Mit Leo Lausemaus auf dem Bauernhof

von Andrea Dami
Rezension von Janett Cernohuby | 27. Januar 2009

Mit Leo Lausemaus auf dem Bauernhof

Seine Großeltern auf dem Land zu besuchen, ist für jedes Kind aufregend. Doch zu einem ganz besonderen Aufenthalt wird es, wenn die Großeltern einen eigenen Bauernhof besitzen. So wie die von Leo Lausemaus. So wurde das Bilderbuch "Mit Leo Lausemaus auf dem Bauernhof" ins Leben gerufen, welches im Lingoli Verlag erschien.

Auf einem Bauernhof gibt es jede Menge zu entdecken, da ist sich Leo Lausemaus ganz sicher. So ist er auch schon sehr aufgeregt, weil er seine Großeltern für ein paar Tage besuchen darf. So hilft er voller Enthusiasmus seiner Mutter beim Kofferpacken. Dann endlich ist es soweit: Seine Eltern fahren ihn zu Oma und Opa. Leo Lausemaus ist sich sicher, wenn sie ihn wieder abholen, hat er eine Menge zu erzählen. Auf einem Bauernhof gibt es wirklich viel zu entdecken, aber auch viel Arbeit zu verrichten. Doch Leo ist voller Begeisterung und Freude dabei. So fährt er mit seinem Großvater Traktor und pflügt die Felder um. Dabei sieht er jede Menge Tiere, die es in der Stadt nicht gibt, wie etwa Feldhasen und Füchse. Doch Leo hilft nicht nur bei der Feldarbeit. Er kümmert sich auch um die Tiere im Stall und bringt ihnen das Futter: den kleinen Kaninchen ein paar Möhren und den Pferden Heu. Am Abend ist er sehr hungrig und geschafft, aber er weiß, dass er am nächsten Tag wieder viel entdecken wird.

Die Besonderheit an diesem Bilderbuch der Reihe "Leo Lausemaus" ist nicht die Geschichte, sondern zweifellos die vielen schwarzen Flecken auf den einzelnen Seiten. Hierbei handelt es sich aber keineswegs um eine ausgelaufene Druckerpatrone, sondern um Zaubertinte. Hinter dieser verstecken sich viele kleine Motive und Tiere, die im Zusammenhang mit dem großen, dahinterliegenden Bild stehen. Durch Rubbeln mit dem Finger wird die Tinte erwärmt und verschwindet. Dieser Trick ist beliebig oft durchzuführen, da die Zaubertinte sich wieder schwarz färbt. Ein nettes Extra? So mag es im ersten Augenblick sicherlich klingen. Doch für Kleinkinder ist es nicht so einfach, die Tinte wegzurubbeln. Bereits Erwachsene müssen sich ganz schön anstrengen und schon bald schmerzen Finger und Hand sehr. Für kleine Hände ist diese Aufgabe sicherlich fast unmöglich. Schade eigentlich, da die Idee für Kinder durchaus raffiniert ist.
Über die eigentliche Geschichte dagegen kann man nichts Negatives sagen. Der kleine Leo fährt zu seinen Großeltern auf den Bauernhof und betrachtet diese fremde Umgebung neugierig und mit offenen Augen. Dabei hilft er bei der Feld- und Stallarbeit. Sicherlich liegt in der Handlung kein besonderer Anspruch, andererseits wird sie aber dadurch gerade für Kleinkinder interessant.
Die Zeichnungen sind liebevoll und farbenfroh. Auch decken sie die komplette Buchseite ab und nur wo der Text steht, halten sich die Illustrationen im Hintergrund. Die Bilder erzählen die Handlung noch einmal wieder und sind auch sehr detailreich gezeichnet. Allerdings werden dem Erwachsenen an der einen oder anderen Stelle die unrealistischen Proportionen auffallen. Da sind mitunter Kaninchen oder Hunde kleiner als die Mäuse und Oma Maus wird sogar von einer Katze begleitet. Etwas unrealistisch, aber Kindern wird dies wohl nicht auffallen.

Insgesamt ist "Mit Leo Lausemaus auf dem Bauernhof" ein liebevolles Bilderbuch für Kleinkinder. Das gedachte Extra mit der Zaubertinte ist jedoch nicht gelungen. Für Kinderhände ist es einfach zu schwer, die kleinen Flecke hell zu rubbeln. Schade, da die Idee durchaus raffiniert war.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    04/2008
  • Umfang:
    12 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    2 Jahre
  • ISBN 13:
    9783937490588
  • Preis:
    5,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:

Könnte Ihnen auch gefallen: