Der Verfolger

von Magnus Nordin
Rezension von Janett Cernohuby | 08. Februar 2009

Der Verfolger

Für manche Menschen ist das Leben zu kurz, um sich nicht mit den Dingen zu beschäftigen, die das Leben spannender machen. Dazu zählt, fesselnde Geschichten zu erfinden und andere Menschen daran teilhaben zu lassen. So beschäftigt sich beispielsweise der schwedische Autor Magnus Nordin. Und das versucht er mit seinem neuen Buch "Der Verfolger" zu beweisen.

Malin ist glücklich verliebt und seit vier Monaten mit ihrem Freund Adnan zusammen. Doch das junge Mädchen trägt eine drückende Last auf ihren Schultern. Malin ist schwanger, wagt es aber nicht, mit Adnan oder sonst jemanden darüber zu sprechen. So beschließt sie, das Kind abzutreiben. Nach dem Eingriff erzählt ihr die Krankenschwester, dass ein Adnan da gewesen und nach ihr gefragt habe. Malin ist verunsichert, fühlt sich von Adnan verfolgt. Doch es stellt sich heraus, dass er es nicht war, der ihr ins Krankenhaus gefolgt ist. Der Beschreibung der Krankenschwester kann Malin keine Person zuordnen. Wird sie womöglich verfolgt? Wenige Tage später ist Malin verschwunden. Auch die Suche der Polizei bleibt erfolglos.
Nachdem Erika ihren Freund Samuel mit einem anderen Mädchen erwischt hat, bricht für sie eine Welt zusammen. Doch schlimmer kommt es, als eines Tages die Polizei vor ihrer Tür steht. Nachbarn hätten beobachtet, dass ein geheimnisvoller Mann seit einiger Zeit Erikas Elternhaus beobachtet. Obwohl die Schülerin nun alarmiert ist, geht sie ein hohes Risiko ein, als eines Tages der Pflegdienst ihres Großvaters anruft und von einem Einbruch in dessen Wohnung berichtet. Sofort fährt Erika zu der Wohnung und wird dort von einem fremden Mann überfallen und entführt.
Besteht zwischen dem Verschwinden dieser beiden Mädchen und einem weiteren Vermisstenfall, der bereits acht Jahre zurückliegt, ein Zusammenhang?

Ein Aufkleber auf dem Buch verspricht Spannung auf höchstem Niveau, aber tatsächlich kann der Roman dieser Ankündigung kaum gerecht werden. Die Handlung plätschert dahin, behandelt in endlosen Dialogen familiäre Schicksale, Beziehungsprobleme und die Härte des Lebens. Die Szenenübergänge sind hart und geschehen zu ruckartig. Nachforschungen über das Verschwinden der Mädchen, Aufzeigen von Fakten und deren Ähnlichkeiten, findet man kaum. Erst zum Ende des Buchs kommen bei den handelnden Personen Fragen auf und sie beginnen Überlegungen anzustellen. Doch der Leser wird hier kaum belohnt für sein Durchhaltevermögen. Zu zäh und langatmig ist der Aufbau. Es werden nur spärlich die Beweggründe des Verfolgers aufgezeigt. Auch ist er nicht der einzige Täter, denn zufällig mischen hier noch weitere Kriminelle mit.
Es ist erstaunlich, wie alle in die Handlung eingebauten Charaktere und deren Geschichten miteinander verflochten sind. Es scheint schon fast unglaubwürdig, wenn plötzlich der pensionierte Polizist einem Pizzeriabesitzer geholfen hat, eine Bande Schutzgelderpresser loszuwerden. Gleicher Polizist hat dem Vater Malins als junger Bursche in einem Handgemenge eine markante Narbe zugefügt. Und Erika, die auf der Suche nach einem Ferienjob ist, ausgerechnet eine Anstellung in jener Pizzeria, die übrigens Adnans Vater gehört, findet. Der Zufallsfaktor im Buch ist sehr hoch und erscheint irgendwann nur noch unglaubwürdig.
Die Arbeit des Lektorats war zudem nicht sehr gründlich. Bei den Fehlern, die sich eingeschlichen haben, handelt es sich nicht nur um Druckteufel, sondern um offensichtlich übersehene Worte durch die Umformulierung eines Satzes. Vielleicht hätte hier genauer gearbeitet werden soll.

Insgesamt ist das Buch nicht zu empfehlen. Eingefleischte Krimi- und Thrillerfans werden sich mit dieser Geschichte nur langweilen. Zu eintönig sind Beschreibungen und Dialoge, zu oberflächlich die Suche nach Tätern und Opfern. Als Jugendbuch für junge Leser, die den ersten Schritt in das Genre Thriller machen, könnte man es empfehlen. Jedoch kann auch dieses Publikum durch wenig Spannung schnell das Interesse verlieren. Hier gibt es Thriller, die sicherlich eher zu empfehlen wären.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    06/2007
  • Umfang:
    252 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • Altersempfehlung:
    12 Jahre
  • ISBN 13:
    9783401026992
  • Preis:
    6,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:
    Keine Bewertung