Die Nacht vor Weihnachten - The Night Before Christmas

Antolin Quiz
von Clement Clarke Moore, Lisbeth Zwerger (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 01. November 2018

Die Nacht vor Weihnachten - The Night Before Christmas

„Einmal werdet ihr noch wach…“ - diese eine letzte Nacht vor Weihnachten ist gefüllt mit Erwartungen, mit Vorfreude und Aufregung. Morgen wird endlich der Weihnachtsmann kommen und aus seinem großen Sack die Geschenke hervorholen. Welches Kind ist da nicht aufgeregt? Diesen Zauber, diese Stimmung hat Clement Clarke Moore vor über 100 Jahren in seinem Weihnachtsgedicht „The Night Before Christmas“ eingefangen. Dieses ist nun in zweisprachiger Ausgabe im Verlag minedtion erschienen.

Morgen ist Weihnachten

Es ist still im Haus der Familie. Ein jeder liegt in seinem Bett, schläft und träumt davon, was er wohl morgen vom Weihnachtsmann bekommen wird. Ein plötzlicher Lärm außerhalb des Hauses weckt den Vater auf. War es nur der Wind oder doch etwas anderes? Neugierig tritt er ans Fenster, schaut hinaus und erlebt ein wahres Wunder. Auf dem Dach des Nachbarhauses ist der Heilige Nikolaus in seinem Schlitten mit den acht Rentieren gelandet. Leise schleicht sich der Vater ins Wohnzimmer und sieht, wie der Heilige Nikolaus den Weihnachtsbaum schmückt und seine Geschenke verteilt. „Frohe Weihnacht und Gesundheit euch allen!“ ruft dieser noch, bevor er mit seinem Schlitten davonfliegt.

Die Nacht vor Weihnachten - The night before Christmas

Ein Klassiker in zwei Sprachen

Clement Clarke Moore verfasste mit seinem stimmungsvollen Weihnachtsgedicht „A Night Before Christmas“ ein Stück, das sich noch heute großer Beliebtheit erfreut. Nun können auch deutsche Kinder wieder daran teilhaben, da es von Werner Thuswaldner ins Deutsche übertragen wurde. Das ist ihm größtenteils auch sehr gut gelungen, lediglich die Strophe in der die Rentiere beim Namen genannt wurden, lässt den Leser unzufrieden zurück.
Welches Kind träumt in der Weihnachtszeit nicht davon, einmal den Weihnachtsmann zu sehen, wenn er mit seinem Schlitten durch die Nacht fährt und Geschenke verteilt? Insbesondere diese letzte Nacht vor Weihnachten ist so voller Spannung, Neugier und Magie. Genau das greift Clement Clarke Moore in seinem Gedicht auf, formt es zu einer magischen Geschichte und lässt Kinder und Eltern daran teilhaben.
Dabei darf man sich jedoch nicht über die Tatsache wundern, dass der Autor zwar von der letzten Nacht vor Weihnachten spricht, gleichzeitig aber „Saint Nicholas“, also den Heiligen Nikolaus, erwähnt. Das geht auf das amerikanische Brauchtum zurück, bei dem der Nikolaus nicht am 6. Dezember, sondern tatsächlich an Weihnachten kommt.
Doch unabhängig davon vermag das Gedicht zu verzaubern. Der Reise durch die Nacht, wenn der Nikolaus still und leise die Geschenke bringt, den Weihnachtsbaum schmückt, wohnt eine besonders geheimnisvolle Stimmung inne. Wann hat man schon einmal die Gelegenheit, ihm bei der Arbeit zuzusehen? Wenn er seine Gaben verteilt und dafür sorgt, dass Kinderaugen am nächsten Tag leuchten? Lisbeth Zwerger lässt uns in ihren Illustrationen daran teilhaben. Märchenhaft und stimmungsvoll führt sie den Betrachter durch diese Nacht. Ihre Bilder sind auf das Wichtigste reduziert, strahlen aber trotzdem den Zauber der Weihnacht aus. Lisbeth Zwerger setzt mit kleinen Details zielgerichtet Akzente, die die kühle Atmosphäre weihnachtlich erscheinen lassen.

Die Nacht vor Weihnachten - The night before Christmas

Wer auf der Suche nach einem ganz besonderen Weihnachtsbuch ist, nach einem außergewöhnlichen Klassiker, der sollte nicht an „Die Nacht vor Weihnachten“ vorbeigehen. Clement Clake Moore schuf ein Weihnachtsgedicht, das wir in diesem Buch sowohl auf Englisch, als auch in deutscher Übersetzung genießen können. Begleitet durch Lisbeth Zwergers Illustrationen ist dieses Bilderbuch ein wahrer Schatz für die Adventszeit.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration: