Geht Sterben wieder vorbei?

von Mechthild Schroeter-Rupieper, Imke Sönnichsen (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 14. Dezember 2020

Geht Sterben wieder vorbei?

Sterben und Tod sind die schwierigsten Themen, über die man mit seinen Kindern sprechen muss. Oft werden sie erst dann aktuell, wenn ein geliebtes Familienmitglied, etwa die Großeltern, versterben. Doch gerade jetzt fällt es Eltern besonders schwer, da sie selbst trauern. Daher ist es wichtig, mit Kinder schon über das Thema Tod zu sprechen, bevor sie davon betroffen sind. Hierbei sind Kinderbücher, wie das vorliegende von Mechthild Schroeter-Rupieper und Imke Sönnichsen, eine große Hilfe.

Kinderfragen zum Tod

Kinder trauern anders als wir Erwachsene. Das liegt daran, dass sie diese Situation, diese neue Erfahrung, nicht verstehen und verarbeiten können. Was bedeutet das, tot sein? Was heißt, der geliebte Mensch ist für immer weg? Warum sind plötzlich alle Erwachsenen, vor allem die engsten Bezugspersonen, traurig und weinen viel? Diese unbekannte Situation verunsichert Kinder und ängstigt sie. Gleichzeitig spüren sie, dass jetzt nicht die Zeit für Fragen ist. Sie spüren unsere Unsicherheit beim Beantworten der Fragen.
Damit es gar nicht so weit kommt, bietet dieses Kinderbuch viele Informationen. Vor allem enthält es echte Kinderfragen und liefert auch die Antworten dazu. Eingebettet ist alles in einer gefühlvollen Familiengeschichte.

Geht Sterben wieder vorbei?

Opa ist gestorben

Marlene und ihr Bruder Paul haben den weltbesten Opa, mit dem sie viel unternehmen. Doch dann wird Opa krank und stirbt kurz darauf. Die Kinder können nicht verstehen, was da passiert ist. Was heißt das, sterben? Wohin geht das Leben? Wohin ist Opa gegangen? Kommt er wieder? Die Geschwister begleiten Opa auf seinem letzten Weg und erleben so, was nach dem Tod passiert: angefangen beim Bestattungsunternehmen, über die Beerdigung, die Trauerfeier bis hin zu Besuchen am Grab und dem Bewahren von Erinnerungen.

Geht Sterben wieder vorbei?

Kindgerechtes Buch

Diese Geschichte ist sehr klar und schnörkellos erzählt. Autorin Mechthild Schroeter-Rupieper findet die richtigen Worte, um alles, was mit dem Tod, der Beerdigung und der Trauerbewältigung einhergeht, kindgerecht und ehrlich zu beschreiben. Es ist eine gefühlvolle Geschichte, die sich ähnlich in jeder Familie ereignet. Zwischendurch finden sich viele Kinderfragen zum Thema, grafisch abgehoben durch Boxen und Kästchen. Diese Fragen werden ebenfalls offen und ehrlich beantwortet. Es gibt keine Ausflüchte, keine Umschreibungen und keine weggelassenen Antworten. Denn wie die Autorin selbst in ihrem Nachwort an die Eltern erklärt, können Wissenslücken aus unbeantworteten Fragen bei Kindern dazu führen, dass sie selbst fantasievolle Erklärungen finden. Das wiederum liefert Ängsten einen Nährboden. Diese Fragen helfen übrigens nicht nur Kindern, sondern auch uns Eltern. Denn ihre Antworten zeigen, mit welchen einfachen, direkten Worte man eine ebenso einfache Erklärung geben kann. Wo wir Erwachsene oft dazu neigen, zu weit auszuholen, zu viel zu umschreiben, wollen dies Kinder oftmals gar nicht hören. Sie geben sich mit klaren, direkten Worten zufrieden. Oder sie haken nach.
Unterstützt wird das Buch von Imke Sönnichsens Illustrationen. Es sind mutmachende Bilder, die natürlich die Trauer zeigen, denen aber dennoch Trost innewohnt. Dazu tragen auch die gedeckten Farben ihren Teil bei, die zwar zum Anlass passen, aber dabei nicht erdrückend sind. Etwas sehr wichtiges für ein Buch, das Kindern und Eltern gleichermaßen helfen will, dieses traurige Thema zu vermitteln.

Geht Sterben wieder vorbei?

„Geht Sterben wieder vorbei?“ ist ein wunderbarer Titel für ein gefühlvolles und feinfühliges Kinderbuch zum traurigsten Thema. Kindgerecht erklärt die Autorin Sterben und Tod, bringt dabei immer wieder echte Kinderfragen ein und nimmt bei den Antworten kein Blatt vor den Mund. Das Buch ist nicht nur empfehlenswert, wenn es bereits einen Todesfall in der Familie gibt, sondern auch wenn man allgemein mit seinem Kind über dieses Thema reden möchte.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: