Nur nicht flunkern, kleiner Prinz!

von Julia Volmert, Susanne Szesny
Rezension von Janett Cernohuby | 09. April 2009

Nur nicht flunkern, kleiner Prinz!

Sein Kind darauf zu sensibilisieren, dass manche Verhaltensweisen oder manche Manieren nicht gut sind, ist nicht immer einfach. Oftmals stößt Erklären und Reden auf eher taube Ohren. Der albarello Verlag bietet in seinem Kinderprogramm zahlreiche Bilderbücher, die auf spielerische Weise vermitteln, was so manches Elternwort nicht vermag. "Nicht flunkern, kleiner Prinz!" ist eines dieser Bücher, das wir uns einmal genauer ansehen wollten.

Florian heißt der kleine Prinz, der auf Burg Drachenstein lebt. Doch von den meisten wird er eigentlich nur Flunkerprinz genannt. Denn nichts liebt Florian mehr als sich Geschichten über Taten auszudenken, die er angeblich erlebt hat oder anderen Streiche zu spielen. Wie etwa Kuno, dem dicken Soldaten. Diesem setzt er sogar ordentlich zu. So erzählt er ihm zuerst, dass sich Wölfe der Burg nähern, weswegen Kuno sofort die schwere Zugbrücke hochzieht. Natürlich sind weit und breit keine Wölfe zu sehen. Dann stellt er Kuno einen Korb hin und sagt, die Köchin hätte diesen extra für Kuno gepackt. Nachdem der Soldat den schweren Korb die lange Treppe nach oben getragen hat, findet er jedoch nichts weiter als einen Haufen Steine vor sich. Mit ähnlichen Geschichten hält Florian so den ganzen Hofstaat auf Trab. Eines Abends findet ein großes Fest im Dorf statt. Auch die Bewohner der Burg Drachenstein reiten dorthin; lediglich der Soldat Kuno bleibt zurück. Florian möchte natürlich auch zum Fest und obwohl er nicht auf der Burg bleiben soll, schleicht er sich heimlich dorthin. Auf dem Weg belauscht er drei Räuber, welche die unbewachte Burg überfallen sollen. Sofort rennt Florian zurück, doch der Soldat Bruno glaubt dem Flunkerprinz kein Wort. Was soll Florian nun tun?

"Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht...", ist ein altes Sprichwort, welches auch dem kleinen Flunkerprinzen aus der Geschichte wieder einfällt. Genau davon handelt "Nicht flunkern, kleiner Prinz!". Tagein, Tagaus erzählt Florian irgendwelche Märchen und unwahren Geschichten und ärgert damit alle Bewohner der Burg Drachenstein, bis sie ihm schließlich nichts mehr glauben. Damit wirft Florian nicht nur ein schlechtes Bild auf sich, sondern er bringt auch die Burg in größte Gefahr. Denn als tatsächlich einmal Räuber kommen, will niemand seinen Worten glauben. Sehr bildlich versuchen die Autoren Julia Volmert und Susanne Szesny ihrem jungen Publikum zu erklären, warum man nicht lügen darf und welche Auswirkungen ein solches Handeln haben könnte. Auf spielerische Art vermitteln sie Kindern hier eine wichtige Lektion über das Verhalten, ohne jedoch mit dem drohenden Zeigefinger zu winken. Liebevoll ist die Geschichte geschrieben, die gleichzeitig Kinder zum nachdenken über richtiges und falschen Handeln anregen soll. Somit ist dem bekannten Autorengespann des albarello Verlages ein weiteres, pädagogisch wertvolles Bilderbuch gelungen.
Wie den meisten Büchern des Verlages, soll auch diesem - zumindest gemäß Produktbeschreibung - wieder ein Extra beiliegen. Leider schien der Verfasser dieser Rezension jedoch an eine Ausgabe ohne diese Beilage gekommen zu sein, weswegen hierzu nichts genaueres gesagt werden kann.

Wer seinem Kind auf spielerische Weise vermitteln möchte, welche Konsequenzen Flunkern und Lügen nach sich ziehen kann, dem kann das Bilderbuch "Nicht flunkern, kleiner Prinz!" wärmstens empfohlen werden. Denn mit diesem ist dem albarello Verlag ein weiterer pädagogisch wertvoller Beitrag gelungen.

Details

  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    02/2008
  • Umfang:
    32 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    3 Jahre
  • ISBN 13:
    9783865590480
  • Preis:
    13,7 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: