Mitbring-Experimente

Papier-Schöpfen

von Kosmos
Rezension von Janett Cernohuby | 08. Dezember 2010

Papier-Schöpfen

Papier begleitet uns tagtäglich. Papier kann in Form von Zeitungen und Büchern Wissen und Informationen enthalten, als Taschentuch unterhaltsam sein oder uns als Brief oder Karten überraschen. Besonders über Karten freut man sich sehr. Sie gratulieren zum Geburtstag oder laden zu einer Feier ein. Für solche Anlässe sucht man immer nach ganz besonderen Exemplaren. Aber warum nicht einmal eine solche Karte selber herstellen? Mit dem Kosmos Experimentierkasten "Papier-Schöpfen" ist dies nun möglich.

Wer glaubt, für die Herstellung von Papier benötigt man viel Zubehör, der wird mit diesem Kasten eines Besseren belehrt. Denn im Set finden sich ein Schöpfrahmen mit Sieb, zwei Netze, Presswerkzeug, Schnur und Färbetabletten. Tatsächlich braucht man zur Herstellung selbst aber nur den Schöpfrahmen, das Netz und das Presswerkzeug. Und natürlich Rohmaterial, ohne das kein Papier hergestellt werden kann. Dieses findet sich aber in jedem Haushalt und es kostet nichts: Altpapier. Alte Zeitungen, aber auch Toilettenpapier, Küchenpapier oder Servietten können verwendet werden.
Zu Beginn muss dieses in kleine Stückchen gerissen werden. Je kleiner, desto besser. Auch empfiehlt es sich (wie unsere Testversuche gezeigt haben), Zeitungspapier mit Küchenpapier (oder Toilettenpapier, Servietten) zu mischen. Das ganze wird nun mit Wasser aufgegossen und über Nacht eingeweicht. Hierbei gilt, je länger das Papier aufweicht, desto besser kann man später schöpfen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass zwölf Stunden das Minimum sind. Übrigens empfiehlt die Anleitung, größere Papierstücke mit einem Stabmixer zu zerkleinern. Auch hier haben die Tests gezeigt, dass man das auf jeden Fall tun sollte.
Ist das Papier nun eingeweicht und ordentlich gerührt, präsentiert sich dieses in einem feuchten Papierbrei. Nun muss das Sieb in den Schöpfrahmen gelegt werden. Darauf kommt eines der Netze. Nun wird der Schöpfrahmen langsam und schwenkend in den Papierbrei getaucht. Durch das Schwenken verteilt sich die Papiermasse gleichmäßig im Rahmen. Nun kann der Rahmen vorsichtig und vor allem gerade aus der Wanne gehoben werden. Danach wird das zweite Netz in den Rahmen über die Breimasse gelegt. Mit Hilfe des Presswerkzeuges wird nun das Wasser hinausgedrückt. Anschließend stürzt man den Schöpfrahmen auf ein trockenes Baumwolltuch und löst vorsichtig den Rahmen. Jetzt wird noch einmal mit dem Werkzeug das Wasser herausgepresst. Schlussendlich können die Netze vorsichtig gelöst werden. Das selbst geschöpfte Papier muss am Ende nur noch trocknen.

Mittels dieses Sets können Kinder viele bunte Papiere und Karten herstellen. Möglichkeiten gibt es zahlreiche. So kann man einen kleinen Stempel fertigen und diesen auf das feuchte Papier pressen. Mittels der beiliegenden Schnur können Wasserzeichen in das Papier gepresst werden. Die Färbetabletten, die aus ungiftigen Wasserfarben bestehen, werden zu Beginn in den Papierbrei hinzu gegeben. Somit lässt sich einfarbiges Papier herstellen.
Ausgeschnittene Motive aus Servietten eignen sich wunderbar um kleine Motive auf die Papiere zu pressen. Auch Blütenblätter oder Gräser auf das Papier gelegt, ergeben ebenfalls anspruchsvolle Motive. Die dem Experimentierkasten beiliegende Beschreibung liefert noch weitere Anregungen und Ideen, wie man individuelle und einzigartige Einladungen, Grußkarten, Glückwunschkarten und sonstige Papiere herstellen kann.

Was sich so einfach anhört, ist tatsächlich kinderleicht. Das wohl aufwändigste am Papierschöpfen ist zweifellos das Zerreißen des Altpapiers in sehr kleine Stücke. Je kleiner diese sind, desto besser lässt sich später aus dem Brei neues Papier schöpfen.
Einzig der auf dem Kasten angebrachte Aufdruck "Mitbring-Experiment" ist ein negativer Kritikpunkt. Denn die Tatsache, dass das Papier zuvor mehrere Stunden einweichen muss, macht deutlich, dass man diesen Kasten nicht einfach so mitbringen kann. So sollte der Besuch oder der Gastgeber hierfür schon im Vorfeld Papier eingeweicht haben.
Ansonsten ist der Experimentierkasten ein tolles Produkt, welches sich in das umfangreiche Sortiment der Kosmos Kästen wunderbar einfügt. Kinder lernen die Herstellung von Papier, werden angeregt, dieses selbst herzustellen und können ihrer Fantasie und Kreativität freien Lauf lassen. Da man sehr gut alte Tageszeitungen verwenden kann, kosten diese Karten und Papiere im Grunde kein Geld und Eltern können bedenkenlos ihre Kinder experimentieren lassen. Denn so wird Papier, das ohnehin nur weggeworfen worden wäre, doch noch weiterverwertet.

Als Geschenkidee für Weihnachten oder zum Geburtstag ist der Kosmos Experimentierkasten "Papier-Schöfpen" auf jeden Fall zu empfehlen. Auch wenn der Zusatz "Mitbring-Experiemet" nur eingeschränkt zutrifft, sind das Grundkonzept und die Umsetzung doch hervorragend gelungen. Kinder lernen die Herstellung von Papier, können selbst kreativ werden und stellen so eigene Papiere und Karten her. Ein Kasten, der also lange Freude bereiten wird.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    10/2010
  • Umfang:
    1 Experimentierkasten
  • Typ:
    Sonstiges
  • Altersempfehlung:
    8 Jahre
  • ASIN:
    B0013UNALW

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
Affiliate Links

Könnte Ihnen auch gefallen: