SCHAU! Staunen mit allen Sinnen

von Martina Fuchs, Nini Spagl (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 12. Mai 2017

SCHAU! Staunen mit allen Sinnen

Wie sieht die Welt der Blinden aus? Wie ist es, nichts zu sehen? Ist dann alles schwarz und dunkel um einen herum? - Diese Fragen stellen sich viele Menschen, besonders Kinder. Für sie ist die Vorstellung, nichts sehen zu können, sehr abstrakt. Das diesjährige mit dem LESEL ausgezeichnete Bilderbuch "SCHAU! Staunen mit allen Sinnen." widmet sich genau diesem Thema.

Man sieht nur mit den Augen - oder etwa nicht?

Im Buch begegnen wir Nele, einem blinden Mädchen. Und wir begegnen Herrn Soundso, einem Mann der sehen kann. Herr Soundso ist der Meinung, dass man nur mit den Augen sehen kann. Nele jedoch weiß es besser. Sie kann nämlich auch mit den Fingerspitzen, mit der Nase, den Ohren, der Zunge und ihrer Fantasie sehen. Für Herrn Soundso ist das nur schwer vorstellbar, daher nimmt ihn Nele mit in ihre Welt. Sie lässt sich von ihm erklären, wie er einen Baum, das Meer, Feuer, Regen oder Gras sieht und beschreibt ihm dann, wie sie diese Dinge sieht. Damit bringt sie Herrn Soundso zum Nachdenken und er erkennt, dass man nicht nur mit den Augen, sondern mit allen Sinnen sehen kann.

Ein schweres Thema, verspielt und kindgerecht umgesetzt

Mit dem Bilderbuch "SCHAU!" ist Martina Fuchs ein großartiges Bilderbuch zu einem sehr ernsten und schweren Thema gelungen. Behutsam nimmt sie die Kinder bei der Hand und führt sie in ihrer spielerischen Geschichte durch die Welt der Blinden. Sie zeigt ihnen, dass Blinde nicht schwarz sehen oder nicht nichts. Sie zeigt ihnen, dass Blinde sehr wohl sehen, nur auf eine ganz andere Art und Weise. Sie ertasten, erfühlen, erriechen oder erschmecken sich ihre Umgebung oder Dinge und versuchen anschließend, aus diesen Eindrücken ein Bild zu formen. Dafür bringt sie einfache, alltägliche Beispiele, die Kindern sehr gut vertraut sind und sie ständig umgeben, unter anderem das Wetter. In ihren Beispielen geht sie auf Dinge ein, die mit vielen Sinnen erfassbar sind und die auch emotional für uns ganz starke Bedeutung haben. Die Freude über den frisch gefallenen Schnee oder die wohltuende Wärme der Sonne. Nele aus dem Buch personifiziert sie und gibt ihnen damit ein ganz eigenes, anderes Erscheinungsbild.
Damit das Buch auch wirklich funktioniert und überzeugt, verdankt die Autorin sowohl ihrer langjährigen Erfahrung als Volksschullehrerin in einer Integrationsschule für Blinde und Seebehinderte, als auch Gesprächen mit einer blinden Freundin.
Wie aber setzt man dies in einem Bilderbuch um, damit es genauso beim Leser ankommt? Nini Spagl arbeitet hier mit einem simplen Element, das aber große Veränderungen bewirkt: mit aufklappbaren Seiten. In ihrem Konzept sieht man zunächst die Sichtweise des Herrn Soundso. Sachlich und nüchtern beschreibt er Baum, Sonne, Gras, Feuer und Meer. Beim Aufklappen der rechten Doppelseite bekommt der Betrachter dann die Sichtweise von Nele präsentiert. Sie ist sehr gefühlsbetont und fantasievoll. Bei ihr sind diese Dinge nicht einfach nur leblose Elemente der Natur, sondern kleine Feen, Kobolde oder strahlende Königinnen. Diese Sichtweise erweitert nicht nur den Bewusstseinsraum von Herrn Soundso, sondern auch den des Lesers.
Inhalt, Aufklappseiten, nun fehlt noch der Blick auf die Illustrationen. Sie sind schlicht, geradlinig und klar, dennoch auch verspielt. Nini Spagl zeichnet die Szenen sehr minimalistisch, gibt ihnen aber genau deswegen eine unglaubliche Tiefe. Die Bilder verdeutlichen  das Thema des Buches. Sie geben dem Leser genau so viele Eindrücke, wie er selbst braucht, um sich seine eigenen Gedanken und Vorstellungen zu machen. Denn sagte Nele nicht eingangs, dass man mit der Fantasie sehen kann? Vielleicht sieht man ja auf den zweiten Blick noch mehr in den Bildern?
Toll ist auch die Farbgebung. Jede Seite behandelt ein anderes Thema und präsentiert sich auch immer nur in einer Farbe. Es gibt keine schwarzen Konturen, keine zusätzlich gesetzten Akzente. Großartig sind die Hintergrundfarben gelungen. Während Herr Soundso vor einem klaren Weiß gezeichnet wurde und seine Hälfte somit nüchtern und klar wirkt, erstrahlt der Hintergrund von Neles Teil in dem satten Ton der jeweiligen Grundfarbe. Dadurch wird Neles Welt, trotz fehlender Sehkraft, viel lebendiger, farbenfroher und atmosphärischer, als die des sehenden Herrn Soundso.
An diesem Bilderbuch hat ein Autorenduo zusammengearbeitet, das sich nicht nur wunderbar ergänzt, sondern auch großartig harmoniert und die Botschaft des anderen in seinen Teil übernommen hat.

"SCHAU! Staunen mit allen Sinnen" ist ein wunderschönes und einzigartiges Bilderbuch zu einer schweren und ernsten Angelegenheit. Autorin Martina Fuchs und Illustratorin Nini Spagl gelang es wunderbar, dieses komplexe Thema auf die verspielte Welt der Kinder zu bringen und ihnen an natürlichen und alltäglichen Dingen zu erklären, wie Blinde sehen und ihre Umwelt mit den ihnen verbliebenen Sinnen wahrnehmen. Es ist ein Bilderbuch, das vielseitig eingesetzt werden kann und sollte: In Kindergärten um zu vermittelt, wie unterschiedlich wir Menschen sind und dennoch Gemeinsamkeiten haben. In Familien, um gemeinsam komplexe Themen zu erarbeiten und Kindern Toleranz und Akzeptanz mit auf den Weg zu geben.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: