Geheimnisvolle Nachrichten

von Aygen-Sibel Celik
Rezension von Janett Cernohuby | 14. November 2013

Geheimnisvolle Nachrichten

Geheime Nachrichten sind so alt wie die Menschheit selbst. Um wichtige und brisante Informationen weiterzugeben, hat man sich oft verschiedener Geheimschriften bedient. Hierzu werden Buchstaben ausgetauscht, umgestellt, verschoben - eben alles getan, damit Unbefugte die eigentliche Nachricht nicht entschlüsseln können. Dass weiß auch Erik, der Held von Aygen-Sibel Celiks Kinderroman "Gehemnisvolle Nachrichten".

Erik steht Ärger bevor. Großer Ärger. Wieder einmal hat er in Deutsch eine Sechs bekommen. Einen Aufsatz hätten sie schreiben sollen, über den schönsten Frühling. Genau darin liegt auch schon das Problem: Erik hat noch nie einen schönsten Frühling erlebt. Und dafür wird er nun auch noch mit einer Sechs bestraft. Er weiß jetzt schon, wie seine Mutter reagieren wird. Meckern wird sie, schimpfen - ein richtiges Donnerwetter wird es wieder geben. Erik lässt sich auf dem Heimweg Zeit. Wie blöd, dass er den Bus verpasst, nur weil er noch kurz das große Werbeplakat angesehen hat. Nun wird er wohl zu Fuß nach Hause gehen müssen. Ein Donnerwetter wird es trotzdem geben. Ob er vielleicht seiner Mutter ein kleines Versöhnungsgeschenk mitbringen soll? Ja genau, vielleicht ist sie dann weniger wütend. Also geht Erik noch geschwind ins Einkaufszentrum - und da passiert es. Am Boden sieht er einen kleinen, unscheinbaren Zettel liegen. Doch was darauf steht, lässt ihn aufhorchen: "bellek ayni karpuz inan" - "Belle keine Kapuzen an". Was das heißen soll, ist Erik nicht sofort klar. Doch als er weitere Zettel mit ähnlichen Nachrichten findet, beginnt er zu verstehen. Das alles sind geheime Nachrichten an ihn, die von ihm etwas verlangen. Doch was genau? Nach und nach ersinnt Erik eine fantastische, schaurige Geschichte von kapuzentragenden Mönchen, die Kindern die Schädel kahl rasieren.
Doch was hat es wirklich mit diesen Zetteln auf sich?

Aygen-Sibel Celiks Kinderbuch "Geheimnisvolle Nachrichten" ist keineswegs ein normales, alltägliches Kinderbuch. Man findet in ihm keine chaotische, spannende, witzige Geschichte, in der ein kleiner Junge das Abenteuer seines Lebens erlebt. Oder vielleicht doch - nur etwas anders. Einfühlsamer, fragiler, ergreifender. Erik ist ein zehnjähriger Junge, wie es ihn in vielen Schulklassen gibt. Ein typischer schlechter Schüler, der im Deutschunterricht ein leeres Blatt statt eines geschriebenen Aufsatzes abgibt. Der durch seine Verträumtheit, Faulheit und Dummheit auffällt. Doch ist Erik das wirklich? Ist er wirklich ein dummes, faules Kind, das mit seinen Gedanken immer woanders ist? Oder ist er vielleicht eher einfach nur sensibel und wird besonders von den Erwachsenen missverstanden? Denn sie - insbesondere seine Mutter - versuchen ihn ja zu verstehen. Doch für Erwachsene muss alles in ein Schema passen und so wird auch Erik von einem Experten zum nächsten geschleppt. Dabei werden ihm das Zappelphilippsyndrom, Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom und sogar eine Lese-Rechtschreibschwäche zugeschrieben (wobei letztere sein einziges wirkliches Defizit ist). Doch da er ein sensibler Junge ist, der gerade durch diese Lese-Rechtschreibschwäche in der Schule auffällt, gemieden, ja geradezu gemobbt wird und sich somit kaum behaupten kann, erkennt keiner dieser sogenannten Experten. Vermutlich passt dies auch in keines der üblichen Schemen.
Genau das macht dieses Kinderbuch zu etwas Besonderem. Kindern wird gezeigt, dass man nicht immer faul und dumm sein muss, wenn man ruhig und in sich gekehrt ist. Es ist aber auch gleichzeitig eine Geschichte für Eltern, solche Kinder ernst zu nehmen und deren Mitschüler zu sensibilisieren. Daher sollten Kinder das Buch keineswegs allein lesen. Eltern sollten mit ihnen darüber sprechen und sie so für Kinder sensibilisieren, die vielleicht ein ähnliches Verhalten wie der Protagonist an den Tag legen.

"Geheimnisvolle Nachrichten" von Aygen-Sibel Celik ist also keineswegs nur ein Buch für Kinder ab neun Jahren. Im Gegenteil, es ist genauso ein Buch für Erwachsene, insbesondere Eltern. Es ist kein Kinderbuch, welches allein unterhält, es ist auch ein Werk, welches zum Nachdenken anregt. Hier wurde ein sensibles Thema aufgegriffen und feinfühlig umgesetzt. Uns hat das Buch nicht nur bewegt, sondern wir empfehlen es auch weiter, da es die Augen öffnet und den Leser im Nachhinein manches anders betrachten lässt.

Details

  • Autor/-in:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    07/2013
  • Umfang:
    103 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • Altersempfehlung:
    9 Jahre
  • ISBN 13:
    9783867404723
  • Preis:
    5,9 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:

Könnte Ihnen auch gefallen: