Quendel

Quendel - Windzeit, Wolfszeit

Antolin Quiz
von Caroline Ronnefeldt
Rezension von Emilia Engel | 10. Oktober 2019

Quendel - Windzeit, Wolfszeit

Bullrich Schattenbart ist zurückgekehrt. Zusammen mit seinen Freunden und Verwandten - seinem Neffen Karlmann, seine Nachbarin Hortensia, Beda, Hulda, Zwentinbold und der gute alte Pfiffer Odilio. Doch ist es schlecht bestellt um den Kartenschreiber aus Grühenlohe, der nur knapp den Fängen des Finsters entkommen ist. Seitdem er in dieser verhängnisvollen Nacht unter der alten Linde gefunden wurde, ist er nicht mehr er selbst. Bullrich bedarf der ständigen und liebevollen Pflege seiner Freunde. Aber auch Beda, Karlmanns Mutter, leidet unter der Begegnung der Anderswelt…

Einige Wochen sind vergangen seit dieser Nacht, die so viel Schrecken unter die Quendel gebracht hat. Das Volk des Hügellandes spricht seitdem von der Wolfsnacht - denn nicht nur Bullrich und auch der Suchtrupp, der den Kartenschreiber gesucht hatte, hatten in jener Nacht unheimliche und mystische Begegnungen. Auch viele andere konnten die Wölfe, die mit den Wolken kamen, sehen, doch niemand wollte seinen Augen getraut haben.
Damit alle Hügelländer sich von diesen Geschehnissen ein Bild machen können und sich der Gefahr bewusst werden, haben Odilio und seine Freunde einen Rat in der Rabensteiner Linde einberufen. Doch leider hat dieser Rat nicht den Erfolg, den man sich gewünscht hätte. Den Quendeln ist der nahende Höhepunkt des Jahres weit wichtiger als diese seltsamen Schauermärchen, die ein paar wenige zum Besten geben. Das große Maskenfest steht kurz bevor, auf das sich die Hügelländer schon lange gewissenhaft vorbereiten.
Doch die Überlebenden der Wolfsnacht sehen dem Fest mit Sorge entgegen. Denn in der Nacht des Maskenfestes sind die Grenzen zur Anderswelt brüchig und jene Wesen aus der Wolfsnacht werden in dieser Nacht bestimmt leichtes Spiel haben. Was würde dann geschehen mit einer Stadt, die vollgepackt ist mit feiernden, unvorbereiteten Hügelländern?
Einziger Lichtblick des Rates ist Bullrich Schattenbart, der auf mysteriöse Weise plötzlich aus seinem Dämmerzustand erwacht. Doch auf die Freude folgt ein bitterer Verlust.
Dennoch beschließen die Freunde, dass sie selbst gemeinsam zum Maskenfest reisen werden. Verstärkt durch den einen oder anderen Quendel. Denn die eingeschworene Gemeinschaft, zusammengeschweißt durch ihre Erlebnisse, fühlt sich verpflichtet dabei zu sein - egal was kommen sollte.
Dass die ersten Vorkommnisse schon bald nach ihrer Abreise aus Grühenlohe zu verzeichnen sind, damit hätte niemand gerechnet. Gefahren lauern auf dem Weg, düstere Gestalten und mysteriöse Zeichen. Das Grauen kommt - denn es ist Windzeit, Wolfszeit.

Auch der zweite Teil der Serie “Quendel” von Caroline Ronnefeldt ist ein fabelhaftes Werk, das in jede Bibliothek eines Fantasie-Liebhabers gehört. Nach wie vor schafft es die Autorin den Leser mit dieser Geschichte zu bezaubern und ins Hügelland zu entführen, das in größter Gefahr schwebt. Mit ihrer bedachten Sprache und Erzählweise lässt sie viele düstere Bilder im Kopf des Lesers entstehen. Die Spannung wird langsam aber stetig aufgebaut. Unauffällig und unscheinbar entwickelt sich dieses Buch, das so einfach wirken könnte, in eine komplexe Geschichte mit so vielen Details und Verknüpfungen, dass man als Leser nur bewundernd staunen kann, an was Frau Ronnefeldt alles gedacht hat.
Gerade im zweiten Band dieser Reihe wird der Leser häufiger zu der Karte blättern, die am Anfang und Ende des Buches abgedruckt ist. Es handelt sich um die Karte des Hügellandes - gezeichnet von der Autorin selbst.
Der Leser kann sich freuen die altbekannten Charakteren wiederzufinden, mit denen man schon im ersten Teil mitgefiebert hat. Sympathische Quendel, mit all ihren Ängsten und eigensinnigen Seiten, doch im Grunde ihres Herzens so unglaublich tapfer. Aber auch neue und spannende Persönlichkeiten bereichern die Geschichte.
Natürlich ist dieses Buch kein Action-Buch, das von vorne bis hinten pures Abenteuer bietet. Wie gesagt, entwickelt sich die Spannung langsam und bedächtig - und dennoch ist dieses Werk ein fesselndes Buch. Wer sich auf die Sprache einlässt, die für den einen oder anderen etwas altbacken anmuten könnte, und auf diese wirklich gut aufgebaute Geschichte, wird ein Abenteuer erleben, das unter die Haut geht. Leider sind “Quendel” und “Quendel - Windzeit, Wolfszeit” Bücher, von denen wir glauben, dass sie in der Flut der Neuerscheinungen eher untergehen. Wir hoffen darauf, dass dennoch viele Leser den Weg zu diesem Buch finden.

Wer sich für diesen Herbst ein Buch aussuchen möchte - etwas Mystisches, Unheimliches und passend zum kalten Herbstwetter - sollte unbedingt dieses Buch wählen, oder dessen Vorgänger. Mit wunderschöner Sprache und vielen Details wird dem Leser ein fesselndes, unheimliches Abenteuer präsentiert. “Quendel - Windzeit, Wolfszeit” lässt den Leser nicht erraten was geschehen wird, um so mehr kann man sich auf ein phämomenales Ende gefasst machen, das einen jetzt schon nach dem nächsten Band sehnen lässt!

Details

  • Serie:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2019
  • Umfang:
    480 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    16 Jahre
  • ISBN 13:
    9783764170967
  • Preis:
    19,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:

Könnte Ihnen auch gefallen: