Ein Zaun, ein Schaf, ein kleiner Junge und ein großes Problem

Antolin Quiz
von Günther Jakobs, Yael Biran
Rezension von Janett Cernohuby | 20. März 2015

Ein Zaun, ein Schaf, ein kleiner Junge und ein großes Problem

Es gibt viele Bilderbücher, die das Thema Einschlafen aufgreifen. Doch die meisten dieser Bücher richten sich an Kleinkinder und sind auch entsprechend geschrieben. Größere Kinder fangen mit diesen Werken eher weniger an. Doch für sie ist im Garbiel Verlag nun auch ein passendes Bilderbuch erschienen: "Ein Zaun, ein Schaf, ein kleiner Junge und ein großes Problem".

Der Held des Bilderbuchs ist ein kleiner Junge mit einem großen Problem. Ein Problem, das ihn eigentlich schon den ganzen Tag beschäftigt hat. Doch erst jetzt im Bett hat er Zeit, darüber nachzudenken. Allerdings kommt nun noch ein zweites Problem hinzu: Weil er so viel nachdenkt, kann er nicht einschlafen. Wenigstens für dieses Problem gibt es eine Lösung. Er stellt sich eine Herde Schafe vor, die er zählen will. Dazu noch einen Zaun, über den jedes einzelne springen soll. Und sind es plötzlich die Schafe, die ein Problem haben. Nämlich WIE sie den Zaun überqueren sollen. Schließlich hat jedes Schaf seine eigene Vorstellung davon.

Bereits der Titel des Buches verrät, dass es nicht ganz so ernst in diesem Buch zugeht. "Ein Zaun, ein Schaf, ein kleiner Junge und ein großes Problem" klingt nicht nur witzig, auch die Geschichte entpuppt sich als eine Gute-Nacht-Geschichte mit einer ordentlichen Portion Humor. Doch dieser Humor will nicht nur zum Lachen bringen, unterschwellig transportiert er auch eine Botschaft. Denn die Schafe beginnen plötzlich, ihre eigenen Methoden für das Überqueren des Zauns zu entwickeln. Sie springen nicht nur drüber, sie gehen auch darunter hindurch, klettern hinüber, gehen um ihn herum oder überqueren ihn gar nicht. So überlegt der Junge am Ende, welches Schaf nun das schlaueste, erfolgreichste, beste oder schlechteste war. Eine Antwort bekommen wir zwar nicht darauf, denn über diesen Gedanken schläft der Junge ein, aber wir (und vor allem die Kinder) erfahren, dass es sehr viele Möglichkeiten gibt, ein Hindernis zu überwinden. Oder auch einmal nicht zu überwinden. Man muss nur seine Fantasie einzusetzen und schon können Probleme bewältigt werden.
Hier kommt freilich die Frage auf, was eigentlich das erste Problem des Jungen ist, schließlich heißt es zu Beginn des Buchs, er hätte zwei. Und für das zweite gäbe es eine Lösung. Doch diese Frage rückt angesichts der witzigen Handlung in den Hintergrund und wird von Kindern ebenso schnell vergessen, wie von dem Jungen im Buch.
Für welche Altersgruppe aber eignet sich das Buch? Erwachsene werden auf jeden Fall über den Text schmunzeln können und Kinder? Unsere beiden Testleser zwischen zwei und fünf Jahren waren zu Beginn zwar noch ganz neugierig, doch sehr schnell verloren sie das Interesse an dem Buch. Daher können wir der Altersempfehlung auf der Verlagsseite (ab drei Jahren) nicht zustimmen und würden das Buch eher ab sechs Jahren empfehlen.
Die Illustrationen spiegeln den Tenor des Buches wunderbar wieder. Die Schafe sind weniger realistisch, aber dafür umso witziger gezeichnet. Manchmal mit minimalistischen Hintergrundszenen, manchmal ohne. So erzählen sie den Teil der Szene weiter, den Worte nicht ausdrücken können.

Zusammengefasst ist "Ein Zaun, ein Schaf, ein kleiner Junge und ein großes Problem" ein lustiges Bilderbuch, welches mit Kreativität und Fantasie an das Thema Einschlafen herangeht. Mit einem Augenzwinkern erzählt die Autorin von einer Herde Schafe, die mit Witz und Ideenreichtum einen Zaun überwindet und an die Dinge einmal anders herangeht.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
    Keine Bewertung
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: