Verfluchte Marmelade

Antolin Quiz

Keine Panik ist auch keine Lösung
von Daniela Dammer, Stefanie Klaßen (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 25. November 2021

Verfluchte Marmelade

Freundschaften werden vom Leben manchmal ganz schön auf die Probe gestellt. Nicht etwa durch Streitereien, sondern durch das Älterwerden. Denn wenn die Grundschulzeit vorbei ist, trennen sich oft die Wege von Freunden, die nun unterschiedliche Schulen besuchen werden. Davor fürchtet sich auch Yann, denndie Vorzeichen stehen gar nicht gut…

Ein schlechtes Marmeladen-Orakel

Für Yann ist klar: Alles steht und fällt mit der Erdbeermarmelade. Denn wenn er sich zum Frühstück einen Löffel Erdbeermarmelade in den Mund schieben kann, weiß er, die Welt ist in Ordnung. Nicht so heute. Denn heute bekommt Yann den Schreck seines Lebens. Statt der Erdbeermarmelade steht ein Glas Wildkirsch-Maracuja-Marmelade auf dem Tisch. Yann ist entsetzt. Kann es denn jetzt noch schlimmer kommen? Laut seinen besten Freunden Bene und Kalle garantiert. Für sie ist die Sache klar: Yann ist verflucht. Er wird nach den Sommerferien nicht mit ihnen auf die neue Schule kommen, sondern jeden Tag mit dem Bus zu einer anderen Schule fahren müssen. Doch es gibt noch Hoffnung. Ein Freundschaftsschwur muss her, der die drei so fest aneinanderbindet, dass selbst der Erdbeermarmeladen-Fluch ihnen nichts mehr anhaben kann. Aber wie könnte solch ein Schwur ablaufen? Da hat Bene einen genialen Einfall…

Verfluchte Marmelade Keine Panik ist auch keine Lösung

Witzige Freundschaftsgeschichte

Die Sorge, wie es nach der Grundschule weitergeht und vor allem, ob man mit seinen Freunden zusammenbleibt, beschäftigt viele Kinder. Dieses Thema behandelt Daniela Dammer in ihrem Kinderroman auf sehr witzige und überdrehte Weise. Dafür führt sie ihre Leserschaft in eine Kleinstadt und stellt ihnen drei typische Freunde vor. Yann, der die Geschichte aus seiner Perspektive erzählt, ist der etwas vorsichtige, introvertierte Junge. Für ihn müssen die Dinge stets nach vertrauten Mustern ablaufen, dann ist für ihn die Welt in Ordnung. Der Wechsel in die nächste Schulstufe und vor allem die Frage, wohin er nun genau kommt, bereitet ihm großes Kopfzerbrechen. Anders bei seinen Freunden Bene und Kalle. Sie sind das Gegenteil von Yann, können seine Sorgen aber gut verstehen. Auch sie sind gespannt darauf, wie es nach den Sommerferien weitergehen wird, doch stehen sie dem gelassener gegenüber. Durch diese Unterschiede ergänzen sich die drei nicht nur super, sondern sie erleben auch ein Ferienabenteuer, das unvergleichlich ist. Schräg, witzig, verrückt - das trifft wohl am besten zu. Die drei suchen nach Herausforderungen, nach Mutproben, die sie zusammenbringen und die Grundlage für ihren Freundschaftsschwur bilden. Das ist gar nicht so einfach und erst ein fremdes Mädchen, das über den Sommer ihren Opa besucht, bringt die zündende Idee.
So entwickelt sich eine Freundschaftsgeschichte, die leicht, unbeschwert und vor allem recht witzig ist. Daniela Dammer schlägt einen lockeren Erzählton an, der sich ganz auf Augenhöhe ihrer Leserschaft bewegt. So wird das Buch zu unterhaltsamen Lesefutter. Begleitet wird es von Stefanie Klaßens schwarz-weiß Illustrationen. Sie sind ebenfalls witzig und zeigen bestimmte Szenen einzelner Abschnitte. Damit lockern sie den Lesefluss auf und bieten gleichzeitig kleine Pause.

Verfluchte Marmelade Keine Panik ist auch keine Lösung

„Verfluchte Marmelade“ ist eine locker und humorvoll erzählte Freundschaftsgeschichte. In ihr geht es um Veränderungen und um die großen und kleinen Sorgen, die mit diesen schon im Vorfeld einhergehen. Daniela Dammer versteht es, ihre Leserschaft abzuholen und sie mit großen Themen einfühlsam zu unterhalten.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: