WAS IST WAS

Sterne


Wunder des Weltalls
von Manfred Baur
Rezension von Stefan Cernohuby | 02. Januar 2015

Sterne

Oft blicken Menschen in die Ferne und betrachten wehmütig Dinge, die sie nie erreichen können. Besonders unerreichbar und in nicht vorstellbarer Ferne befinden sich die Sterne, was möglicherweise auch ihre Attraktivität für sehnsüchtige Blicke erklärt. Doch es gibt eine Menge wissenswerter Informationen, die man bereits Kindern näherbringen kann. Daher ist es kein Wunder, dass in der Reihe "WAS IST WAS" auch ein Band zum Thema "Sterne - Wunder des Weltalls" existiert.

Sterne existieren nicht merklich kürzer als das Universum selbst. Doch je nach Zusammensetzung ihrer Kerne gibt es Sterne, die seit kurz nach dem Urknall existieren. Um diese zu suchen, gibt es Sternenarchäologen wie Anna Frebel, die sich im ersten Abschnitt vorstellt.
Einem kurzen Überblick darüber, was wir am Himmel sehen, folgt ein historischer Rückblick auf die Anfänge der Astronomie, bedeutende Wissenschaftler über die Jahrhunderte - und eine Erklärung zum Lesen von Sternkarten.
Relevant ist natürlich, wo wir uns im Universum befinden. Und so widmet sich ein Abschnitt unserer eigenen relativen Position im Hinblick auf Galaxie und Zentrum des Universums.
Doch wie beobachtet man Sterne heutzutage richtig? Unterschiedliche Teleskope und andere Möglichkeiten in die Tiefen des Alls zu blicken, werden vorgestellt. Doch nicht nur Groß- und Weltraumteleskope, sondern auch "Horchposten" werden beschrieben.
Die physikalischen Grundlagen für Sternbetrachtung sind einen eigenen Abschnitt wert, die Funktionsweise einer Sonne ebenso - inklusive ihrem genauen Aufbau und der zugrundeliegenden Prozesse der Kernfusion.
Es gibt sehr unterschiedliche Arten von Sternen. So grundlegend unterschiedlich, dass es mehrere Seiten benötigt, all diese Varianten vorzustellen.
Die Suche nach anderen Planeten gestaltet sich schwierig, da bekanntlich nur die Sterne genügend Licht abgeben, um über derart riesige Entfernungen sichtbar zu sein. Doch es gibt einige Tricks.
Einem amüsanten Interview mit zwei ko(s)mischen Typen folgt ein Ausflug in andere Galaxien sowie ein kurzer Anriss des Themas Schwarze Löcher.

Gleich vorab, auch die neue und aktualisierte Variante von Band 6 ist sehr gut gelungen, sehr gut ausgearbeitet und vermittelt essentielles Wissen über Sterne, ihre Funktionsweise und ihre Rolle im Weltall. Wie viele Kinder ab acht Jahren sich jedoch für die Grundlagen der Kernfusion, den Aufbau von Atomen und kosmischen Kollisionen begeistern können, soll jedoch einmal so in den Raum gestellt werden. Der Inhalt mag teilweise doch etwas zu hoch sein, obwohl wissenschaftliche Prinzipien natürlich auf die Basics heruntergebrochen werden und versucht wird, der Jugend der Leser Tribut zu zollen. Aber nochmals, die Aufarbeitung der Themen, die Aktualität der Informationen und die Abbildungen im Band - alles passt. Somit sollte Band 6 der Reihe "WAS IST WAS" mit dem Titel "Sterne - Wunder des Weltalls" in keiner Sammlung fehlen. Auch wenn der Band sicherlich nicht gleich viel Action beinhaltet wie "Dinosaurier" und nicht ganz so bildgewaltig ist wie "Raubtiere", zählt die Information des vorliegenden Werks zu den Grundlagen, die unser Universum ausmacht.

"Sterne - Wunder des Weltalls" ist der neu überarbeitete Band 6 der Reihe "WAS IST WAS". Ein Band, der wirklich essentielles Wissen über die Grundlagen unseres Universums beinhaltet. Einzig die Tatsache, dass viele der behandelten Themen trotz versuchter Aufarbeitung für Kinder möglicherweise etwas zu hoch sein könnten, könnte man bemängeln. Doch das wird durch den Rest des Inhaltes mehr als aufgewogen.

Details

  • Autor/-in:
  • Serie:
  • Band:
    6
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    10/2014
  • Umfang:
    48 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    8 Jahre
  • ASIN:
    3788620420
  • ISBN 13:
    9783788620424
  • Preis:
    9,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
    Keine Bewertung
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: