BUMM - Lesen kann gefährlich sein

von Leo Timmers
Rezension von Janett Cernohuby | 21. März 2013

BUMM - Lesen kann gefährlich sein

Das mit den Büchern und dem Lesen ist so eine Sache. Einerseits hört man immer wieder, Kinder (und Jugendliche) von heute lesen kaum noch. Daher wird gepredigt, so früh wie möglich das Interesse an Büchern zu wecken; am besten schon im Krabbelalter. Andererseits werden Bücherwürmer dann wieder als langweilige Stubenhocker abgestempelt. Und obendrein kann Lesen an den falschen Orten sogar ziemlich gefährlich sein. Davon erzählt auch Leo Timmers Bilderbuch "BUMM - Lesen kann gefährlich sein!".

Lesen im Auto? Nun, eigentlich sollte Herr Hirsch wissen, dass man das auf keinen Fall darf. Trotzdem tut er es - und übersieht dabei die Mülltonne am Straßenrand. BUMM! Schon ist der Unfall passiert!
Doch das ist erst der Anfang.
Denn wie gefährlich Lesen am Steuer nun wirklich ist, zeigt sich auf den nächsten Seiten. BUMM! fährt Herr Schwein mit seiner Ladung Hühner auf das Auto von Herrn Hirsch auf.
BUMM!, auch Freund Giraffe samt den schicken Hüten knallt hinten drauf.
BUMM! - Das ist noch lange nicht das Ende der Massenkarambolage. Herr Krokodil mit einer Ladung Autoreifen, Herr und Frau Katze mit ihren gerade geangelten Fischen, Herr Ziege mit seinem frischen Gemüse, Mama Hase samt Nachwuchs. Alles wird kunterbunt durch die Luft gewirbelt. Die Hasenkinder landen im Gemüse, die Hühner im Kindersitz, die Autoreifen auf dem langen Giraffenhals und so weiter. Doch dann naht das größte Unglück: Das Chamäleon mit seinen vielen Farbeimern kommt angerast. Kann es noch rechtzeitig bremsen?

"BUMM - Lesen kann gefährlich sein!" ist ein rasantes, unfallreiches Bilderbuch mit einer Reihe verrückt-lustiger Unfälle. Ausgelöst wird es durch den unachtsamen Hirsch, der mit seinem schnellen Auto unterwegs ist und beim Fahren liest. Doch auch die anderen Autofahrer sind nicht immer ganz aufmerksam - und so kommt es von einem verrückten Unfall zum nächsten.
Das Bilderbuch kommt ganz ohne Worte aus. Bis auf "BUMM", welches zwischen jeder Szene mittels einer Doppelseite das neue Chaos einleitet. Die restliche Handlung können sich die Kinder selbst zusammenreimen. Hier ist Fantasie gefragt, aber auch bewusstes Anschauen und Entdecken, was durch den nächsten Aufprall wieder Lustiges ausgelöst wird. Doch so richtig chaotisch wird es erst mit dem Chamäleon, seinen (offenen) Farbeimern und ... nein, das wollen wir nicht verraten.
Nicht nur die Geschichte ist anders, auch die Zeichnungen entsprechen keineswegs dem üblichen Schema. Es sind keine glänzenden, modernen Autos abgebildet; keine niedlichen, süßen, zauberhaft gezeichneten Tiere. Tatsächlich präsentieren sich die Bilder im Comicstil mit teilweise etwas überzeichneten Elementen. Übergroße Augen, eckiger Hals, zu lang gezogene Gesichtsform. Die Autos erinnern an Oldtimer; manche rostig oder schmutzig, andere sauber und poliert.
Es ist ein Buch, das anders ist. Verrückt, lustig rasant und immer wieder neu nacherzählt. Es ist eine Geschichte für Bücherwürmer und Autofans. Es ist eine Geschichte für Jungs und Mädchen. Und es ist ein Bilderbuch, an dem Kinder, Eltern, Onkel, Tanten und Großeltern immer und immer wieder Spaß haben.

Zusammengefasst ist "BUMM - Lesen kann gefährlich sein!" einerseits eine Aneinanderreihung verrückt-lustiger Unfälle, andererseits ein Buch, bei dem Fantasie und Beobachtung gefragt sind. Der ungewöhnliche Zeichenstil mit dem originellen Inhalt rundet das Bild ab und ist für Groß und Klein sowie Junge und Mädchen gleichermaßen unterhaltsam.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    01/2013
  • Umfang:
    48 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    3 Jahre
  • ISBN 13:
    9783649611646
  • Preis:
    12,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: