Im Labyrinth der Lügen

von Ute Krause
Rezension von Janett Cernohuby | 05. Januar 2017

Im Labyrinth der Lügen

Die Zeit hält nicht still, die Uhr dreht sich weiter. Was für uns Erwachsene ein Teil unserer Kindheit, ein Abschnitt aus unserem Leben ist, ist für nachfolgende Generationen bereits Stoff aus dem Geschichtsunterricht. Selbst die DDR gehört mittlerweile dazu. Ute Krause siedelt vor diesem Hintergrund ihren spannenden Jugendroman an, der einen kleinen Einblick in jene Zeit gibt.

Das Leben des zwölfjährigen Paul ist bereits ordentlich aus der Bahn geraten. Vor einigen Jahren haben seine Eltern einen Fluchtversuch in den Westen unternommen. Dieser scheiterte. Während Pauls Eltern als Landesverräter ins Gefängnis kamen, wurde er zunächst in ein Kinderheim gesteckt, bevor seine Oma ihn zu sich holen konnte. Seither lebt er bei ihr und seinem Onkel Henry. Nun kommt der nächste Schock für den Jungen: Seine Eltern wurden von der BRD freigekauft und aus der DDR ausgewiesen. Wird er sie jemals wiedersehen? Doch Paul bleibt nicht lange Zeit, darüber nachzugrübeln, denn er kommt einem Geheimnis seines Onkels auf die Spur. Dieser arbeitet als Nachtwächter im Pergamonmuseum. Als Paul ihn eines Abends besucht, hört er unerklärliche Geräusche. Auch seine Oma scheint Geheimnisse vor ihm zu haben und ihr eigenes Süppchen zu kochen. Was verheimlichen sie Paul? Und welche Rolle spielt seine Freundin Millie dabei?

Für viele sind die Erinnerung an die DDR und das Leben darin noch greifbar. Für andere, vor allem Jüngere, ist dies nur noch ein historischer Begriff. Die DDR - eines von zwei deutschen Ländern, das nach dem zweiten Weltkrieg entstanden und 1990 aufgelöst wurde. Ute Krause lässt in ihrem Roman die DDR ein Stück weit wiederauferstehen. Sie führt uns zurück ins Jahr 1985 und zu einer Familie, die unter der Willkür des Regimes litt. Im Mittelpunkt des Geschehens steht Paul, ein zwölfjähriger Teenager, dessen Eltern das Leben im Arbeiter- und Bauernstaat nicht mehr ertragen konnten und versuchten zu fliehen. Sie wurden erwischt und bekamen die ganze Wut der Justiz zu spüren. Das wird zum zentralen Mittelpunkt des Romans und von der Autorin sehr eindrucksvoll dargestellt. Dabei geht sie immer wieder auf die Konsequenzen ein, die auch Paul zu spüren bekam. Die Leser erleben, mit welcher Vorsicht die Menschen hinter vorgehaltener Hand tuschelten und Informationen austauschten. Nicht mit jedem, denn man wusste nie, wer einen an die Stasi verriet. Selbst der beste Freund, für den man seine Hand ins Feuer legen würde, könnte sich als Informant entpuppen.
Und so umschreibt Ute Krause anhand der Geschichte Pauls, wie das Leben in der DDR aussehen konnte. Dabei lässt sie viel Alltägliches einfließen. Die Ablauf des Schulalltags mit Ordnungsdienst und Fahnenappell, die Einteilung alltäglicher Ressourcen, wie dem Brikettvorrat im Winter oder der gute Westkaffee, und auch das Bespitzeln von Nachbarn sowie die Profilierung bei der Partei durch Anschwärzungen finden Platz in der Handlung. Das alles gibt uns ein Bild, eine Momentaufnahme jener Zeit und lässt sie für den Leser noch einmal lebendig werden.  
Der Schreibstil ist flüssig, die Sprache jugendlich und die Handlung spannend und fesselnd. Vieles rund um die Fluchtgeschichte von Pauls Eltern, deutet die Autorin zunächst nur an. Damit weckt sie die Neugier des Lesers und sein Interesse. Nun möchte man weiterlesen und wissen, wie sich alles entwickelt und - ja, kann es sich auflösen? Hat Paul eine Chance, seine Eltern jemals wiederzusehen? Daneben gibt es auch das Geheimnis um ein Ausstellungsstück des Pergamonmuseums. Was hat es wirklich damit auf sich? Der Spannungsbogen bleibt bis zum Schluss aufrecht und zeigt, dass erst mit der Wende so manches Geheimnis vollkommen aufgeklärt wurde.

"Im Labyrinth der Lügen" ist ein spannender historischer Jugendroman aus einer Zeit, die noch gar nicht so lange zurückliegt, für viele aber dennoch schon Stoff ist, den sie nur aus Geschichtsbüchern kennen. Ute Krause erweckt mit diesem Buch jene Geschichte zum Leben und lässt junge Leser daran teilhaben.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    02/2016
  • Umfang:
    288 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    12 Jahre
  • ISBN 13:
    9783570172926
  • Preis:
    14,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl: