Die wilde Lilly

Chaos um Charlos

von Franziska Gehm
Rezension von Janett Cernohuby | 24. Januar 2009

Chaos um Charlos

Wenn Mädchen einen großen Bruder haben, den sie über alles lieben, dann ist es für diesen manchmal gar nicht so leicht, eine Freundin zu haben. Die kleine Schwester glaubt sich zurückgesetzt, fühlt sich nicht mehr geliebt und beginnt sehr schnell auf ihre "Rivalin" eifersüchtig zu werden. Eine ähnliche Erfahrung macht auch Lilly im dritten Band "Chaos um Carlos".

Endlich ist Carlos, Lillys großer Lieblingsbruder, vom Schüleraustausch in New York zurückgekehrt. Doch so richtig kann sich das junge Mädchen eigentlich nicht freuen. Denn bereits beim großen Empfang beginnt so einiges schief zu laufen. Nicht nur Carlos steigt aus dem Auto ihrer Eltern aus, sondern auch Lillys Erzfeindin Lacktrulla Evelyn. Von nun an ist diese fast täglich bei den Krumbocks anzutreffen. Sie geht mit der Familie ins Freizeitzentrum, hilft Carlos beim Streichen seines Zimmers und lässt auch sonst keine Gelegenheit aus, Lilly oder viel mehr deren großen Bruder aus fadenscheinigen Anlässen zu besuchen. Lilly wird sauer. Sie vermutet, dass hinter Evelyns freundlichem Verhalten ein Plan steckt. Es dauert eine Weile, doch dann dämmert es ihr, dass Evelyn tatsächlich in Carlos verliebt ist. Das passt Lilly überhaupt nicht und so überlegt sie zusammen mit ihrer Freundin Senta, was man dagegen tun kann.

Mit großer Spannung nimmt man diesen dritten Teil der Jungmädchenbuchreihe "Die wilde Lilly" zur Hand. Wie wird er werden, wie sich Lilly verhalten? Hat man sie im zweiten Buch eher als arrogante und herrschsüchtige Person in Erinnerung, hofft man doch insgeheim, dass sich dies im dritten Band ändern wird. Und tatsächlich. Schon bald merken die Leserinnen, wie Lilly wieder diejenige wird, die man im ersten Buch kennen gelernt hat. Ein heiteres, quirliges junges Mädchen, das die Welt zwar noch mit naiven Augen sieht, aber dennoch äußerst liebenswert ist. Man versteht sehr gut, wie zurückgesetzt sie sich fühlt, als ihr Lieblingsbruder Carlos sich anscheinend mehr um Evelyn kümmert, als um seine kleine Schwester. Gleichzeitig ist man froh, dass Lilly schlau genug ist, nicht auf Evelyns Verhalten hineinzufallen, obwohl es am Ende der Geschichte nicht, wie erwartet, zum großen Streit zwischen den Mädchen kommt. Insgesamt ist das Buch auf alle Fälle sehr heiter und unterhaltsam.
Die Charaktere festigen sich in ihren Rollen und man bekommt einen Einblick in ihre möglichen Entwicklungen. Senta, Lillys beste Freundin, himmelt deren Bruder Leo an und auch umgekehrt scheint der junge Bursche Gefühle für die Freundin aufzubringen. Jedoch halten sich beide sehr zurück und auch andere scheinen keinen großen Verdacht zu hegen. Höchstens Lilly, aber sie ist noch zu blauäugig um zu verstehen, warum Leo sich in Sentas Gegenwart so "zivilisiert" verhält, wie Lilly es gerne bezeichnet.
Endlich lernt die Leserin auch Carlos kennen, Lillys Lieblingsbruder der bisher immer nur erwähnt wird, aber nie einen Auftritt bekam. Das lag ganz einfach daran, dass Carlos auf einem dreimonatigen Schüleraustausch war und erst jetzt zurückkommt.

Insgesamt ist "Chaos um Carlos" nach einem schwachen zweiten Band wieder ein lustiges Buch aus der Reihe "Die wilde Lilly". Auf die jungen Leserinnen wartet neben dem Gefühlschaos Lilly-Evelyn-Carlos noch jede Menge weiterer Spaß. So können sie sich auf eine verrückte Verkuppelaktion, Überraschungsbasteleien von Vater Krumbock und eine alles aufklärende Überraschungsparty für Carlos freuen. Somit kann allen Mädchen dieses Buch nur wärmstens empfohlen werden, die auch weiterhin wissen wollen, wie es mit der wilden Lilly weitergeht.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Humor:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: