Piratenfluch

von Judith Rossell
Rezension von Janett Cernohuby | 27. Januar 2009

Piratenfluch

Piratengeschichten hatten schon immer einen besonderen Reiz, doch spätestens seit Jack Sparrow und Will Turner sind diese auf der Beliebtheitsskala noch einen Schritt weiter nach oben geklettert. So ist es nicht verwunderlich, dass auch im Kinderbuchbereich vermehrt Geschichten mit und über Piraten sowie deren Schätze und Flüche auftauchen. Eines dieser Werke ist "Piratenfluch" aus der Feder von Judith Rossell.

Jack ist eigentlich ein ganz normaler Junge. Das dachte er zumindest immer, bis eines Tages seltsame Dinge geschehen. Als er mit seinen Eltern abends darüber spricht, reagieren diese äußerst beunruhigt. Nach einem kurzen Telefonat seiner Mutter bestätigt sich ein schlimmer Verdacht: Jack hat eine jahrhundertealte Erbschaft angetreten. Diese besteht aus einem Piratenfluch. Jacks Ururur....Ahn verriet einst seine Kameraden an die Armee. Als diese zur Strafe für ihr Untreiben am Galgen gehenkt wurden, verfluchten sie den Verräter und alle seine Nachfahren. Nun ist der Fluch auf Jack übergegangen, zusammen mit dem äußerst gesprächigen Papageien Poll. Poll war einst dabei, als der Fluch ausgesprochen wurde und begleitet nun jeden Nachfahren, indem er ihm vorlaute und aberwitzige Ratschläge gibt. Doch Jack hat - verständlicherweise - kein Interesse an dem Fluch. Während seine Mutter "fachmännischen" Rat zum loswerden des Fluches sucht, muss er sich mit allerlei Piratenpack rumschlagen. Dieses taucht an den unverhofftesten Stellen auf und bedrängt Jacks Leben. Doch der Junge ist nicht auf den Kopf gefallen und zusammen mit seiner Freundin Rachel findet er nicht nur einen Weg, den Fluch loszuwerden, er erfährt auch, was damals wirklich auf der Skelettinsel passiert ist...

Die lustige und rasante Geschichte entführt junge Leser und Leserinnen in einen abenteuerlichen Kampf zwischen einem kleinen Jungen und schrecklichen Piraten. Dabei spielt die Geschichte keineswegs in vergangenen Zeiten, sondern im Hier und Heute der Gegenwart. Das Buch beginnt sehr rasant und hält sich nicht lange mit Vorreden auf. Sofort wird das junge Publikum in eine spannende und atemberaubende Handlung verwickelt. Diese Spannung baut sich nach und nach auf und flacht zu keinem Zeitpunkt ab. Dadurch treten keine langweiligen und langatmigen Stellen im Buch auf, die den Lesespaß ausbremsen.

Die Charaktere des Buches sind gut ausgearbeitet, ebenso der Plot. Da es sich hierbei um ein Kinderbuch handelt, geht die Autorin mit den Hintergrundgeschichten und -informationen aber nicht zu tief ins Detail und es kommen keine großen Verstrickungen und Intrigen vor. Trotzdem hält die Geschichte ein überraschendes und vor allem abwechslungsreiches Ende bereit.

Das Layout ist dem Inhalt des Buches angepasst. Der Einband ist in Schwarz-Rot-Tönen gehalten und auf dem Umschlag prangt ein Totenschädel mit gekreuzten Schwertern. Auch die Schriftfarbe und vereinzelte Abbildungen im Buch sind in rotbraun gehalten. Dadurch wird die Stimmung des Buches noch einmal zusätzlich unterstrichen.
Die Schrift ist in großen, deutlichen Letten verfasst, was sie ideal für junge Leser macht. Zusätzlich ist der Textfluss übersichtlich strukturiert.

Zusammengefasst liegt mit "Piratenfluch" ein spannendes und unterhaltsames Abenteuer für junge Piratenfans vor. Anders als man es von Piratengeschichten erwartet, spielt dieses in der heutigen Zeit, was der Geschichte zu etwas Anderem und vor allem Besonderen macht. Junge Leserinnen und Leser werden an diesem Buche ihre Freude haben.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    06/2007
  • Umfang:
    174 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    8 Jahre
  • ISBN 13:
    9783570132920
  • Preis:
    9,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl: