werden. "Rate, wer versteckt sich hier? Das große Buch der Meerestiere" ist ein solches Sachbuch.

Ein großer, doppelseitiger Seestern, der zum Aufklappen einlädt, hält für den neugierigen Betrachter Schattenrisse bereit. Was sind das für Schatten? Welche Tiere verbergen sich hinter ihnen? Um das zu erfahren, lüftet man vorsichtig ihr Geheimnis und schaut hinter die Klappen.
Auch die Doppelseite mit den bunten, vielseitigen Muscheln und Schnecken lässt staunen und schauen. Staunen, welche facettenreichen Formen es gibt, schauen, wie die eine oder anderen von Ihnen im Inneren aussieht.
Schuppen sind nicht glitschig, doch dafür bunt. Zu welchem Tier gehört welches Schuppenmuster, welche Farbe? Auch hier verbirgt sich die Antwort hinter Klappen, die mit Popup-Elemente die kleinen Meeresbewohner aufstehen lässt.
Auf den ersten Blick macht die letzte Doppelseite des Buches vielleicht keinen Sinn, doch hinter den Klipp-Klapp-Elementen verstecken sich viele verschiedene Fische. Ob klein wie Sardinen oder groß wie Walfische, durch auf-, um- und zuklappen kann man immer wieder neue Fische entdecken.

Man kann wohl sagen, dass "Rate, wer versteckt sich hier? Das große Buch der Meerestiere" derzeit das absolute Lieblingswerk unseres Sohnes ist. Voller Faszination, Begeisterung und Neugier blättert er die Schattenrisse um, schaut ins Innere der Muscheln, erkundet die Schuppen und setzt durch auf- und umklappen unterschiedliche Fische zusammen. Erfreulicherweise merkt er sich auch von Mal zu Mal ein bisschen mehr von dem, was wir ihm über die Tiere erzählen. Somit hat das Bilderbuch seine Funktion voll und ganz erfüllt. Es ist zwar ein Sachbuch ohne Text, vermittelt aber trotzdem Wissen an seine Betrachter. (An dieser Stelle sei erwähnt, dass unser Sohn 2010 geboren wurde.) Natürlich sind es in diesem Fall die Eltern, die ihren Kindern das Wissen vermitteln müssen, aber zumindest die Namen der Meeresbewohner sind unter jedem Tier abgedruckt.
Und hier kommen wir zum großen, wenn auch einzigen Negativpunkt. Denn hier wird unter einem Krustentier der falsche Name abgebildet. Die hier genannte Krabbe ist in Wirklichkeit eine Languste. Höchstwahrscheinlich ist es ein Übersetzungsfehler, aber auf jeden Fall ist es ein etwas peinlicher Fehler.
Bei den Bildern handelt es sich um Illustrationen, die aber so realistisch gelungen sind, dass sie fast wie Fotos erscheinen. Und auch wenn das kindliche, niedliche in diesem Band fehlt, so fühlen sich Kinder - sogar die Kleinsten - in den Bann der Illustrationen gezogen.

Entdecken, betrachten, staunen, raten, schauen - und wieder von vorne beginnen. Genau das macht den Reiz und Charme des vorliegenden Bilderbuches aus. Nie wird es langweilig, immer gibt es etwas Neues zu entdecken. Dabei spielt das Alter der Kinder keine Rolle. Bereits die Kleinsten haben Spaß mit diesem Werk, auch wenn Erwachsene hier aufgrund der fehlenden Feinmotorik noch beim Entdecken helfen sollten.
Ein wunderschönes, stimmungsvolles, beeindruckendes Buch, das eigentlich in jedes Kinderzimmer gehört.

Details

  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    02/2013
  • Umfang:
    16 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    4 Jahre
  • ISBN 13:
    9783570156162
  • Preis:
    22,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: