Club CIS:

Auf falscher Fährte

von David Lewman
Rezension von Stefan Cernohuby | 21. März 2013

Auf falscher Fährte

Wenn es darum geht, Kriminalfälle aufzulösen, bleibt die Materie schon seit langem nicht mehr nur auf Erwachsene beschränkt. Ob nun drei ??? oder Knickerbocker-Bande, seit Jahrzehnten sind jugendliche Detektive dabei, Verbrechen aufzuklären. Der "Club CSI:" aus der Feder von David Lewman ist ein weiterer Vertreter dieses Genres. "Auf falscher Fährte" ist der dritte Teil dieser Reihe, die allerdings eine etwas andere Ausrichtung hat.

Während Hannah, Ben und Corey bisher nur Kriminalfälle in ihrer Schule aufgeklärt haben, werden sie diesmal selbst in einen Fall verwickelt. Nach einer Hundeschau, die Hannahs Hund Molly gewinnt, passieren seltsame Dinge. Die äußerst gelehrige Hündin, ein Australian Cattle Dog, verschwindet plötzlich aus ihrem Garten. Hannah glaubt jedoch nicht, dass die Hündin weggelaufen ist - im Gegensatz zu den meisten Erwachsenen. Zum Glück haben sie und ihre Freunde nicht nur die notwendige Hartnäckigkeit sondern auch Experten, die sie notfalls um Hilfe bitten können. So stellen sie im Garten Beweismittel sicher, unter anderem einen fremden Hundekuchen und einen Fußabdruck eines unbekannten Schuhs. Doch während sie noch am Ermitteln sind, taucht der Hund wieder auf, gefunden von einem netten Mitbürger. Während jedoch wiederum für die Erwachsenen damit alles erledigt ist, können die jugendlichen Detektive die Angelegenheit nicht auf sich beruhen lassen. Zum einen gab es an der Geschichte einige Ungereimtheiten, zum anderen verschwindet ein weiterer Hund spurlos. Es scheint so, als würde es sich hier doch um ein Verbrechen handeln...

Der Club CSI:" baut auf dem bewährten Rezept der ausgewogenen Mischung aus unterschiedlichen Typen auf. Der wissenschaftsinteressierte Ben, der sportliche Corey und die vielseitige und intelligente Hannah stehen in der Tradition klassischer Detektivteams. Hier liegt der Fokus, wie der Name der Reihe auch schon suggeriert, auf den unterschiedlichen Ermittlungstechniken. Da werden Erdproben entnommen, erhitzt, die kristalline Zusammensetzung untersucht und damit die Herkunft der Erde bestimmt. Zwar gibt es einen Running Gag mit einem Mitglied der Gruppe, der immer nur die Farbe aller Objekte vergleichen will, abgesehen davon gehen die Charaktere aber immer sehr methodisch und wissenschaftlich vor - unterstützt von diversen Verbündeten, darunter einer Lehrerin und einem Polizisten. Die Tatsache, dass es in diesem Band um sie selbst geht und sich der Club selbst helfen muss, ist durchaus als positiv zu sehen. Einzig und allein die Sturheit, mit der selbst unbedeutende Details verfolgt werden, ist ein wenig unrealistisch. Denn irgendwann legt auch der tapferste und gewissenhafteste Ermittler Fälle zu den Akten. Für die jugendliche Zielgruppe ist dies jedoch sicherlich glaubwürdig und angemessen.

"Auf falscher Fährte" ist der dritte Band der Reihe "Club CSI:" aus der Feder von David Lewman, in dem sich die Charaktere zum ersten Mal mit Problemen auseinandersetzen müssen, die sie direkt betreffen. Auch wenn die von ihnen gesetzten Aktionen die Grenze der Glaubwürdigkeit ziemlich ausreizen, wird die Handlung Lesern bis 12 Jahre vermutlich gerade deshalb zusagen.

Details

  • Autor/-in:
  • Serie:
  • Band:
    3
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    01/2013
  • Umfang:
    160 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    8 Jahre
  • ASIN:
    350513063X
  • ISBN 13:
    9783505130632
  • Preis:
    8,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung