• Home
  • Kinder
  • Wie Rebekka beinahe Weihnachten verschlief

Wie Rebekka beinahe Weihnachten verschlief

von Sandra Salm, Elli Bruder (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 09. Oktober 2015

Wie Rebekka beinahe Weihnachten verschlief

Die Geschichte von Jesu Geburt wird in der Weihnachtszeit in fast allen Familien gelesen. Sie gehört ebenso zum Fest dazu, wie die Geschenke am Heiligen Abend. Daher wird sie auch Jahr für Jahr für Kinder neu erzählt als Bilderbuch herausgebracht. Ein solches Bilderbuch ist das bei Patmos erschienene "Wie Rebekka beinahe Weihnachten verschlief".

Rebekka lebt zusammen mit ihren Eltern, ihren Brüdern und ihrer großen Schwester Maria in einem Haus. Eines Nachts wird Rebekka von einem seltsamen Leuchten geweckt. Ein Engel steht im Zimmer und spricht zu Maria. Er verkündet ihr, dass sie ein Kind bekommen wird und dass dieses der Retter für alle Menschen sein wird. Rebekka glaubt erst, es wäre nur ein Traum gewesen. Doch Maria, die mit dem Zimmermann Josef verlobt ist, erklärt ihr, dass der Engel sie wirklich besucht hat. Die Wochen ziehen ins Land und es kommt ein Aufruf des Kaisers. Die Menschen sollen in die Stadt ihrer Geburt zurückkehren, um sich in Listen eintragen zu lassen. Auch Josef muss diese Reise antreten und nimmt Maria mit. Heimlich folgt ihnen Rebekka, die die Geburt des Babys auf keinen Fall verpassen möchte. Und dann, in der Heiligen Nacht, wacht sie fast nicht auf, als die Hirten und Bauern kommen, um das Jesuskind in seiner Krippe zu bewundern.

"Wie Rebekka beinahe Weihnachten verschlief" ist die fröhliche, heitere Neuerzählung der biblischen Weihnachtsgeschichte für Kinder ab drei Jahren. Sandra Salm schrieb diese alte Überlieferung für Kinder neu und verleiht ihr einen frischen, modernen Klang. Die Ereignisse um Jesus Geburt werden in diesem Bilderbuch aus kindlicher Sicht berichtet. In die Rolle der Erzählerin schlüpft Rebekka, die sechsjährige Schwester Marias, die uns von der Verkündung des Engels, von der Reise nach Bethlehem, von der Suche nach einem Schlafplatz und der Ankunft des Heilands berichtet. Rebekka ist ein lebensfrohes, aufgewecktes Kind und so erhält auch die Weihnachtsgeschichte einen solchen Klang.
Illustriert wurde das Buch von Elli Bruder. Ihre bunten und heiteren Zeichnungen ergänzen diese fröhliche Geschichte ganz wunderbar. Sie sprechen Kinder an, fangen ihren Blick sofort ein und lassen sie in die Geschichte abtauchen. Die Figuren, insbesondere ihre Gesichter sind weniger biblisch und mehr kindlich gezeichnet.
So macht nicht nur das gemeinsame (Vor-)Lesen Spaß, sondern auch das Betrachten der Bilder und das Nacherzählen der Szenen.
Mädchen wird dieses Bilderbuch sicherlich eher ansprechen. Hierzu trägt zum einen die rosalastige Farbgebung des Einbands bei, zum anderen auch, dass Rebekka und somit ein Mädchen die Geschichte erzählt.

Zusammengefasst ist "Wie Rebekka beinahe Weihnachten verschlief" ein fröhliches, buntes und lebendiges Bilderbuch über die Geburt Jesu. Es erzählt die Geschehnisse um dieses besondere Ereignis auf moderne und kindgerechten Weise neu. Das Bilderbuch wird vor allem Eltern und Familien ansprechen, die auf der Suche nach einer modernen Fassung der Weihnachtsgeschichte sind.

Details

  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2015
  • Umfang:
    24 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    3 Jahre
  • ISBN 13:
    9783843606318
  • Preis:
    12,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: