Die Nibelungen

von Hertha Kratzer
Rezension von Janett Cernohuby | 03. Februar 2009

Die Nibelungen

Die wohl älteste und schönste Sage Deutschlands ist das Nibelungenlied. In ihm geht es um das Schicksal der Burgunden zur Zeit der Völkerwanderung. Entstanden ist das Nibelungenlied um 1200 im Raum Passau. Der Verfasser ist nicht bekannt, ebenso ist bis heute nicht geklärt, ob es sich um nur einen Autor oder gar um mehrere handelt. Doch die Ursprünge des Nibelungenliedes reichen viel weiter zurück. Der historische Kern der Sage ist die Zerschlagung des Burgundenreichs im Raum Worms um 436.
Bis zum Ende der Ritterzeit erfreute sich das Versepos größter Beliebtheit, doch dann geriet es in Vergessenheit. Erst im 18. Jahrhundert begann man wieder nach den alten Handschriften des Nibelungenliedes zu forschen. Seither wurde der Stoff immer wieder bearbeitet. Es entstanden Opern, Bücher und Filme. Im Januar 2006 veröffentlichte der Verlag Ueberreuther eine Neufassung der Nibelungensage; "Die Nibelungen" von Hertha Kratzer.

Siegfried von Xanten zieht als junger Ritter aus in die Welt, um zu Ruhm und Ehre zu gelangen. In seinem ersten Abenteuer muss er gegen einen mächtigen Drachen kämpfen. Siegfried besiegt das Ungetüm und badet in dessen Blut, wodurch sich eine Schutzhaut um seinen Körper bildet, die ihn unbesiegbar macht. Siegfried zieht weiter durch die Welt, bis ihn sein Weg schließlich nach Worms an den Königshof der Burgunden führt. Hier verbringt er viele Heldentaten, kämpft in Schlachten für König Gunther und heiratet schließlich dessen schöne Schwester Kriemhild. Doch der einäugige Hagen von Tronje ist eifersüchtig auf den strahlenden Helden und sucht heimlich nach einem Weg, Siegfried zu töten. Mit einer List erfährt er von Kriemhild, dass Siegfried an der Schulter verwundbar ist. Er lockt ihn in eine Falle und erschlägt den Helden. Siegfrieds Witwe, die schöne Kriemhild, sinnt auf Rache. Doch ihr Bruder, König Gunther, stellt sich schützend vor Hagen von Tronje. Es ziehen viele Jahre ins Land, doch Kriemhild vergisst ihren Schmerz und ihren Hass nicht. Eines Tages schließlich bietet sich ihr eine Möglichkeit, an den Mördern Siegfrieds Rache zu üben. Doch den Triumph darüber kann Kriemhild nicht lange auskosten...

Jahrhundertelang haben fahrende Sänger an Fürsten- und Königshöfen ihre eigene Version der Sage über die Nibelungen vorgetragen. Diese verschiedenen Motive trugen der oder die Dichter des Nibelungenlieds zusammen und schufen damit das gewaltigste mittelhochdeutsche Versepos. In ihm mischen sich viele Elemente der nordischen Edda. So wird aus dem Drachentöter Sigurd des Sigurdliedes der unverwundbare Held Siegfried von Xanten und aus der verzauberten Walküre Brynhild die schöne Isenkönig Brunhild. Allerdings wurde die Erweckung Brynhilds nicht in das Nibelungenlied übernommen.
Hertha Kratzer veröffentlichte mit ihrem Jugendbuch "Die Nibelungen" eine sehr schöne Neufassung der alten Sage. Noch einmal lässt sie die Geschehnisse vergangener Zeiten aufleben. In schillernden Farben erzählt sie von mutigen Helden, gefährlichen Schlachten, von Verrat und Leid sowie dem Schicksal, das die Nornen spinnen und dem die Menschen nicht entgehen können. Das trocken wirkende Nibelungenlied wird hier spannend und mitreißend für junge Leser neu erzählt.
Bereits der Einband bereitet den Leser auf die Heldengeschichte vor: Auf dunkelrotem Hintergrund prangt ein altes Ritterschwert, dahinter sind ein altes, mystisch wirkendes Symbol sowie eine Burg zu erkennen.
Die Ereignisse um Siegfried und die Nibelungen werden im Präsens erzählt. Dies lässt die Geschichte zeitlos und unvergänglich erscheinen. Doch leider hat sich ein stilistischer Fehler eingeschlichen. Beim Hunnenkönig wechselt die Autorin zwischen zwei Namen hin und her. Heißt er eben noch Etzel, wird er im nächsten Satz schon Attila gerufen. Zwar erwähnt die Autorin zu Beginn, dass der Hunnenkönig unter mehreren Namen bekannt war, doch hätte sie sich gerade in einem Jugendbuch auf einen Namen festlegen sollen. Der ständige Wechsel wirkt doch sehr verwirrend und störend.

Insgesamt kann man aber über diesen einen Fehler hinwegsehen, ist doch das Buch eine wunderschöne Neuerzählung der alten Nibelungensage, besonders für junge Leser. Aber auch Erwachsene bietet das Buch viel Lesevergnügen und lässt sie die Geschichte des strahlenden Helden Siegfried und der Burgunden neu entdecken.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    01/2006
  • Umfang:
    175 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    12 Jahre
  • ISBN 13:
    9783800052202
  • Preis:
    14,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:

Könnte Ihnen auch gefallen: