Liebe passiert

von Brigitte Blobel
Rezension von Janett Cernohuby | 04. April 2009

Liebe passiert

In der Pubertät ist Liebe ein ganz zentrales Thema. Der Körper verändert sich, Hormone werden freigesetzt und man fühlt sich plötzlich zum anderen Geschlecht auf besondere Art und Weise hingezogen. Doch neben dieser Liebe verändert sich auch die Liebe zu den Eltern, zu den Geschwistern. Genau hiervon handelt Brigitte Blobels Jugendroman "Liebe passiert".

Lilli weiß, dass Liebe eigentlich immer zur unpassendsten Zeit kommt und stets für ein ziemliches Durcheinander sorgt. Das hat sie bei ihrer großen Schwester schon oft beobachten können. Und so ist sie eigentlich gar nicht überrascht, als sie sich plötzlich kurz vor den Sommerferien in einen Kumpel ihres Klassenkameraden Ronnie verliebt. Das ganze wäre ja eigentlich auch nicht weiter schlimm, würde Lilli nicht ausgerechnet in diesen Sommerferien für sechs Wochen nach Frankreich fahren.
Ronnie hat es auch nicht so leicht in Sachen Liebe. Bisher schienen die Mädchen aus seiner Klasse immer einen Bogen um ihn zu machen, was er eigentlich gar nicht versteht. Klar redet er ziemlich freizügig über das Thema Sex, aber was soll daran schlimm sein? Doch auch ihn soll plötzlich die Liebe erwischen, als er nach einem schweren Unfall auf der Autobahn einem jungen Mädchen hilft.
Doch Liebe muss nicht immer die zwischen Junge und Mädchen sein, sie besteht auch zwischen Eltern und Kindern. Beate erfährt sogar, dass auch dann Eltern ihre Kinder über alles lieben, wenn diese adoptiert sind. Anders verhält es sich bei Jacob, dessen Eltern sich vor fünf Jahren nach einem großen Streit getrennt haben. Seither hat er nichts mehr von seinem Vater gehört. Lange glaubte Jacob, dass er ihm egal wäre, bis er erkennt, dass seine Mutter ihre Liebe zum Sohn nicht mehr teilen wollte.
Eine ebenso tragische Liebe ist die eines Fans zu einem Idol. Diese Erfahrung muss Anna machen, die den Sänger der Band "Devil" anhimmelt. Als sie diesen dann endlich trifft, muss sie eine harte Lektion lernen.

Eigentlich ist das Buch nur eine Zusammenreihung von verschiedenen Kurzgeschichten, die alle das gleiche Thema behandeln. Jedes Kapitel erzählt einen einschneidenden Lebensabschnitt oder ein Erlebnis eines jungen Teenagers, das jedoch fast gar nichts mit der vorangegangenen oder folgenden Handlung und den enthaltenen Personen zu tun hat. Fast gar nichts, denn stets handelt die folgende Erzählung von einer Person, welche mit der vorhergehenden befreundet war. So entsteht ein feines Bekanntschaftsnetz, welches jedoch keinen Einfluss auf die jeweilige Erzählung hat. Es dient lediglich als ein roter Faden, der die jungen Leser durch den Band geleitet. Dieses teilweise doch sehr gewagte schriftstellerische Mittel macht den vorliegenden Jugendroman zu etwas besonderem. Wie auch so viele andere, behandelt er das Thema Liebe. Doch die Autorin Brigitte Blobel schafft auf ganz besondere Art, die verschiedenen Arten von Liebe zu schildern und vermittelt ihren jungen Lesern ein ganz besonderes Bild selbiger. Sie zeigt, dass Liebe weit mehr ist, als das Zusammensein von Junge und Mädchen. Es ist etwas wunderbares, etwas einzigartiges - und gleichzeitig schwer und schmerzhaft. Durch die so unterschiedlichen Kurzgeschichten kann sie ganz normale Jugendliche mit ganz alltäglichen Problemen darstellen. So werden sich die Leser nicht nur rasch mit den Figuren identifizieren können, sondern vielleicht auch die eine oder andere Alltagssituation in den Erzählungen wieder finden.
Doch ein paar kleine Fehlerteufel haben sich in den ersten Teil des Buches eingeschlichen. So ist Lillis Freund Luca erst aus der Gegend von München nach Köln gezogen, etwas später spricht er dann von seinen alten Freunden aus Hamburg. Ebenso erzählt er ihr lang und breit am Telefon, dass er seit einer Salmonellenvergiftung kein Eis mehr mag, einen Tag später sitzt er nicht nur mit Lilli im Eiscafe, sondern "rührt" sogar in seinem Meloneneis. Aber auch grammatikalisch muss man die Autorin, ebenso das Lektorat darauf hinweisen, dass etwas nicht "doppelt so groß als" sondern "wie" ist.

Doch einmal abgesehen davon, liegt mit "Liebe passiert" ein stimmungsvoller Jugendroman vor. Verschiedene Jugendliche erlauben den Lesern einen Blick in ihr Leben und zeigen, wie glücklich aber auch traurig Liebe manchmal machen kann. Es ist ein Buch, welches berührt und welches zu lesen sehr viel Freude bereitet.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    01/2009
  • Umfang:
    255 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • Altersempfehlung:
    12 Jahre
  • ISBN 13:
    9783401501123
  • Preis:
    6,5 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:

Könnte Ihnen auch gefallen: