Fabiola - Ein Hauch von Chaos

von Hilke Rosenboom
Rezension von Janett Cernohuby | 26. Januar 2009

Fabiola - Ein Hauch von Chaos

Eigentlich genießt man als Kind und junger Teenager das Leben. Die Regeln und Vorschriften, welche einen so durch den Tag begleiten, sind eher nervig. Ohne sie würde es sich viel unbeschwerter und leichter leben. Ja, Teenager machen sich noch wenige Gedanken über Verantwortung und den Ernst des Lebens - ein völlig normaler Prozess beim Heranwachsen. Doch manchmal ist es auch ganz anders. Besonders dann, wenn die Eltern sich ebenso unbeschwert verhalten. Dann entwickelt man schon sehr früh Verantwortungsbewusstsein, fühlt sich aber von seiner Familie wenig ernst genommen. So ähnlich ergeht es der Protagonistin des Jungmädchenbuches "Fabiola - Ein Hauch von Chaos".

Dickie Zickewitz ist weder dick noch zickig. Sie heißt ganz einfach so. Jedoch spiegelt der Name stark die Familiensituation wider, die man als leicht chaotisch beschreiben könnte. Sie lebt zusammen mit ihrem Vater und zwei Geschwistern in einer kleinen Wohnung - und genau hier beginnen Dickies Probleme. Denn alles ist irgendwie verquert. Der Vater ist Spieleerfinder und somit auch sehr kindlich und verspielt geblieben. Er überträgt die Verantwortung gerne mal seiner Tochter Dickie, die in seinen Augen auch langsam wirklich mal erwachsen werden könnte. Daneben hat das Mädchen noch eine ältere Schwester, die sehr auf ihr Erscheinungsbild acht gibt und einen pubertierenden Bruder, den man ohne seine Kopfhörer nur sehr selten antrifft. Doch als wäre das noch nicht genug des Chaos, trifft Dickie eines Tages Fabiola. Auf den ersten Blick sieht diese wie eine ganz normale Elfjährige aus. Doch der Schein trügt. Denn Fabiola ist eine Fee in der Ausbildung. Dafür muss sie zwölf Jahre lang die gute Fee einer Familie sein, die in ihrem Haus lebt. So überredet sie Dickie (und diese ihren Vater), in die große Villa am Stadtrand zu ziehen. Doch damit beginnt das Chaos für Dickie erst recht. Geschrumpfte Hunde, Zimmermöbel in Miniaturausgabe und jede Menge Verwirrung bringen das Leben des jungen Mädchens ganz schön durcheinander. Dem noch nicht genug, wohnt Fabiola manchmal ein starker Hang zur Bösartigkeit inne...

Lustig, chaotisch und unterhaltsam präsentiert sich das Jungmädchenbuch der Autorin Hilke Rosenboom. Sie erzählt eine etwas andere Geschichte von einem Mädchen, dass so gar nicht ihrem Namen Dickie Zickewitz entspricht. Dickie ist weder zickig noch witzig, viel eher ist sie besonnen, verantwortungsbewusst und reif - fast schon zu reif für ihr Alter. Doch was die Hauptfigur an Ernsthaftigkeit zutage legt, machen die Nebencharaktere wieder wett. Allen voran die Fee Fabiola. Durch ihre chaotischen und manchmal auch voreilig durchgeführten Zauber, bricht nicht selten Chaos aus. Ein Chaos, das jedoch immer zulasten der armen Dickie gerät. Diese wird dem Leser sicherlich an der einen oder anderen Stelle leid tun, besonders wenn ihr Vater sie für ihr leichtsinniges und unverantwortliches Verhalten tadelt, was doch nicht eigentlich Dickie, sondern viel mehr er an den Tag legt. Dennoch bereitet die Lektüre einfach Spaß und es gibt viel zu lachen.
Erzählt wird die Geschichte in einer flüssigen, lockeren und vor allem jugendlichen Sprache. Klare und deutliche Beschreibungen der Situationen, zahlreiche lustige Dialoge und vor allem ein zügiges Voranbringen der Handlung werden die jungen Leserinnen von der ersten Seite an das Buch fesseln. Die Autorin versteht es, die Handlung auszubauen und auszuschmücken, ohne in langatmige und vor allem eintönige Beschreibungen zu verfallen. Gleichzeitig sind ihre Charaktere sehr glaubhaft gelungen, wodurch sich die Leser sehr schnell mit ihnen identifizieren können.
Dass dieses Buch hauptsächlich Mädchen anspricht, zeigt nicht nur die Wahl der weiblichen Charaktere - Dickie und Fabiola bilden zweifellos die zentralen Figuren - sondern auch das rosafarbene und sehr mädchenhaft gestaltete Cover. Im Buch selber finden sich jedoch nur Schwarz-Weiß-Illustrationen, die in ihrer comicähnlichen Darstellung sehr gut zur Geschichte passen.

'

Zusammengefasst ist "Fabiola - Ein Hauch von Chaos" ein sehr lustiges und unterhaltsames Jungmädchenbuch. Durch seinen lockeren und kurzweiligen Schreibstil werden junge Leserinnen die Geschichte schnell durchlesen und jede Menge Freude daran haben.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2008
  • Umfang:
    160 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    8 Jahre
  • ISBN 13:
    9783401062259
  • Preis:
    9,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung