Schokostreuselgroß


Ein Baby in Mamas Bauch
von Bette Westera, Julia Dürr (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 26. August 2019

Schokostreuselgroß

Irgendwann kommt in jeder Familie der Moment, wenn Kinder erfahren wollen, wie das Baby in Mamas Bauch kommt. Viele Eltern wissen nicht, wie sie das Thema angehen sollen. Meistens sind sie unsicher, was das Kind in welchem Alter wissen muss. Auch die Angst vor Kinderfragen verstärkt diese Unsicherheit. Zum Glück gibt es altersgerechte Kinderbücher, die mit viel Sorgfalt und Feingefühl geschrieben und daher für Aufklärungsgespräche herangezogen werden können. „Schokostreuselgroß. Ein Baby in Mamas Bauch“ ist ein solches Buch.

Maxi wird große Schwester

Beim Frühstück erzählt Maxis Mama, dass sie ein Baby im Bauch hat. Am Anfang war es nur schokostreuselgroß, doch seither wächst es, hat Arme, Beinchen und ein Herz, das schlägt. Maxi staunt. Im Sommer wird sie große Schwester. Hoffentlich wird es ein Brüderchen!
Vor Maxi liegen aufregende Monate. Das Baby in Mamas Bauch wächst weiter und bald schon kann man es auch an ihrem größer werdenden Bauch sehen. Maxi darf mit zu den Kontrolluntersuchungen, sieht ihr kleines Geschwisterchen auf Ultraschallbildern. Sie hilft ihrer Mama beim Kauf von Umstandsmode und ist dabei, wenn das Kinderzimmer eingerichtet wird. Doch über allem schwebt eine Frage: Wie ist das Baby eigentlich in Mamas Bauch gekommen? War ihr Opa früher auch mal schokostreuselgroß? Und wie ist das bei Thomas, der zwei Mamas hat? Geduldig beantworten Maxis Eltern alle Fragen - nur eine nicht, nämlich wie das Baby heißen soll…

Schokostreuselgroß. Ein Baby in Mamas Bauch

Liebevolle Familiengeschichte zum Thema Aufklärung

Bette Westera erzählt in ihrem Kinderbuch eine gewöhnliche Familiengeschichte, in die wie nebenbei das Thema Aufklärung einfließt. Liebevoll und warmherzig schreibt die Autorin von einer Familie, die bald zu viert sein wird. Die Leserschaft darf dabei sein, sich mit Maxi und ihren Eltern auf das Baby freuen und zusehen, wie eine Schwangerschaft abläuft. Natürlich kommen da auch viele Fragen auf. Wie kommt das Baby in Mamas Bauch? Wie kommt es wieder hinaus? Sehr kindgerecht klärt Bette Westera über Empfängnis, Schwangerschaft und Geburt auf. Dabei behält sie immer einen lockeren, ungezwungenen Tonfall. Aufklärung ist in der Geschichte kein einmaliges Gespräch, sondern wird immer wieder aufgegriffen. Auch ist es kein Thema, das den Eltern peinlich ist. Im Gegenteil. Sie vermitteln ihrer Tochter nie das Gefühl, dass eine ihrer Fragen unangenehm oder nicht willkommen ist. Sie nennen intime Begriffe beim Namen, umschreiben nichts. Maxi bekommt ehrliche Antworten, ohne dass ihr das Thema aufgezwungen wird. So ist es dem Mädchen auch nicht peinlich, mit ihrer Mutter, ihrem Vater oder den Großeltern darüber zu sprechen.
Neben dem Themen Empfängnis, Schwangerschaft und Geburt geht die Autorin auch auf Fragen zur künstlichen Befruchtung und gleichgeschlechtlicher Liebe ein. Geschickt lässt sie diese Themen einfließen, ohne dass dies erzwungen oder gekünstelt wirkt.
Begleitet wird das Buch von Julia Dürrs witzigen Illustrationen. Ebenfalls verspielt und altersgerecht greift sie Bestandteile der Handlung auf, verdeutlicht Erklärtes und hilft mit ihren Zeichnungen, das Thema zu verstehen. Sie skizziert unterschiedliche Stadien der Schwangerschaft, das Wachsen des Bauchs, der Entwicklung einer Eizelle über Embryo zum Baby und wie die Versorgung über die Nabelschnur funktioniert. Die Bilder runden das Buch nicht nur ab, sie verliehen ihm ebenfalls einen lockeren, ungezwungenen Charakter.

Schokostreuselgroß. Ein Baby in Mamas Bauch

„Schokostreuselgroß. Ein Baby in Mamas Bauch“ ist ein entzückendes Aufklärungsbuch für Kinder im Grundschulalter. Im lockeren Erzählton und vor dem Hintergrund einer Familiengeschichte klärt Bette Westera ihre junge Leserschaft kindgerecht und unterhaltsam über Empfängnis, Schwangerschaft und Geburt auf.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: