Weihnachten bei Paulchen Bär

von Ingo Siegner
Rezension von Janett Cernohuby | 30. Oktober 2015

Weihnachten bei Paulchen Bär

Es gibt sehr viele Bräuche und Traditionen, die uns durch die Adventszeit begleiten. Das Erzählen von Märchen und Geschichten ist eine davon. Mit der Familie beisammen zu sitzen, ein Buch hervorzuholen und daraus zu lesen, ist zu keiner Zeit des Jahres stimmungsvoller. Daher gibt es mittlerweile auch viele Adventskalender, deren Inhalt kleine Geschichten sind. Ein solches Buch ist Ingo Siegners "Weihnachten bei Paulchen Bär".

Voller Elan hüpft Paulchen Bär aus dem Bett. Es ist der erste Dezember und Paulchen weiß, dass bald Weihnachten ist. Dafür bastelt er mit seiner Mama einen bärigen Adventskalender, der aus 24 kleinen Honigtöpfen besteht. Den ersten darf Paulchen gleich ausschlecken, die andere jedoch erst in den kommenden Tagen. Bis zum Weihnachtsabend dauert es noch ein paar Tage, doch Paulchen hat eine Menge für das Fest vorzubereiten. Es müssen Kekse gebacken und Geschenke verpackt werden. Schnee fällt vom Himmel und lädt zum Schlittenfahren, Schneehäuser bauen und Eislaufen ein. Am sechsten Dezember bekommt Paulchen Bär besonderen Besuch. Der Nikolaus kommt vorbei und steckt dem Bärenkind kleine Naschereien in die geputzten Stiefel. So vergehen die Tage wie im Flug und plötzlich ist er da: der Heilige Abend.

"Weihnachten mit Paulchen Bär" ist ein kleines, nettes Bilderbuch mit 24 Geschichten. Diese Geschichten erzählen vom kleinen Paulchen Bär, seiner Familie und seinen Freunden. Es sind in sich abgeschlossene Erzählungen, die aber alle aufeinander aufbauen, sich ergänzen und zu einer großen Geschichte werden. Der Geschichte über ein Bärenkind, das auf den Weihnachtsabend wartet.
Die Erzählungen selbst sind sehr kurz gehalten und somit optimal für jüngere Kinder. Gleichzeitig erzählen sie von ganz alltäglichen Ereignissen, die viele Kinder so oder ähnlich in der Adventszeit erleben. Auch laden die Erzählungen nicht nur zum Zuhören ein, sondern auch zum überlegen, wie man selbst die Vorweihnachtszeit verbringt.
Wenngleich das das Konzept des Buches gefällt und die einzelnen Episoden hierin von den Dingen erzählen, die in vielen Familien während der Adventszeit erlebt werden, fehlt den Geschichten der weihnachtliche Zauber. Sie sind lieb und nett geschrieben, dennoch vermisst man den Charme, die Magie, die Weihnachtsgeschichten sonst immer ausstrahlen. Liegt es am immer gleichen Anfang der Erzählungen, dass Paulchen am Morgen einen Honigtopf ausschleckt, der bald schon eintönig klingt? Oder ist es doch die Tatsache, dass hier Tiere zu sehr vermenschlicht werden? Der Funke zündet nicht immer, denn nicht alle Geschichten schaffen es, den weihnachtlichen Charme auszustrahlen.
Illustriert wurde das Werk ebenfalls von Ingo Siegner. Sein Zeichenstil ist ganz klar in den Bildern wiederzuentdecken. Niedlich und kindgerecht gezeichnete Tiere, die Spaß an der Weihnachtszeit haben, stellen immer eine Szene aus der dazugehörigen Geschichte dar. So haben Kinder nicht nur etwas zu hören, sondern auch zum betrachten.

"Weihnachten bei Paulchen Bär" ist ein nettes Bilderbuch, das uns zwar nicht vollends überzeugen konnte, von dem wir aber dennoch nicht abraten. Denn vielleicht finden Fans von Ingo Siegner und dem kleinen Drachen Kokosnuss den Zauber, der an uns vorbeigeflogen ist. Schließlich sind die Geschichten niedlich geschrieben und erzählen vom ersten Dezember bis zum Heiligen Abend von den typischen Aktivitäten der Vorweihnachtszeit.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    10/2015
  • Umfang:
    56 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    4 Jahre
  • ISBN 13:
    9783570171622
  • Preis:
    9,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: