Hoppla! Wer knabbert da?

von Antje Flad
Rezension von Janett Cernohuby | 29. August 2014

Hoppla! Wer knabbert da?

Schauen, entdecken und staunen sind Dinge, die Kleinkinder am liebsten tun. Kein Wunder, gibt es für sie doch so viel in der Welt zu entdecken. Und wenn sie einmal nicht die Welt erkunden können, bieten viele Kleinkinderbücher die Möglichkeit, in ihnen schauen, entdecken und staunen zu können. Wie mit dem kleinen und herzigen Schiebebuch "Hoppla! Wer knabbert da?" aus dem Coppenrath Verlag.

Aber hoppla, denkt sich die Schnecke, wer hat denn da an ihrem Apfel geknabbert? Und wer hat vom Salat der Maus genascht? Welcher Frechdachs hat in die Karotten des Häschens gebissen? Von wem stammen die Bissspuren auf dem Pilz? Wer hat von den Beeren genascht und wer hat sich an den Nüssen im Wintervorrat des Eichhörnchens bedient?
Die Antwort auf diese kleinen aber essentiellen Fragen finden Kleinkinder heraus, indem sie mit ihren Fingerchen den Schieber nach oben oder seitwärts bewegen und so die kleine Naschkatze hervorlocken. Mal ist es die Maus, mal ist es der Hamster, mal ist es der Igel.
Kann man den kleinen Leckermäulchen böse sein? Natürlich nicht. Zu herzig schauen sie hinter dem angeknabberten Obst, Gemüse oder den Pilzen hervor, bevor sie dann auf der nächsten Seite feststellen, dass auch ihr Lieblingsessen von jemandem angeknabbert wurde.

Das kleine Pappbilderbuch präsentiert sich insgesamt in einer wunderbaren Aufmachung. Bereits seine handliche, quadratische Größe von nicht ganz zehn Zentimetern ist geradezu perfekt für die kleinen Hände von Kindern zwischen 18 und 24 Monaten. Denn dies ist die angedachte Altersgruppe für das Buch.
Doch auch zwischen den Buchdeckeln wurde sehr auf die Interessen und Bedürfnisse von Kleinkindern geachtet. Auf den Seiten rückt stets eine Frucht in den Mittelpunkt, daneben das Tier. Bewegt man den Schieber, erscheint entweder über der Seite oder rechts daneben ein weiteres Tier. Bei diesem handelt es sich um jenes, das am Salat oder der Beere genascht hat, gleichzeitig steht es dann auf der nächsten Doppelseite im Mittelpunkt.
Diese minimalistischen Szenen fangen den Blick des Kindes ein, ebenso fördern sie seine Konzentration und Aufmerksamkeit. Der Fokus wird auf eine ganz spezielle Szene gelenkt, auf ein spezielles Tier, welches uns auch gleich wieder auf der nächsten Seite begegnet.
Die leuchtenden Farben und die freundlichen, lächelnden Tiergesichter runden das Buch ab. So haben Kinder ihren Spaß, hin- und herzublättern und fröhlich zu erzählen, welches Tier gerade wo genascht hat. Gleichzeitig erkennen Kinder aber auch alltägliches Obst und Gemüse wieder, mit dem sie vielleicht sogar eigene Erinnerungen verbinden. Etwa die Karotten, die es in Opas Garten gibt, ebenso die köstlichen Beeren.

Somit ist "Hoppla! Wer knabbert da?" ein rundum liebevolles und herziges Pappbilderbuch für Kleinkinder. Es lädt zum Schieben, Anschauen, Staunen und natürlich Erzählen ein. Erzählen seitens der Eltern, die mit fragenden Worten auf die angeknabberten Früchte aufmerksam machen und laut überlegen, wer das wohl war. Plappern seitens der Kinder, die nicht minder freudig ihren Eltern erklären, dass es die Maus oder der Igel oder ... war. Das handliche Format ermöglicht nicht nur einen leichten Umgang seitens der Kinder, das Buch passt auch in jede Tasche und ist somit für Unterwegs eine tolle Unterhaltung.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2014
  • Umfang:
    14 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    2 Jahre
  • ISBN 13:
    9783649617099
  • Preis:
    5,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: