Die Geschichte vom kleinen Siebenschläfer, der nicht einschlafen konnte

Antolin Quiz
von Kerstin Schoene, Sabine Bohlmann
Rezension von Janett Cernohuby | 20. März 2015

Die Geschichte vom kleinen Siebenschläfer, der nicht einschlafen konnte

Einschlafen ist keine so einfache Sache. Wir Erwachsene glauben, man muss sich einfach nur hinlegen, die Augen schließen und dann kommt der Schlaf von ganz alleine. Nur klappt das leider nicht immer. Davon wissen auch die Kinderbuchautorinnen Sabine Bohlmann und Kerstin Schoene zu erzählen, und zwar in "Die Geschichte vom kleinen Siebenschläfer, der nicht einschlafen konnte".

Der Herbst ist gekommen und für den kleinen Siebenschläfer damit die Zeit für den Winterschlaf. Alle Siebenschläfer halten diesen. Sieben lange Monate schlafen sie - der kleine Siebenschläfer kann sich das gar nicht vorstellen. So lange schlafen! Dabei ist er ja noch gar nicht müde. Doch ein Siebenschläfer, der nicht schlafen kann, ist doch kein richtiger Siebenschläfer. Und so versucht ein Tier nach dem anderen dem kleinen Siebenschläfer beim Einschlafen zu helfen. Es werden Schäfchen gezählt, Schlaflieder gesungen, Gute-Nacht-Geschichten erzählt, es wird mit Stofftieren geschmust...Tier um Tier schläft ein, nur der kleine Siebenschläfer ist noch immer putzmunter...

"Die Geschichte vom kleinen Siebenschläfer, der nicht einschlafen konnte" ist ein herziges Bilderbuch. Es erzählt eine Geschichte, wie sie viele Kinder sofort verstehen und nachempfinden können. Manchmal sind Kinder noch so aufgeregt von den Ereignissen des Tages oder freuen sich auf den kommenden Tag, dass sie keinen Schlaf finden können. So geht es auch dem kleinen Siebenschläfer. Dadurch wird er zu einer Figur, mit der sich Kinder gut identifizieren können. Obwohl wir uns in der Welt der Tiere bewegen, können die Kinder die Gefühle leicht auf sich selbst übertragen. Das macht sie natürlich neugierig. Wie es wohl weitergeht? Ob der kleine Siebenschläfer am Ende einschlafen wird? Gebannt hören sie zu, lauschen und betrachten neugierig die Bilder. Das Buch eignet sich einfach wunderbar als Gute-Nacht-Geschichte und wird schon von Kindern ab drei Jahren verstanden. Die Geschichte ist liebenswert und witzig erzählt, ohne Kinder jedoch aufzukratzen, was natürlich für Gute-Nacht-Geschichten sehr wichtig ist.
Zusätzlich geben die Autorinnen mit einem kleinen Augenzwinkern den einen oder andern Einschlaftrick. Sie funktionieren auch alle - nur eben nicht beim kleinen Siebenschläfer. Der findet am Ende sein ganz eigenes Einschlafritual.
Der Erzählstil ist nicht nur heiter und kindgerecht, Sabine Bohlmann begegnet Kindern auch auf Augenhöhe. Sie geht auf sie ein, aber belehrt nicht. Sie zeigt, wie das mit dem Einschlafen klappt, aber ohne dabei den Zeigefinger zu erheben. Das macht die Geschichte zu einem Buch, das sich Kinder gerne vorlesen lassen und was Eltern dann auch gerne tun.
Genauso liebenswert wie die Handlung sind auch die Illustrationen von Kerstin Schoene. Obwohl sie nur Tiere zeichnet und auf den Hintergrund komplett verzichtet, besitzen die Bilder eine Menge Aussagekraft. Sehr originell sind übrigens die beiden Doppelseiten gelungen, auf denen die Fledermaus zu Wort komt. Hier muss man das Buch zum weiterlesen um 90 Grad drehen. Es ist vielleicht nicht ganz so ideal zu halten, aber eine originelle Idee.

Zusammengefasst ist "Die Geschichte vom kleinen Siebenschläfer, der nicht einschlafen konnte" ein wunderschönes Bilderbuch für Kinder ab drei Jahren. Es eignet sich wunderbar als Gute-Nacht-Geschichte für Kinder, die heute einmal nicht einschlafen können. Und wer weiß, vielleicht funktioniert der eine oder andere Einschlaftrick ja auch bei ihnen? Wir können dieses Buch nur wärmstens empfehlen.

Details

  • Band:
    1
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    02/2015
  • Umfang:
    32 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    3 Jahre
  • ISBN 13:
    9783522437868
  • Preis:
    12,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
    Keine Bewertung
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: