Die wunderlichen Abenteuer des Archie McEllen

Das Karamell-Komplott

Antolin Quiz
von David O'Connell, Claire Powell (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 09. Mai 2019

Das Karamell-Komplott

Was würde man tun, wenn man plötzlich erfährt, einen fernen Verwandten zu haben? Einen Verwandten, der nicht nur reich ist, sondern auch die berühmteste Süßwarenfabrik des Landes besitzt? Und wie würde man reagieren, wenn dieser ferne Verwandte sein ganzes Vermögen an einen vererbt hat? Überrascht, erstaunt - auf jeden Fall. Vielleicht auch verwundert. Womit man jedoch nicht rechnet, ist das größte und ungewöhnlichste Abenteuer seines Lebens zu haben. Doch genau das passiert Archie, nachdem er überraschend die berühmteste Süßwarenfabrik der Welt geerbt hat.

Das Karamell-Komplott

Noch immer kann Archie nicht glauben, was er da heute erlebt hat. Er hatte einen Großonkel, der verstorben ist, und ihm, Archie, sein Haus, sein Vermögen und vor allem die berühmteste Süßwarenfabrik vermacht hat. Doch leider gibt es da zwei klitzekleine Probleme: Zum einen kennt niemand das Rezept für die berühmten McEllen Karamellen, zum anderen muss Archie erst ein Geheimnis lösen, bevor er auch wirklich sein Erbe antreten kann. Und diese Aufgabe hat es ganz schön in sich. Er muss Zuckerspuren folgen, Schokoladenpuzzles zusammenlegen, durch Süßigkeitenlabyrinthe wandern und einem Schokoladendrachen sein süßes Geheimnis entlocken. Das alles wäre noch nicht schlimm genug, wenn nicht die gierigen und neidischen Pirogg-Pimpinellis hinter ihm her wären. Denn die wollen ebenfalls an das Geheimnis der McEllen Karamellen kommen und schrecken dabei vor nichts zurück. Doch zum Glück findet Archie zwei Verbündete, die ihm bei der Suche helfen.

Das Karamell-Komplott

Zuckersüß und magisch

Zuckersüß, zartschmelzend, cremig weich und mit diesem geheimnisvollen Geschmack, der süchtig nach mehr macht - so lässt sich David O-Connells Kinderroman „Das Karamell-Komplott“ beschreiben. Die Handlung ist kurzweilig, spannend geschrieben und über allem weht ein Hauch von Magie und großem Geheimnis. Gleichzeitig beginnt die Geschichte auch sehr temporeich. Noch bevor man weiß, was eigentlich los ist, steckt man bereits mitten im Abenteuer. Unserem Protagonisten geht es nicht viel anders. Sein ganzes Leben wird auf den Kopf gestellt. Er erfährt, dass er einen bisher unbekannten Großonkel hat und dass dieser auch noch Besitzer der berühmtesten Süßwarenfabrik war. Dem nicht genug, hat er seinen gesamten Besitz an Archie vererbt und nun ist es an dem Jungen, das Imperium fortzuführen. Tatsächlich soll es aber um viel mehr gehen, als nur eine Schokoladenfabrik. Diesem Geheimnis kommen Archie und auch die Leserinnen und Leser erst nach und nach auf die Spur. Zunächst gilt es, auf Schatzsuche zu gehen und versteckte Dinge zu finden. Tatsächlich ist das aber nur die Prüfung, ob man das Zeug hat, das wahre Familiengeheimnis zu erfahren.
Witzig und charmant erzählt David O’Connel diese Geschichte. Hier und da erinnert sie an „Charlie und die Schokoladenfabrik“ - und genau wie Charlie treffen auch wir hier und da auf ziemlich skurrile und ungewöhnliche Dinge. Doch sie sind es, die dieses Buch so lesenswert und spannend machen. Man kann es einfach nicht zur Seite legen, sondern möchte unbedingt wissen, wie die Schatzsuche weitergeht. Diese wird zu einem Ende gebracht, doch man spürt zugleich, dass „Das Karamell-Kompott“ nur der Auftakt zu einer Reihe ist. Tatsächlich erscheint in diesem Sommer auch der zweite Band unter dem Titel „Der Zuckerzangen-Zahnarzt“.

Das Karamell-Komplott

Wer Geschichten mit einem Hauch Magie, einer Prise Abenteuer, einer Portion ungewöhnlicher Charaktere und einem Schuss Karamell mag, der wird dieses Buch verschlingen. Denn es vereint all das zu einer fesselnden Schatzjagd durch eine Süßwarenfabrik und lüftet am Ende ein besonderes Familiengeheimnis. „Das Karamell-Komplott“ verspricht nicht nur ein Schmankerl zu werden, es hält dieses Versprechen auch.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: