Spekulatius der Weihnachtsdrache

Antolin Quiz

Ein Adventsbuch in 24 Kapiteln
von Tobias Goldfarb, Martina Leykamm (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 01. Oktober 2018

Spekulatius der Weihnachtsdrache

Es gibt einige Dinge, die unbedingt zur Weihnachtszeit dazugehören. Beispielsweise Lebkuchen, Spekulatius, Adventskalender oder Rentiere. Was allerdings nicht zu Weihnachten gehört, sind Drachen. Zumindest dachte man das bisher. Aber die Geschwister Mats und Matilda erfahren in diesem Winter, dass es sogar für Weihnachten ganz spezielle Drachen gibt.

Der Weihnachtsdrache

Endlich ist es soweit. Der erste Advent ist gekommen und mit ihm auch der 1. Dezember. Endlich kann Mats das erste Türchen am Adventskalender öffnen. Doch wo in den letzten Jahren 24 kleine Päckchen hingen, ist in diesem Jahr nur ein langweiliger Kalender mit blöden Sprüchen zu finden. Mats ist zutiefst enttäuscht, da entdeckt er auf dem Schaufenster eines Kramladens genau den gleichen Spruch, der auch hinter dem ersten Türchen seines Kalenders versteckt war. Während Mats noch über den Zufall staunt, schenkt die Ladenbesitzerin Frau Kramer ihm ein goldenes Ei. Kaum ist Mats damit Zuhause angekommen, schlüpft daraus ein kleiner Drache. Mats ist sich sicher, dass dies ein Weihnachtsdrache ist und tauft ihn auf den Namen Spekulatius. Eine aufregende Weihnachtszeit beginnt, voller verrückter Abenteuer und besonderer Erlebnisse.

Witzige Weihnachtsgeschichte in 24 Kapiteln

Tobias Goldfarb erzählt in seinem Kinderbuch „Spekulatius der Weihnachtsdrache“ eine lustige und unterhaltsame Geschichte für eine abenteuerliche und spannende Adventszeit. Praktischerweise ist diese auch in 24 Kapitel gegliedert, so dass man jeden Tag ein kleines Stück daraus vorlesen kann.
Die Geschichte greift natürlich viele weihnachtliche Themen auf - gemeinsame Familiennachmittage, Ausflüge auf den Weihnachtsmarkt, weihnachtliche Geheimniskrämerei, das Aufstellen des Weihnachtsbaums - gleichzeitig ist sie aber völlig anders ausgerichtet. Anstatt Plätzchen zu backen, Krippenspiele vorzubereiten oder vorweihnachtliche Katastrophen zu verhindern, erleben zwei Kinder hier eine ganz besondere Überraschung. Ihnen wird ein Drachenei geschenkt, aus dem ein kleiner Drache schlüpft. Ganz klar, dass dies im weiteren Verlauf für ordentlich Chaos und Durcheinander sorgen wird. Es werden viel mehr Süßigkeiten gegessen, als für gewöhnlich, es gibt noch mehr Weihnachtsgeheimnisse und natürlich steht über allem die Frage: wohin mit dem Drachen? Denn der bleibt nicht klein, sondern wächst von Tag zu Tag ein Stück weiter. Auf die Geschwister warten noch spannende Adventstage, bis sie am 24. Dezember gemütlich unterm Weihnachtsbaum sitzen können.
Doch das ist gut so. Denn somit werden unsere Kinder etwas abgelenkt vom langen Warten auf den Heiligen Abend. Jeden Tag bekommen sie ein Kapitel des Abenteuers vorgelesen, fiebern ganz gespannt dem nächsten Abschnitt entgegen, um zu erfahren, wie es mit Spekulatius weitergehen wird. Dabei merken sie gar nicht, wie die Weihnachtszeit wie im Flug vergeht und plötzlich - genau wie bei Mats und Matilda - der Heilige Abend gekommen ist.
Begleitet wird die Geschichte von vielen farbenfrohen und weihnachtlichen Illustrationen. Sie erzählen auf ihre Art einzelne Abschnitte der Erzählung nach und verleihen dem Buch obendrein ein fröhliches, unterhaltsames Aussehen.

Wer auf der Suche nach einer etwas anderen Weihnachtsgeschichte ist, die zwar viele bekannte Weihnachtselemente beinhaltet, trotzdem aber eine andere Geschichte bietet, der ist bei „Spekulatius der Weihnachtsdrache“ genau richtig. Lustig, turbulent, spannend und vor allem auf 24 Kapitel aufgeteilt, wird hier eine etwas andere Weihnachtsgeschichte erzählt, die begeistert und das Warten auf den Weihnachtsmann unterhaltsam verkürzt.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration: