Erste Bilder - Erste Farben

von Anne Mußenbrock
Rezension von Janett Cernohuby | 28. März 2013

Erste Bilder - Erste Farben

Ein Meilenstein in der Entwicklung von Kleinkindern ist das Erlernen der Farben. Hierfür greift man gerne auf Hilfen zurück, wie etwa Bilderbücher die sich mit diesem Thema beschäftigen. Doch der Buchmarkt bietet dazu zahlreiche, fast schon zu viele Produkte an, und so hat man die Qual der Wahl. Ein neues Buch mit ganz neuem Konzept hat nun Anne Mußenbrock im Coppenrath Verlag veröffentlicht. Wir haben uns "Erste Bilder - Erste Farben" genauer angesehen.

Dabei fielen uns natürlich sofort die starken Farben und die starken Kontraste auf. Aber auch die großflächigen Bilder stachen uns sofort ins Auge. Denn anders als in den meisten Farblehrbüchern werden hier nicht auf einer Doppelseite zahlreiche Gegenstände zur jeweiligen Farbe abgebildet, sondern nur zwei große und thematisch zusammenpassende Motive. Etwa Baum und Vogel, Traktor und Schwein oder Raupe und Schmetterling. Auch wurde die feste Struktur von einer thematisierten Farbe je Doppelseite aufgebrochen. Natürlich steht auch hier immer nur eine Farbe im Vordergrund, aber dafür kommen dieselben Farben zweimal vor.

Die Motive sind, wie bereits erwähnt, eher weniger aber dafür großflächig abgedruckt. Gleichzeitig besitzen sie klare Formen und sind einfach gezeichnet. Das reicht auch völlig für Kinder zwischen sechs und zwölf Monaten. Ihre visuelle Wahrnehmung ist noch nicht so weit ausgeprägt, dass sie auf kleine Details achten. Bei ihnen ist es wichtiger, dass sie Dinge erkennen, sie benennen können und diese vor allem aus ihrem Alltag schon kennen. Findet man oft in Farblernbüchern Gestalten wie Rotkäppchen, diverse Blumensorten und exotische Tiere, beschränkt sich dieses Werk auf einfache, simple Objekte. Denn mal ehrlich; welches Kind begreift den Unterschied zwischen Enzian, Rose und Sonnenblume? Für sie sind doch alles Blumen.
Doch die großen Motive bieten noch einen weiteren Vorteil. Sie ermöglichen es, die Farben kräftig und leuchtend darzustellen. Um einen starken Kontrast zu erzeugen, sind die farbigen Motive entweder auf hellem oder dunklem Hintergrund abgebildet. Und wie man mittlerweile weiß ist Kontrast für Babys sehr wichtig. Denn ihre Sehfähigkeiten, insbesondere das Farbensehen, entwickelt sich. Da ist es nicht hilfreich, zu viele bunte Bilder zu zeigen, die zwar niedlich anzusehen aber für das Baby optisch nur schwer zu erfassen.

Betrachtet man die genannten Punkte einmal kritisch, kommt man zu dem Schluss, dass "Erste Bilder - Erste Farben" die optimale, wenn nicht sogar beste Förderung für Babys ist. Es ist wirklich ein Buch, das die Entwicklung von Babys unterstützt. Es sollte mehrere Bücher in dieser Art geben und wir hoffen, dass der Verlag diese Reihe um weitere Produkte ergänzt.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    12/2012
  • Umfang:
    14 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    1 Jahre
  • ISBN 13:
    9783649612513
  • Preis:
    6,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: