Mia and Me

Das Einhornfohlen

von Isabella Mohn
Rezension von Janett Cernohuby | 01. Dezember 2012

Das Einhornfohlen

Elfen, Einhörner, zauberhafte Orte - alles das findet sich in der Mädchenreihe "Mia and me", die seit August im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wird und seit September auch in Buchform erhältlich ist. Im vierten Band muss sich die Heldin dem Einhornfohlen Onchao annehmen, dessen Mutter in Gefangenschaft lebt. Ob und wie Mia das gelingt, verrät das Buch "Das Einhornfohlen", welches wir uns einmal genauer ansehen wollten.

Seitdem die böse Panthea das Einhorn Lyria geraubt hat, kümmert sich Mia um deren kleinen Sohn Onchao. Dieser ist etwas ganz besonderes, denn er kann fliegen. Gleichzeitig ruht die Hoffnung Centopias auf dem Fohlen. Denn es kann die Stücke des Trumptus - einer mächtigen Waffe gegen die Feinde Centopias - aufspüren, um diesen letztendlich wieder zusammenzusetzen. Onchao muss allerdings noch viel lernen. Etwa, wie man Einhornstaub macht, durch den Pflanzen und Blumen in Centopia zum Blühen gebracht werden können. Und manchmal muss er sogar Mia aus einer unglücklichen Lage befreien.
Aber nicht nur Mia und die anderen Elfen wissen von Onchao und seiner Bedeutung. Auch die böse Generalin von Panthea ist darüber im Bilde. Kein Wunder, dass sie schon bald Jagd auf das Einhornfohlen macht, um es ihrer Herrin bringen zu können...

Dass "Mia and me" schnell die Mädchenherzen erobert hat, glaubt man nur zu gerne. Denn die Serie spricht ihr Zielpublikum einfach auf direkte und manchmal vielleicht auch zu klischeehafte Weise an. Ein rosafarbenes Cover, rosa Schrift und natürlich auch in rosa gehaltene Illustrationen ziehen das Auge sofort in ihren Bann. Dass dann auch Mia ganz in rosa gekleidet ist, mit Steinchen und Schmetterlingen, ist also fast schon selbstverständlich.
Doch darüber hinaus ist es auch die Handlung selbst, in die sich junge Mädchen sofort hineinversetzen können. Denn Mia ist Außenseiterin im Internat, in der Feenwelt Centopia aber eine Heldin. Obendrein versteht sie die Sprache ganz besonderer Fantasiewesen - nämlich die der Einhörner - und muss sich um ein ganz besonderes Tier sogar kümmern. All diese Elemente finden sich natürlich auch im vierten Band, "Das Einhornfohlen", wieder. Wie der Titel bereits sagt, dreht sich hier alles um das kleine Fohlen, dessen Mutter entführt wurde und dass nun auf sich selbst gestellt ist. Doch zum Glück nimmt sich Mia seiner an.
Das Buch enthält zwei Geschichten, "Beeren für Phuddle" und "Ziggos freier Tag". Letztere ist zwar die kürzere, hat aber mehr Spannung und Action zu bieten, wodurch sie einem länger vorkommt. In beiden spielt aber das Einhornfohlen eine sehr wichtige Rolle und rettet Mia sogar aus einer peinlichen Situation.

Auch wenn man vielleicht vergeblich nach einer tieferen Bedeutung der Handlung oder gar dem berühmten Zeigefinger sucht - erhoben oder versteckt - kann auch Band 4 der Reihe eines: Sein Zielpublikum binnen kürzester Zeit erneut in seinen Bann ziehen. Kurzweilig, märchenhaft und verspielt wird den jungen Leserinnen von neuen Abenteuern ihrer Heldin Mia erzählt. Für Fans ein unverzichtbarer Band.

Details

  • Autor/-in:
  • Serie:
  • Band:
    4
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2012
  • Umfang:
    128 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    8 Jahre
  • ISBN 13:
    9783505130199
  • Preis:
    7,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:
    Keine Bewertung