Die Pferdeklinik

Ein stürmischer Sommer

von Katrin Kaiser
Rezension von Janett Cernohuby | 24. Januar 2009

Ein stürmischer Sommer

Pferdegeschichten erfreuen sich bei jungen Mädchen größter Beliebtheit. Dies erkannten schon vor Jahren die Herausgeber der Pferdezeitschrift "Wendy", die heute nicht mehr aus den Zeitschriftenauslagen wegzudenken ist. Viele Autoren setzten im wahrsten Sinne des Wortes auf dieses Pferd und schrieben zahlreiche Geschichten über die großen Vierbeiner und ihre jungen Reiterinnen. Katrin Kaiser versucht nun an diesem Erfolg anzuknüpfen und schuf die Serie "Die Pferdeklinik", deren erstes Buch unter dem Titel "Ein stürmischer Sommer" erschien.

Endlich haben die Sommerferien begonnen, denen Sarah schon lange entgegenfiebert. Denn sie darf sich vier Wochen lang alleine um ihr Pflegepony Sascha kümmern. Dessen Besitzerin unternimmt eine USA-Reise. Die perfekten Ferien stehen also bevor.
Doch schon am ersten Tag kommt alles anders. Als Sarah morgens zum Pferdehof kommt, muss sie feststellen, dass Sascha krank ist. Sofort verständigt sie die Tierärztin, die das Pony auch gleich in ihre Klinik einliefert. Sascha leidet unter schweren Koliken und nur eine Operation kann sein Leben retten. Doch wer soll diesen Eingriff bezahlen? Saschas Besitzer ist nicht erreichbar und Sarah besitzt nicht das nötige Geld. Kurzerhand bietet sich das Mädchen als Aushilfe in der Tierklinik an. Sie ist bereit, die Operation abzuarbeiten. Die Tierärztin nimmt dieses Angebot gerne an. Von nun an verrichtet das Mädchen kleine Hilfsarbeiten und kümmert sich hauptsächlich um die Pflege der Pferde.
Das Pony Sascha hat derweil die Operation gut überstanden. Doch eine wirkliche Besserung scheint nicht einzutreten. Er verweigert jegliches Futter und steht traurig in der Ecke seines Stalls. Lange überlegt Sarah, warum ihr vierbeiniger Freund nicht gesund wird, bis ihr schließlich eine verrückte Idee kommt...

Katrin Kaiser ist mit dem vorliegenden Jungmädchenroman ein sehr guter Einstieg in die Serie über Sarah, Sascha und die Pferdeklinik gelungen. Sie erzählt von einem Mädchen, das nicht nur Pferde liebt und gerne reiten geht, sondern auch Verantwortung für ihr Pflegetier übernimmt. In einem Notfall bewahrt sie einen kühlen Kopf und trifft dadurch die richtigen Entscheidungen. Doch mit Sarah liegt keine allwissende Heldin vor, sie ist ein ganz normales 14jähriges Mädchen, das zwar noch viel im Leben lernen muss, aber bereit ist, sich dieses Wissen anzueignen. Auch ist sie bereit, für die Erfüllung ihrer Wünsche zu kämpfen und scheut auch in schwierigen Situationen nicht vor Mühen zurück. Sie ist sich ihres Tun und Handelns bewusst und übernimmt die Verantwortung für ihre Taten.
Die Geschichte ist sehr mitreißend und spannend geschrieben. Von Anfang an können sich die jungen Leserinnen mit der Hauptperson charakterisieren und fiebern mit ihr mit. Sorgevoll blickt man auf den schleppenden Genesungsprozess des Ponys und ist am Ende erleichtert, als sich alles zum Guten wendet.
Um die Geschichte aber nicht zu eintönig werden zu lassen, lässt die Autorin hier noch einige Nebenhandlungen einfließen, wie etwa die Sorge um die andern Patienten der Pferdeklinik. Dadurch werden mehrere Spannungsbögen aufgebaut und das Buch bekommt noch mehr Leben.

Junge Mädchen, die sich für Pferdegeschichten begeistern, werden die Erlebnisse von Sarah und ihrem Pony Sascha mit großer Begeisterung verschlingen. "Ein stürmischer Sommer" ist ein sehr guter Auftakt zu der Serie rund um die Pferdeklinik und man darf auf weitere Bände gespannt sein.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Humor:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: