Erebos

Erebos 2

Antolin Quiz

Limited Edition
von Ursula Poznanski
Rezension von Emilia Engel | 19. August 2019

Erebos 2

Neun Jahre ist es her, seit Erebos zugeschlagen hat. Das mysteriöse Spiel wurde nur unter der Hand weitergegeben und das auch nur mit größter Geheimhaltung. In Wirklichkeit hat es aber Schüler rekrutiert und mit seiner beeindruckenden Grafik und einer spannenden Story süchtig gemacht. Damit die Jugendlichen das Spiel weiterspielen durften, waren sie bereit alles zu tun. Nick, Emily und ihre Freunde konnten Erebos das Handwerk legen. Jetzt kehrt das Spiel zurück und es hat dazu gelernt….

“Dies ist Erebos. Tritt ein!” So beginnt das Spiel auch dieses Mal. Doch der Zusatz “Oder kehr um” fehlt, denn dieses Mal wird nicht die Wahl gelassen, ob man das Spiel spielen will oder nicht. Das Spiel wählt sich diesmal seine Spieler aus - sowohl unter den alten, bekannten Spielern, als auch ganz neue Gesichter. Diejenigen, die nicht freiwillig spielen, haben mit harten Strafen zu rechnen, wenn sie nicht Folge leisten - härter als es je zuvor der Fall war. Strafen die das gesamte Leben zerstören können.

Nick ist einer der Auserwählten. Als sich auf seinem Handy plötzlich eine App selbst installiert und das vertraute Erebos Zeichen auftaucht, kann Nick es kaum glauben.  Er will nichts mehr mit diesem Spiel zu tun haben, doch Erebos macht schnell klar, dass ihm keine andere Wahl bleibt. Wohl oder übel taucht Nick als Sarius wieder in die geniale Welt von Erebos ein, doch Erebos hat seinen Reiz verloren. Der Versuch das Spiel zu überlisten, endet übel. Denn das Spiel kann jetzt so viel mehr. Es greift auf Kamera, Mikrofon und GPS der Smartphones zu und hat seine Augen überall. Sich mit anderen auszutauschen scheint unmöglich.
Auch Derek wird für das Spiel auserwählt. Der Sechzehnjährige, der zuerst nicht begeistert ist, fängt schnell Feuer und Flamme. Im Spiel findet er jemandem, der ihm ein guter Freund wird. Auch seine heimliche Flamme scheint mitzuspielen.
Dass das Spiel so viel mehr kann und überall seine Augen hat, macht es Nick nur schwer herauszufinden, wer dahinter steckt und seine Freunde einzuweihen. Der Preis dafür ist zu teuer. Kann er das Spiel aufhalten, bevor es sein finales Ziel erreicht? An wem soll diesmal Rache genommen werden?

Ursula Poznanski hat sich einige Zeit mit diesem zweiten Band ihres Bestsellers “Erebos” gelassen. Umso größer war die Freude, als vor einigen Monaten in den Buchhandlungen die Ankündigung ausgehangen wurden. Natürlich wurde dadurch die Erwartung groß geschrieben, doch auch die Angst, dass ein zweiter Band keinesfalls an den ersten heranreichen kann, war da. Diese Angst können wir dem Leser jetzt nehmen.
Man muss selbstverständlich einwerfen, dass es beinahe so ist, als würde man eine Fortsetzung von “The Sixth Sense” machen. Das Geheimnis dahinter kennt man ja schon. So ist es auch bei diesem zweiten Band. Doch der Leser weiß nicht, wer dieses Mal hinter dem Spiel steckt und was dessen Ziel ist, beziehungsweise wer das Opfer ist. Oder ob sich das Spiel letztlich doch selbstständig gemacht hat.
Ein aktuelles Thema, das man sich man gut durch den Kopf gehen lassen sollte, ist vor allem, wie leicht man auszuhorchen ist. Welche Geräte hat man, die über GPS, WLAN, Kamera und Mikrofon verfügen? Smarthphone, Tablet, Navigationsgeräte und einiges mehr. Dazu noch Kameras an vielen Orten in der Stadt. Auch die Accounts von Sozialen Medien und e-Mail Accounts  lassen sich von einem Könner - wie beispielsweise Erebos - leicht knacken.
Die neuen Fähigkeiten des Spiels sind erschreckend. Dass diese durchaus der Realität entsprechen, machen das Ganze noch schlimmer. Es bedarf nur wenig, damit die eigene Freiheit plötzlich weg ist.
Es erfreut beim Lesen Nick “wiederzusehen”, der sein Studium mit Fotojobs finanziert. Er ist schon immer ein sympathischer Charakter gewesen und so auch dieses Mal. Aber auch andere Veteranen der ersten Stunde sehen wir wieder. Mehr wollen wir jedoch nicht verraten.
Aber auch das Auftauchen von neuen Charakteren wie zum Beispiel Derek ist sehr gut gelungen. Damit hat man wieder die relativ unbedarfte Sicht eines uneingeweihten Teenagers, der ohne es zu wollen dann doch in die Fänge des Spiels gerät. Doch bei ihm verläuft die Sache doch anders als es damals beim jungen Nick war.
Dass letztendlich alles irgendwie zusammenhängt, hat der Leser natürlich schon längst vermutet, auch warum es genau geht und wie sich die Sache auflöst, erfährt man erst aufden letzten Seiten.
Alles in allem haben wir hier wieder eine ausgezeichnete Arbeit von Ursula Poznanski. Von Anfang bis Ende wird der Leser mit Spannung versorgt. Wenn dieses Buch auch nicht haargenau so aufregend ist wie der erste Teil, so ist immer noch super spannend.

“Erebos 2” ist eine unerwartete Fortsetzung von Erebos, das schon vor neun Jahren erschienen ist und eine riesige Fangemeinde gewonnen hat. Wer sich denkt, eine Fortsetzung kann nicht so gut sein, soll sich hier eines Besseren belehren lassen! Mit gewohnter Spannung von der ersten Seite an, packt die Geschichte den Leser und verbindet alte Charaktere mit neuen. Dass hinter dem Spiel jemand steckt, ist seit dem ersten Band kein Geheimnis, macht aber das Lesevergnügen kaum weniger spannend. Ein Buch, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Details

  • Autor/-in:
  • Serie:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2019
  • Umfang:
    512 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    14 Jahre
  • ISBN 13:
    9783743200494
  • Preis:
    19,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:

Könnte Ihnen auch gefallen: