Der kleine Umweltschreck

Antolin Quiz
von Bärbel Spathelf, Susanne Szesny
Rezension von Janett Cernohuby | 27. April 2009

Der kleine Umweltschreck

Die Aufbereitung von Trinkwasser und die Bereitstellung von Strom werden heutzutage als selbstverständlich angesehen. Dass dafür aber sehr hoher Kosten und Energie noetwendig sind, vergisst man dabei zu leicht. Daher sollte der bewusste Umgang mit Energien und Ressourcen bereits im Kindesalter vermittelt werden. Hierzu bietet der albarello Verlag ein sehr schönes Kinderbuch zu diesem Thema an: "Der kleine Umweltschreck".

Die Geschwister Katharina und Philip spielen im Garten in ihrem Sandkasten. Dafür benötigen sie sehr viel Wasser, weswegen Katharina gleich den Wasserhahn laufen lässt. Plötzlich hört sie eine seltsame Stimme, die sich über das laufende Wasser sehr freut. Fast gleichzeitig taucht noch eine Stimme auf, die wiederum über diese Verschwendung schimpft. Die beiden Kinder sehen sich um und entdecken dabei eine kleine grüne Fee und einen Kobold. Die kleine grüne Fee erzählt den Kindern vom kleinen Umweltschreck und dass er sich immer freut, wenn Energie verschwendet wird. Das verstehen Katharina und Philip anfangs nicht und so erklärt ihnen die grüne Fee, wie aufwendig und teuer es doch ist, Strom und Wasser bereitzustellen. Zusammen gehen sie durch Garten und Haus und sehen nach, wo sie durch bewusstes Handeln Strom sparen können. Die Kinder sind ganz begeistert und bitten die kleine Fee, am nächsten Tag mit in den Kindergarten zu kommen. Die Fee willigt ein, denn schließlich kann man hier bestimmt auch jede Menge Energie sparen.

"Wie man ganz einfach Energie und Wasser sparen kann" ist der Untertitel dieses Kinderbuches. Und diesem wird das vorliegende Werk auch gerecht. Auf kindliche Art und Weise schildert die Autorin die Bedeutung von Strom und Wasser. Ebenso erklärt sie, dass deren Aufbereitung und Bereitstellung keineswegs als eine Selbstverständlichkeit zu sehen, sondern mit hohem Aufwand verbunden ist. Aber sie belehrt nicht nur, sie zeigt auch auf spielerische und für Kinder ebenso leicht verständliche Weise, wie man ganz einfach Strom und Wasser sparen kann. Dabei spricht sie sinnvolle und auch für Kinder leicht umsetzbare Dinge an. Etwa das Abschalten von Licht oder elektrischen Geräten, die man nicht benötigt oder das Schließen von Fenstern und Türen während der kalten Jahreszeit. Mit dem Ausflug in den Kindergarten zeigt sie zudem, dass man nicht nur Zuhause Energie sparen kann, sondern auch an anderen Orten. Als besonderes Extra liegt dem Buch zudem ein kleines Energie-Spar-Poster bei, auf dem alle Tipps noch einmal abgedruckt wurden. Somit erzählt dieses Bilderbuch eine heitere und unterhaltsame Geschichte, liefert darüber hinaus aber auch einen wertvollen Beitrag zum Thema Umweltschutz.
Illustriert wurde dieses Buch - wie viele andere aus dem Hause albarello - von der Zeichnerin Susanne Szesny. Ihre Bilder sind liebevoll und kindgerecht gestaltet. Die niedlichen Gesichter und die farbenfrohen Bilder bereiten großen Spaß beim Betrachten. Darüber hinaus erzählen sie die Geschichte noch einmal nach, so dass Kinder das Buch auch ansehen und verstehen können, ohne dass es ihnen vorgelesen wird.

Zusammengefasst ist "Der kleine Umweltschreck" wieder ein wertvolles Kinderbuch aus dem Hause albarello, welches nicht nur unterhält, sondern auch Informationen vermittelt. Da dies aber auf spielerische Weise geschieht, werden Kinder nach der Lektüre sicherlich mit großer Freude beginnen, sparsamer mit Strom und Wasser umzugehen, um so dem kleinen Umweltschreck keine unnötigen Mahlzeiten zu bescheren. Allen Eltern kann dieses Buch nur empfohlen werden.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: