Zuckerkringel-Ferien mit Marie

von Beate Dölling, Didier Laget, Joëlle Tourlonias (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 18. Mai 2017

Zuckerkringel-Ferien mit Marie

Nicht nur wir Erwachsene wünschen uns sogenannte Urlaubslektüre, sondern auch Kinder lesen während der warmen Jahreszeit gerne Geschichten, die sie auf Sommer, Sonne und Strand einstimmen. Wenn sich darum dann noch eine tolle Freundschaftsgeschichte spinnt, ist das Buch natürlich perfekt. Beate Dölling und Didier Laget haben diese Elemente in ihrem Kinderbuch "Zuckerkringel-Ferien mit Marie" vereint.

Ein Sommerurlaub in Frankreich

Endlich ist Ferienzeit und Max freut sich schon riesig darauf, nach Frankreich ans Meer zu fahren. Dort will er sein selbst gebautes Segelschiff ausprobieren. Doch er als er vor dem Meer steht, wird er enttäuscht. Die Wellen sind zu hoch und er kann sein Segelschiff dort unmöglich fahren lassen. Er muss aber nicht lange traurig sein, denn da sieht er Marie am Strand stehen, die einen Bauchladen vor sich herträgt. Mit diesem verkauft sie Zuckerkringel und mit dem Erlös will sie das Pferd des alten, kranken Nachbarn kaufen. 500 Euro braucht sie dafür und Max ist sofort klar, dass er Marie unbedingt dabei helfen will, das Geld zu bekommen.

Tolle Urlaubslektüre für junge Mädchen

"Zuckerkringel-Ferien mit Marie" ist ein zuckersüßes Kinderbuch mit mehr als nur einer Urlaubsgeschichte. Es ist nämlich auch eine Geschichte über die erste Liebe. Diese bahnt sich zwischen Max und Marie an. Beide sind zwar erst zehn Jahre alt, trotzdem spüren sie, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen und es kommt auch zu einem ersten Kuss.
Doch wie so oft wird dieses zarte Band der ersten Liebe von etwas Traurigem überschattet. In diesem Fall ist es die Sorge um das Pferd des kranken Nachbarn, das Marie unbedingt kaufen möchte. Doch mit dem Verkauf ihrer Zuckerkringel kann sie keineswegs das benötigte Geld zusammenbekommen. Zeitgleich taucht noch ein anderer Urlauber auf, Luuk. Er kommt aus Holland und fährt mit seinen Eltern jedes Jahr hierher nach Frankreich, um Urlaub zu machen. Marie trifft sich hin und wieder mit ihm, was Max natürlich ungemein ärgert. Ja, er ist sogar etwas eifersüchtig.
Wunderbar stimmungsvoll und atmosphärisch erzählen Beate Dölling und Didier Laget dieses Sommer-Ferienabenteuer. Dabei zeichnen sie mit Worten ein wunderbares Bild der Urlaubsgegend und lassen beim Leser das Gefühl aufkommen, die salzige Meerluft zu schmecken und den Sandstrand unter den Füßen zu spüren.
Altersgerecht und mit klaren Worten präsentiert sich der Schreibstil der beiden Autorinnen. Kinder können sich ab der ersten Seite in die Handlung vertiefen, regelrecht in sie eintauchen und sich von den Geschehnissen davontragen lassen. Das Buch ist eine tolle Urlaubslektüre, die man gerne mit an den Strand nimmt oder in der Hängematte liest. Zudem weckt sie Lust und Sehnsucht auf einen Urlaub ans Meer, mit tollen neuen Freundschaften und Ferienbekanntschaften.
Begleitet wird die Geschichte von zweifarbigen Illustrationen von Joëlle Tourlonias. Wenngleich es zwar nur wenige Bilder sind, die mitunter nur einzelne Gegenstände oder Tiere zeigen, ist ihr unverkennbarer Zeichenstil dennoch darin zu erkennen. So runden die Bilder das Buch ab und begleiten die Geschichte dezent.

"Zuckerkringel-Ferien mit Marie" ist eine tolle Urlaubsgeschichte über Hilfsbereitschaft, Freundschaft und die erste Liebe. Sie entführt junge Leserinnen an die Küste Frankreichs, lässt sie Salzluft schmecken und Meeresrauschen hören. Das Buch begeistert von der ersten bis zur letzten Seite mit seiner tollen Geschichte. Ein heißer Tipp für die Sommerferien.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: