Hänschen Hase im Osterwald

von Carola Wimmer, Hans-Günther Döring
Rezension von Janett Cernohuby | 05. Mai 2011

Hänschen Hase im Osterwald

Welches Kind hat keine Angst vor einer Prüfung? Man will alles richtig machen, ein gutes Ergebnis liefern, damit zuhause auch alle stolz sind. Mit ähnlichen Sorgen sieht sich auch Hänschen Hase konfrontiert, der kleine Held des Bilderbuches "Hänschen Hase im Osterwald".

In der Hasenschule im Osterwald sind alle mächtig aufgeregt. Die Osterhasenprüfung steht bevor und dafür müssen alle Hasenkinder ihre Eier bemalen. Hänschen Hase sitzt etwas ratlos an seinem Tisch. Wie soll er sein Ei nur bemalen? Schließlich möchte er das schönste Osterei machen, das es je gegeben hat. Als die Schulglocke läutet, ist sein Ei noch immer weiß. Mutlos geht er nach Hause. Unterwegs trifft er Bertram Biber. Dieser sammelt gerade Disteln, denn er will seiner Mama einen schönen Frühlingsstrauß mitbringen. Hänschen Hase erklärt ihm, dass dies doch keine Frühlingsblumen seien und zeigt Bertram wo diese zu finden sind. Kurze Zeit später trifft Hänschen Hase Herrn Uhu. Dieser hat seine Brille verloren und kann nun nichts mehr sehen. Natürlich hilft Hänschen ihm sofort und findet auch schon bald die Brille. Kurz bevor Hänschen am Hasenbau ankommt, hört er, wie die Füchse Feodor und Friedrich einen gemeinen Plan schmieden. Auf der Osterwiese wollen sie den Gänsen auflauern, doch Hänschen kommt ihnen zuvor. Schnell rennt er zur Osterwiese und warnt die Gänse. Nach so vielen Abenteuern kommt Hänschen endlich Zuhause an. Doch er ist noch immer traurig, weiß er doch nicht, wie er sein Ei bemalen soll. Die Hasenmama versucht ihn zu trösten und kurz vor dem Einschlafen, als Hänschen in den Sternenhimmel sieht, hat er die Idee für sein perfektes Osterei...

"Hänschen Hase im Osterwald" ist ein wunderschönes Bilderbuch, das weit aus mehr behandelt als das Thema Ostern. Tatsächlich rückt Ostern ein wenig in den Hintergrund, und bietet nur noch den groben Rahmen für die Geschichte. Vielmehr begleiten die Kinder den kleinen Hasen bei seinen Abenteuern. Jedes einzelne Abenteuer zeigt ihm seine Talente und wie gut er sich beispielsweise im Osterwald auskennt oder wie gut er sehen kann. Gleichzeitig bringen die Tiere ihm noch etwas anderes bei: Das er auf sein Herz hören und mit dem Eierbemalen einfach beginnen soll. Und tatsächlich gelingt es Hänschen nun das schönste Ei zu bemalen und die Osterhasenprüfung zu bestehen.
Selbstvertrauen und der Glaube an das eigene Können sind es also, worum es in dieser Geschichte geht. Den Autoren Carola Wimmer und Hans-Günther Döring ist es hervorragend gelungen, dies auf kindliche und spielerische Weise in einem Kinderbuch umzusetzen. Stimmungsvoll und charmant erzählen sie von den Abenteuern des kleinen Hasen, aber auch davon, wie verzweifelt und traurig er ist.
Begleitet werden die Szenen von wunderschönen Bildern. Diese erzählen die Geschichte mit ihrer eigenen Stimme wieder und runden das Buch damit ab. Ihre fröhlichen Farben und die kleinen Details der einzelnen Szenen bereiten Freude beim Betrachten.

Zusammengefasst ist "Hänschen Hase im Osterwald" ein wunderschönes Bilderbuch, das nicht nur zu Ostern gefallen kann. Natürlich ist das Osterfest der Rahmen der Handlung, auch wenn die Geschichte selbst von einem kleinen Hasen erzählt, der das Vertrauen zu sich selbst findet. Kinder und Erwachsene werden auf jeden Fall Spaß daran haben, die Geschichte vorzulesen und anzuhören. Daher kann man für dieses Buch mit ruhigem Gewissen eine Kaufempfehlung aussprechen.

Details

  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    02/2011
  • Umfang:
    32 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    4 Jahre
  • ISBN 13:
    9783570153031
  • Preis:
    9,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:

Könnte Ihnen auch gefallen: