Mausemüde

von Bernadette Fennand, Peter Burnett
Rezension von Janett Cernohuby | 31. Januar 2015

Mausemüde

Das wohl schönste Zubettgehritual ist es, sich am Abend mit seinen Kindern im Bett zusammenzukuschlen und ihnen eine Geschichte vorzulesen. Und wenn die Kleinen dann trotzdem nicht schlafen wollen? Dann sollte das abendliche Ritual vielleicht um eine Kleinigkeit erweitert werden. Was das sein könnte und wie man das machen kann, erfährt man in dem liebevollen Bilderbuch "Mausemüde".

Die kleine Maus kann nicht schlafen. Dabei ist sie sooo müde - mausemüde eben. Sie dreht sich auf die linke Seite, auf die rechte, aber der Schlaf will einfach nicht kommen. Da beschließt sie, ihre Freundin Ella das Eichhörnchen um Rat zu fragen. Doch Ella geht es ähnlich. Sie ist auch sehr müde, findet jedoch keinen Schlaf. So suchen die beiden Rat beim Hasen, beim Wildschwein und schließlich beim König des Waldes, dem Hirsch. Doch keiner weiß, wie der Schlaf zu finden ist, obwohl alle hirschschweinehasenhörnchenmausemüde sind. Da rät ihnen Lola Laus zur weisen Eule zu gehen. Und tatsächlich weiß sie, wie die Freunde Schlaf finden. In ihrer Eulentasche hält sie die Antwort versteckt...

Was ist in der Eulentasche, werden sich die Leser wohl nun fragen. Die Eulentasche ist ein kleines Stoffsäckchen in Eulenform, das mit einem Lesebändchen am Buch befestigt ist. In dieses Säckchen können Eltern nun kleine Dinge hineingeben, mit denen ihre Kinder einschlafen können. Wie diese aussehen könnten, verrät eine Infoseite für die Eltern am Ende des Buches. Man muss nichts kaufen, es können Kleinigkeiten sein: ein Abendlied oder Gedicht, ein wenig Zeit zum Kuscheln oder den Geräuschen der Nacht lauschen, eine kleine Massage oder Rückenstreicheln, Bettsocken, Kuscheldeckchen... lässt man seiner Kreativität freien Lauf, werden einem bald viele solcher kleiner Ideen einfallen, die man in die Eulentasche geben kann. Manches ergibt sich vielleicht aus dem Geschehen des Tages. Hierzu kann man einen Ausflug noch einmal Revue passieren lassen oder über die für den nächsten Tag geplanten Ereignisse sprechen.
Doch lassen wir einmal die Eulentasche beiseite und kehren zum eigentlich Buch zurück. Dieses erzählt eine herzige Gute-Nacht-Geschichte, wie sie wohl jeder von uns und so manches Kind kennt. Man ist eigentlich müde, findet aber keinen Schlaf. Nun ist guter Rat teuer. Die kleine Maus sucht ihn bei ihren Freunden. In einfachen Worten erzählen die beiden Autoren Bernadette Fennand und Peter Burnett diese stimmungsvolle Geschichte. Die Geschichte beruhigt, holt aufgekratzte Kinder zurück auf den Boden und stimmt auf die Nacht ein. Die dazugehörigen, großflächigen Illustrationen tragen ihren Teil dazu bei. Auch sie sind in atmosphärischen, gedeckten Tönen der Nacht gemalt und vermitteln damit sehr schön die abendliche Stimmung. Die Tiere sind niedlich gezeichnet mit ihren rundlichen Gesichtern, den großen Kulleraugen und natürlich ihren witzigen Pyjamahosen oder Nachthemden.

Alles zusammen ergibt ein wunderschön gezeichnetes und erzähltes Bilderbuch zur Guten Nacht. Neben der Geschichte bietet "Mausemüde" aus dem Bohem Verlag Ideen für ein neues Nachtritual oder wie man ein bestehendes erweitern kann. So finden kleine Mäuse sicherlich schnell in den Schlaf und kluge Euleneltern erfreuen sich an der gemeinsamen Zeit, um den Tag ausklingen zu lassen.

Details

  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    10/2014
  • Umfang:
    24 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    3 Jahre
  • ISBN 13:
    9783855815357
  • Preis:
    12,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:
    Keine Bewertung