Dornenherz

von Jutta Wilke
Rezension von Janett Cernohuby | 25. Januar 2014

Dornenherz

Rosen sind schöne Blumen, deren Anblick so mancher verfällt. Doch diese schöne Blume hat auch ihre Tücken. Denn damit man sie nicht einfach abbricht und sie somit dem Verwelken anheimfällt, schützt sie sich mit Dornen. Eine schöne Blume, doch nur unter Schmerzen zugänglich. Dieses Bild kann man auch auf jemanden übertragen, der ein Herz aus Dornen besitzt. Die Protagonistin aus Jutta Wilkes neuem Roman, der den Titel "Dornenherz" trägt, ist eine Person, die sich von der Welt abgrenzen will.

Ein Jahr ist es her, seit Annas ältere Schwester Ruth mit dem Auto von der Straße abgekommen ist und in den Tod stürzte. Ein Jahr, in dem sich Anna Vorwürfe gemacht hat, in dem sie sich die Schuld am Tod ihrer Schwester gegeben hat. Denn hätte sie nicht den letzten Bus verpasst, wäre sie nur einmal zuverlässig gewesen, dann könnte Ruth noch leben.
Seither hat sich Anna immer mehr zurückgezogen. Von ihren Eltern, von ihren Freunden, vom Leben. Wie gelähmt wandelt sie durch die Tage und durch die Stadt. Bis sie eines Tages bei einem Streifzug über den Friedhof eine schwarze Katze sieht und dieser folgt. Die Katze führt Anna zu einem vergessenen Teil des Friedhofs. Hier stehen alte Grabsteine, überwuchert von Efeu, mit kaum noch zu entziffernder Innschrift. Und hier steht eine Engelsstatue, in einem Meer aus weißen Rosen. Anna ist fasziniert von dem Bild, das sich ihr bietet und setzt einen Schritt in das Rosenbeet. Ein Schritt, der ihre Leben verändert, der sie noch einmal aus der Bahn wirft, nur um sie wieder auf selbige zu bringen...

"Dornenherz" ist ein wunderschöner, melancholischer und trauriger Roman über das harte Schicksal des Lebens. Trauer und Tod sind dabei das zentrale Thema der Geschichte. Der Tod, der als Ende eines Lebens steht, aber gleichzeitig auch den Neuanfang für die Hinterbliebenen bedeutet. Denn sie müssen von nun an damit leben, dass ein geliebter Mensch viel zu früh von ihnen gehen musste. Gewaltsam, durch einen tragischen Unfall. Wie gehen sie damit um? Wie schaffen sie es, das Trauma zu verarbeiten? Wie sich im Laufe der Handlung immer mehr herauskristallisiert, gar nicht. Scheinbar igeln sich die Eltern ebenso in ihrer eigenen Welt ein, wie es Anna tut. Ein jeder hadert mit sich, kämpft mit sich, aber sieht das Leid seines Gegenübers nicht. Erst Annas Besuch auf dem Friedhof und der Besuch einer Ausstellung im Auswanderermuseum Hamburg setzen die schon längst überfällige Trauerbewältigung in Gang.
Auch wenn es viele Handlungsfiguren im Roman gibt, ist es eigentlich nur Anna, die der Leser wahrnimmt. Alle anderen scheinen Randfiguren zu sein, die lediglich als Gerüst dienen. Dieser - übrigens sehr die bedrückte Stimmung unterstreichende - Eindruck entsteht zum einen dadurch, dass der Roman aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, zum anderen aber auch durch Annas Abschottung gegenüber ihrer Umwelt. Einzig Phil, jener Unbekannte, den Anna an der Engelsstatue trifft, bringt etwas Farbe in die düstere, graue Handlung. Doch er bleibt lange Zeit die große Unbekannte. Manchmal beschleicht einen beim Lesen auch die Frage, ob er überhaupt real ist. Nicht zuletzt, da die Autorin parallel zu dem Handlungsstrang um Anna auch von Ereignissen erzählt, die sich zum Ende des 19. Jahrhunderts zutrugen. Und auch hier kommt ein Philipp vor. So fragt man sich, in welcher Verbindung die beiden jungen Männer stehen. So viel sei verraten, in keiner. Die Namensähnlichkeit ist ein stilistisches Mittel der Autorin, um eine unglückliche Liebe zu untermalen.
Dennoch sind beide Handlungsstränge miteinander verbunden. Wie genau, darüber wollen wir aber in dieser Rezension nicht zu viel verraten.

Abschließend sei gesagt, dass "Dornenherz" ein wahrer Pageturner (man verzeihe dieses neudeutsche Wort) ist. Auch wenn die Handlung selbst sehr traurig und melancholisch ist, liest man das Buch mit Spannung und Neugier. Man will man wissen, wie Annas weiterer Weg aussieht. Einmal mehr beweist Jutta Wilke ihr Können als Autorin und so können wir dieses Buch uneingeschränkt empfehlen.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    01/2014
  • Umfang:
    224 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    14 Jahre
  • ISBN 13:
    9783649613701
  • Preis:
    14,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:

Könnte Ihnen auch gefallen: